AMD Radeon R9 Fury X2 : Schon vor sieben Monaten war die AMD Radeon R9 Fury X2 erstmals zu sehen. (Bildquelle: Twitter/Anshel Sag) Schon vor sieben Monaten war die AMD Radeon R9 Fury X2 erstmals zu sehen. (Bildquelle: Twitter/Anshel Sag)

Zum Thema Radeon Pro Duo ab 381,97 € bei Amazon.de Update: AMD hat bei der Präsentation der verwendeten Rechner auch einige Angaben zur Radeon R9 Fury X2 gemacht. Demnach hat die Grafikkarte eine Single-Precision-Rechenleistung von 12 TFLOPS und bietet damit laut AMD die höchste Leistung einer Grafikkarte. Die Radeon R9 295 X2 war hier mit 11,5 TFLOPS fast genauso leistungsstark, benötigte dafür allerdings bis zu 500 Watt. Die neue Radeon R9 Fury X2 hat jedoch eine TDP von nur 375 Watt und ist damit 40 Prozent energieeffizienter als das ältere Modell.

Da die Raden R9 Fury X2 mit 8.192 statt 5.632 Shader-Einheiten antritt, dürfte AMD hier wohl mit geringeren Taktraten für die Grafikchips arbeiten. Der HBM-Videospeicher ist wie erwartet 8 GByte groß, allerdings stehen jedem Grafikchip nur 4 GByte zur Verfügung. Zum Preis und zum Veröffentlichungstermin gibt es nach wie vor keine Angaben.

Quelle: wccftech

Originalmeldung: Eigentlich hatte AMD die vermutlich mit der Bezeichnung Radeon R9 Fury X2 versehene Dual-GPU-Grafikkarte schon für den Herbst 2015 versprochen, doch bislang gibt es weder eine Veröffentlichung noch einen Termin. Inzwischen sind seit der ersten Präsentation der Grafikkarte durch AMD-Chefin Lisa Su schon sieben Monate vergangen, doch seitdem gab es keine weiteren Informationen.

Auf dem Virtual-Reality-Event in Los Angeles (VRLA) war die Radeon R9 Fury X2 nun aber erneut im Einsatz. Antal Tungler, der Marketing-Chef der Radeon Technologies Group, führte die Grafikkarte in einem Spiele-PC des Herstellers Falcon Northwest vor, der als Basis für Virtual-Reality-Demos mit dem VR-Headset HTC Vive diente. Der PC mit der Bezeichnung »Tiki« ist nur rund 10,1 Zentimeter breit und 33 Zentimeter hoch und bot so zusammen mit der AMD-Grafikkarte enorm viel Spieleleistung auf kleinem Raum. Der Hersteller Falcon Northwest nannte die Möglichkeit, so eine Grafikkarte in diesem kleinen PC zu verwenden, sogar »verrückt«.

Tungler bestätigte auf Nachfrage bei Twitter, dass sich im dem Rechner tatsächlich eine Radeon R9 Fury X2 befand, auch wenn er die Umschreibung »Dual Fiji« und »eine Karte« verwendete. Die tatsächliche Bezeichnung der Grafikkarte scheint demnach noch immer nicht festzustehen. Leider gibt es auch trotz der Vorführung in Los Angeles keine weiteren Informationen, wann die Radeon R9 Fury X2 erhältlich sein wird. Inzwischen wird für ein Modell dieser Art auch die Zeit etwas knapp, da in wenigen Monaten die neuen Polaris-Grafikkarten anstehen, die einen deutlichen Leistungssprung mit sich bringen sollen und damit vielleicht auch Dual-GPU-Modelle mit älteren Grafikchips weniger attraktiv machen könnten.

Quelle: Antal Tungler (Twitter)