Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC : Sapphire setzt bei der Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC erneut auf drei Lüfter. Dadurch hat die Karte Überlänge (32 cm), soll aber auch unter Last besonders kühl bleiben. Sapphire setzt bei der Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC erneut auf drei Lüfter. Dadurch hat die Karte Überlänge (32 cm), soll aber auch unter Last besonders kühl bleiben.

Mit der zum Testzeitpunkt rund 275 Euro teuren Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC hat Sapphire eine weitere übertaktete Radeon R9 280X im Portfolio. Das massive Kühlsystem mit drei Lüftern soll die im Zuge der Übertaktung ebenfalls gesteigerte Wärmeentwicklung im Zaum halten und gleichzeitig für niedrige Lautstärke sorgen. Sapphire hebt die Boost-Taktfrequenz des Tahiti-XTL-Chips von 1.050 MHz auf 1.100 MHz, während der effektive Takt des 3.072 MByte großen Videospeichers mit 6.000 MHz unangetastet bleibt.

Zum Thema » Sapphire R9 280X Toxic im Test Übertaktetes 1,1-Kilo-Monster » XFX R9 280X DD BE im Test Viel Leistung pro Euro » Asus GTX 770 DirectCU II im Test Sehr schnell und sehr leise ab 354,94 € bei Amazon.de Damit rechnet die Vapor-X-Variante 50 MHz langsamer als die bis zu 1.150 MHz schnelle Sapphire Radeon R9 280X Toxic (290 Euro). Diesen Geschwindigkeitsnachteil soll die Vapor-X Tri-X durch den geringeren Preis sowie das angeblich leisere Kühlsystem ausgleichen. Zwar setzen beide Sapphire-Modelle auf riesige Kühler mit drei Axiallüftern, allerdings sollen die bei der Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC im Vergleich deutlich leiser arbeiten. Das wäre auch nötig, schließlich war die Radeon R9 280X Toxic in unserem Test alles andere als ein Ohrenschmeichler und brüllte mit 4,9 Sone unter Last.

In unseren Benchmarks stellen wir der Vapor-X nicht nur ihre Quasi-Vorgängerin in Form der Radeon R9 280X Toxic gegenüber, sondern vergleichen die Karte auch mit zahlreichen Referenzmodellen von AMD und Nvidia, sowie mit der ebenfalls übertakteten und besonders günstigen Radeon R9 280X Black Edition von XFX (245 Euro).

Technische Daten

Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC

XFX Radeon R9 280X Black Edition

Sapphire Radeon R9 280X Toxic

AMD Radeon R9 280X

Grafikchip

Tahiti XTL

Tahiti XTL

Tahiti XTL

Tahiti XTL

Fertigungsprozess

28 nm

28 nm

28 nm

28 nm

Chiptakt / Boost

1.000 MHz (1.100 MHz)

1.080 MHz (1.100 MHz)

1.100 MHz (1.150 MHz)

1.000 MHz (1.050 MHz)

Shader-Einheiten

2.048

2.048

2.048

2.048

Textur-Einheiten

128

128

128

128

Videospeicher

3.072 MByte

3.072 MByte

3.072 MByte

3.072 MByte

Speichertakt (effektiv)

6.000 MHz

6.200 MHz

6.400 MHz

6.000 MHz

Speicheranbindung

384 Bit

384 Bit

384 Bit

384 Bit

Preis

275 Euro

245 Euro

290 Euro

225 Euro

Testsystem

Als Grundlage für unser Grafikkarten-Testsystem dient das MSI-Mainboard Z87-GD65. Darin steckt ein Intel Core i7 4770K den wir mit 4,5 GHz Taktgeschwindigkeit betreiben, um bei den Benchmarks einen möglichen CPU-Flaschenhals zu vermeiden. Die Speicherbänke sind mit 16,0 GByte DDR3-1600-Arbeitsspeicher bestückt. Alle Testspiele sowie das Betriebssystem Windows 8.1 finden auf einer 512 GByte großen Samsung SSD 840 Pro Platz.

Ihre Performance müssen die Grafikkarten in insgesamt sechs Spielen unter Beweis stellen (Anno 2070, Battlefield 4, Crysis 3, Grid 2, Rome 2 und Metro: Last Light). Wir machen dabei von jedem Benchmark mehrere Durchläufe und ermitteln den Durchschnittswert. Die Tests führen wir dabei mit maximalen Details in den Auflösungen 1920x1080 und 2560x1440 durch. Außerdem überprüfen wir die Leistung sowohl ohne als auch mit vierfacher Kantenglättung sowie sechzehnfacher anisotroper Filterung. Die Angaben für den Stromverbrauch beziehen sich auf das gesamte Testsystem und die Lautstärke der Grafikkarte messen wir im Abstand von 50 cm.

Mit ihrer Länge von 32 cm findet die Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X Tri-X OC nur in geräumigen Gehäusen Platz.