Zuviel Ports durch P2P belegt - Microsoft leitete auf Rick Astley um

Unter einem »Rick Roll« versteht man das Weiterleiten von Internet-Nutzern, die etwas ganz anderes erwarten, auf Seiten mit Musik oder Videos von Rick Astley.

von Georg Wieselsberger,
21.02.2010 15:07 Uhr

Auf der tech.ed 2009 in Australien, die von Microsoft veranstaltet wird, stellten die Betreiber des WiFi-Zugangs fest, dass zu bestimmten Zeiten das Netzwerk überlastet wurde. Dies betraf nicht die Bandbreite, sondern die Anzahl der genutzten Ports.

Als Ursache wurde die P2P-Nutzung über BitTorrent ausgemacht. Da das Blockieren von Ports in diesem Fall wenig Sinn macht, da sie leicht geändert werden können, kamen die Techniker auf eine originelle Idee. Sie besorgten sich eine Liste der populärsten Torrent-Tracker und sorgten dafür, dass diese Adressen auf einen lokalen Webserver umgeleitet wurden, der dann Rick-Roll-Scripts ausführte.

Bei Rick Rolls wird meistens auf YouTube-Videos mit dem Rick-Astley-Song »Never gonna give you up« umgeleitet. In diesem Jahr müssen die Teilnehmer übrigens die eindeutige MAC-Adresse ihres Rechners registrieren lassen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen