Homevue HD : Mit Hilfe der HD Video Surveillance System soll aus der Xbox One im Handumdrehen ein Überwachungssystem für zu Hause werden. Vom eigenen Crowd-Funding-Ziel ist das Vorhaben aber noch weit entfernt. Mit Hilfe der HD Video Surveillance System soll aus der Xbox One im Handumdrehen ein Überwachungssystem für zu Hause werden. Vom eigenen Crowd-Funding-Ziel ist das Vorhaben aber noch weit entfernt.

Mit der Entscheidung Microsofts, den Kinect-Sensor zu einem wesentlichen Bestandteil der Xbox One zu machen, befürchteten nicht wenige potentielle Konsolenkäufer, sie würden sich mit dem Xbox-360-Nachfolger ein Spionagegerät ins heimische Wohnzimmer holen. Wohl unter anderem auch deshalb ruderte der Konsolenhersteller aus Redmond schließlich doch noch zurück, und entkoppelte den Kinect-Sensor von der Xbox One.

Zum Spionagegerät kann die Xbox One nun nachträglich aber dennoch werden: Mit dem Homevue HD Video Surveillance System lässt sich die Heimkonsole quasi zu einem Sicherheits- und Überwachungssystem für das Zuhause aufrüsten. Via Plug-and-Play-System werden dazu zusätzliche Kameras an das Gerät angeschlossen und können schließlich entweder mit der entsprechenden App über die Xbox One selbst oder von einem Computer oder Smartphone aus aufgerufen werden.

Das Homevue-System verfügt über einen Bewegungsmelder, ein Zwei-Wege-Soundsystem und Nachtsicht. Es lassen sich sogar Texte oder E-Mails mit den aufgenommenen Bildern an vorher bestimmte Handynummern oder E-Mail-Adressen verschicken, sobald die Kameras eine Bewegung registrieren.

Derzeit befindet sich das System allerdings noch in der Finanzierungsphase via kickstarter.com. Von den angepeilten 180.000 US-Dollar kamen erste etwas mehr als 6.200 US-Dollar zusammen. Die Crowd-Funding-Kampagne läuft noch 16 Tage. Sollte sich das Produkt bei der Schwarmfinanzierung durchsetzen, soll es am Ende für 199 US-Dollar in den Handel kommen. Damit wäre es deutlich günstiger als die meisten anderen Überwachungssysteme dieser Art.