Nintendo hat seine Ergebnisse aus den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres (1. April bis 30. September 2016) vorgelegt. Interessant sind dabei insbesondere die Erwartungen, die das Unternehmen an seine kommende Nintendo Switch stellt.

Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres am 31. März 2017 soll sich die neue Konsole nämlich bereits zwei Millionen Mal verkauft haben. Zur Erinnerung: Die Markteinführung ist für März 2017 geplant.

Ambitionierte Verkaufsziele

Ein ambitioniertes, aber nicht unrealistisches Ziel: Selbst die stets schwächelnde Wii U konnte sich von ihrer Markteinführung im November 2012 bis zum 31. Dezember 2012 weltweit über drei Millionen Mal verkaufen. Bis heute sind aber auch nur zehn Millionen Exemplare dazu gekommen.

Letztlich wird es aber wohl vom endgültigen Preis abhängen, wie viele potenzielle Käufer sich die Nintendo Switch tatsächlich zulegen. Zur Preisgestaltung äußerte sich Nintendo zwar auch diesmal nicht. Immerhin ließ der Konsolenhersteller aber durchblicken, den Wii-U-Nachfolger ohne Verluste zu verkaufen - und sich an den Wünschen der Fans zu orientieren. Wie beides auf einmal möglich sein soll, bleibt abzuwarten.

Gewinnsteigerung im Vergleich zum Vorjahr

Hinsichtlich des vergangenen Geschäftshalbjahres hat Nintendo übrigens eine positive Entwicklung durchgemacht: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte das Unternehmen einen Gewinnanstieg in Höhe von 234 Prozent verzeichnen - von 11,46 Milliarden Yen ging es auf 38,299 Milliarden Yen (367,7 Millionen US-Dollar) hoch.

Allerdings trug dazu auch der Verkauf der Seattle Mariners einmalig bei. Die anderen Zahlen sprechen eine weniger positive Sprache: Der Umsatz fiel um 33 Prozent auf 136,812 Milliarden Yen (1,31 Milliarden US-Dollar). Und aus dem operativen Gewinn des Vorjahreszeitraums wurde ein operativer Verlust in Höhe von 5,947 Milliarden Yen (57,09 Millionen US-Dollar).

Verkaufszahlen der Wii U weiter im Sinkflug

Während es für die Verkaufszahlen der Wii U von 1,19 Millionen auf 560.000 Stück deutlich abwärts ging, verzeichnete der Nintendo 3DS einen Zuwachs - von 2,28 Millionen auf 2,71 Millionen verkaufte Exemplare.

Mit der bevorstehenden Markteinführung der Nintendo Switch dürfte sich am Sinkflug der Wii-U-Verkäufe wohl auch kaum mehr etwas ändern - es sei denn es gibt noch massive Preisnachlässe.

Von dem enormen Erfolg des Mobile-Games Pokémon Go konnte Nintendo indes nicht direkt profitieren: Alleiniger Rechteinhaber ist The Pokémon Company, an der Nintendo zwar Anteile hält, die ansonsten aber unabhängig agiert.

Vor der NX-Ankündigung: Verstimmte Anleger und fallende Aktienkurse für Nintendo

Nintendo Switch (Nintento NX)
Die Nintendo Switch besteht aus einem mobilen Handheld, einer Docking-Station und einem Grip, an den die beiden Controller-Einheiten (Joy-Cons) angebracht werden.