Xbox One : Die Xbox One bleibt trotz der Kehrtwende in Sachen Online-Zwang und DRM bei der Kinect. Die Xbox One bleibt trotz der Kehrtwende in Sachen Online-Zwang und DRM bei der Kinect.

In einigen wichtigen Punkten hat Microsoft auf den lautstarken Teil potentieller Kunden gehört: Gebrauchtspiele-DRM, regelmäßige Online-Check-Ins und einen Region-Lock wird es bei der kommenden Xbox One entgegen vorheriger Pläne nicht mehr geben (wir berichteten). Die Kinect-Pflicht und das Day-One-Update bleiben von diesen Änderungen jedoch unangetastet, wie Xbox-Corporate-Vize Marc Whitten nun gegenüber IGN bestätigte.

»Es war immer ein Day-One-Update für die Konsole geplant, das liegt offen gesagt daran, dass es unterschiedliche Zeitpläne für die Hardware-Herstellung und die Software gibt. Wir möchten einfach nur klarstellen, dass sich daran nichts geändert hat. Man muss also online gehen um das Software-Update am ersten Tag zu erhalten - anschließend muss man sich nie wieder mit dem Internet verbinden«, so Whitten.

Sollte jemand keinen Internet-Anschluss haben, dann kann das Update laut Whitten übrigens auch via Smartphone-Verbindung übertragen werden. Bleiben wird es laut Whitten auch bei der Kinect-Pflicht. Man halte die Technologie für einen wichtigen Teil der Xbox-One-Architektur, deshalb könne und wolle man daran nichts ändern: »Wir glauben weiterhin daran, dass Kinect ein sehr wichtiger Teil der Architektur ist. Wir wollen Entwicklern von Spielen und kreativem Entertainment wissen lassen, dass sie darauf zurückgreifen können und wollten, dass es sich für unsere Nutzer komplett konsistent anfühlt.«

Außerdem ließ Whitten durchblicken, dass viele der lizenzbasierten Features der Xbox One trotz der Änderungen an einigen Richtlinien weiterhin vorhanden seien, darunter etwa das nahtlose Wechseln zwischen Spielen und Applikationen - auch wenn hierfür bei auf Datenträgern basierenden Spielen nun stets die Blu-ray-Disc im Laufwerk gewechselt werden muss.