Asus Geforce GTX 970 Strix OC : Die nach der wissenschaftlichen, lateinischen Bezeichnung für Eule »Strix« benannte Grafikkarten-Reihe von Asus soll besonders Freunde von Silent-PCs ansprechen. Wir testen, ob das der Geforce GTX 970 Strix DC2OC gelingt. Die nach der wissenschaftlichen, lateinischen Bezeichnung für Eule »Strix« benannte Grafikkarten-Reihe von Asus soll besonders Freunde von Silent-PCs ansprechen. Wir testen, ob das der Geforce GTX 970 Strix DC2OC gelingt.

Update: Die zur Veröffentlichung der GTX 970 von Nvidia angegebenen technischen Daten, auf die wir uns im Original-Test bezogen haben, sind nicht korrekt. Sie besitzt ein Achtel weniger L2-Cache und ROPs als ursprünglich angenommen, außerdem sind die 4,0 GByte VRAM nicht mit 256 Bit angebunden, sondern in zwei unterschiedlich schnelle Speicherbereiche eingeteilt. In unserem Artikel »GTX 970 VRAM-Problem in der Praxis - Was sagen die Spiele-Benchmarks?« gehen wir auf alle technischen Details und ihre praktischen Auswirkungen ein, zudem äußert sich Hardware-Redakteur Nils Raettig in der Kolumne »Arroganz statt Rückgrat« zu der Thematik.

Die Asus Geforce GTX 970 Strix DC2OC im Test gehört zu der erst dieses Jahr eingeführten Strix-Reihe. Mit dieser Serie war Asus einer der ersten Hersteller, der die Lüfter der entsprechende Grafikkarten komplett ausschaltet, solange die Temperatur des Grafikkerns nicht einen bestimmten Wert überschreitet. Gleichzeitig sind alle Strix-Modelle bereits ab Werk übertaktet und mit dem charakteristischen Kühlsystem ausgestattet, das mit seinen zwei großen Lüftern, den roten Farbakzenten und der Gehäuseform an das Gesicht einer Eule erinnern soll.

Zum Thema » Asus GTX 980 Strix im Test Schnell und fast lautlos, aber teuer » Gainward GTX 970 Phantom im Test Flüsterleise zum fairen Preis » Palit GTX 970 Jetstream im Test Semi-passiv gekühlt und günstig Zwar taktet Asus die Strix-Karten meist nicht ganz so hoch wie manche Konkurrenten, dafür sollen die Pixelbeschleuniger mit ihren (zumindest im Desktopbetrieb) gänzlich geräuschlosen Kühlsystemen besonders Spieler überzeugen, die viel Wert auf einen sehr leisen Rechner legen. Im Vergleich zum Referenzdesign der Geforce GTX 970 hebt Asus die Taktfrequenz des GM204-Grafikkerns von 1.051 MHz Standard- und 1.178 MHz Boost-Geschwindigkeit auf 1.114 MHz / 1.253 MHz an.

Damit rechnet die Strix auf dem Papier genauso schnell wie die MSI Geforce GTX 970 Gaming 4G, aber langsamer als die Modelle von Gigabyte (GTX 970 G1 Gaming), Gainward (GTX 970 Phantom) und Palit (GTX 970 Jetstream). Die übrigen Daten bleiben mit 4,0 GByte Videospeicher, der über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist und mit 7,0 GHz effektivem Takt arbeitet, identisch. Von ihrer über 200 Euro teureren großen Schwester, der Asus Geforce GTX 980 Strix DC2OC unterscheidet sich die GTX 970 Strix neben den etwas niedrigeren Taktfrequenzen hauptsächlich durch die geringere Zahl an Shader- (1.664 statt 2.048) und Textureinheiten (104 statt 128).

Technische Daten

Asus Geforce GTX 970 Strix DC2OC

Asus Geforce GTX 980 Strix DC2OC

MSI Geforce GTX 970 Gaming 4G

Gigabyte Geforce GTX 970 G1 Gaming

Grafikchip

Maxwell-GM204-200

Maxwell-GM204-400

Maxwell-GM204-200

Maxwell-GM204-200

Chip- / Boost-Takt

1.114 MHz / 1.253 MHz

1.178 MHz / 1.279 MHz

1.114 MHz / 1.253 MHz

1.178 MHz / 1.329 MHz

Shader-Einheiten

1.664

2.048

1.664

1.664

Textureinheiten

104

128

104

104

ROP-Einheiten

64

64

64

64

Videospeicher

4,0 GByte

4,0 GByte

4,0 GByte

4,0 GByte

Speichertakt (effektiv)

7,0 GHz

7,0 GHz

7,0 GHz

7,0 GHz

Speicherinterface

256 Bit

256 Bit

256 Bit

256 Bit

Speicherbandbreite

224 GByte/s

224 GByte/s

224 GByte/s

224 GByte/s

TDP

145 Watt

180 Watt

148 Watt

145 Watt

Preis

360 Euro

580 Euro

360 Euro

350 Euro

Testsystem

Unsere Testplattform besteht aus einem auf 4,5 GHz übertakteten Intel Core i7 4770K mit 16,0 GByte DDR3-1600-Arbeitsspeicher und dem MSI Z87-GD65 Gaming Mainboard. Für kurze Ladezeiten sorgt die 512 GByte große Samsung SSD 840 Pro, auf der auch das Betriebssystem Windows 8.1 und die sechs Benchmark-Titel Platz finden. Die Asus Geforce GTX 970 Strix DC2OC muss sich in Anno 2070, Battlefield 4, Crysis 3, GRID 2, Rome 2 und Metro: Last Light beweisen. Dabei testen wir alle Titel mit maximalen Details in den Auflösungen 1920x1080 und 2560x1440, sowohl mit als auch ohne Kantenglättung. Während sich die Angaben zur Lautstärke allein auf die Grafikkarte beziehen, geben wir beim Stromverbrauch die benötigten Watt des gesamten Testsystems an.

Mit 28 cm Länge und 13 cm Höhe nimmt die Asus Geforce GTX 970 Strix DC2OC viel Platz im Gehäuse ein.