AMD & Nintendo : In der Wii U steckt bereits ein AMD-Grafikchip, aber eine CPU von IBM. In der Wii U steckt bereits ein AMD-Grafikchip, aber eine CPU von IBM.

Zum Thema Nintendo Wii U ab 234,95 € bei Amazon.de Update: Devinder Kumar, der Finanzchef von AMD, hat gegenüber Investoren laut WiiUDaily bestätigt, dass von den zwei großen Kunden, die das Unternehmen für Semi-Custom-Chips gewinnen konnte, »mindestens einer« aus dem Gaming-Bereich stammt. Da einer der beiden Chips ein x86-Prozessor und der andere ein ARM-Prozessor ist, dürfte es sich bei der CPU für den Spielebereich höchstwahrscheinlich um die x86-CPU handeln.

Obwohl Kumar ausdrücklich erklärte, dass er keine Details verraten wolle und es Aufgabe des Kunden sei, mehr dazu zu sagen, fügte er hinzu: »Sie kündigen es an und dann wie bei der Spielekonsole oder den Teilen werden Sie sehen, dass es APUs von AMD sind, die darin verwendet werden«. AMD-Hardware in der nächsten Spielekonsole von Nintendo erscheint nach diesen Aussagen immer wahrscheinlicher.

Originalmeldung: AMD-Hardware steckt bereits in den sehr erfolgreichen Konsolen Playstation 4 von Sony und Xbox One von Microsoft. Auch Nintendo setzt in der Wii U zwar auf einen AMD-Grafikchip, der Prozessor stammt jedoch von IBM. Nachdem Nintendo zuletzt bestätigt hatte, dass eine neue Konsole bereits in Entwicklung ist, aber keine weiteren Details verraten hatte, gibt es nun Gerüchte, dass AMD wieder mit an Bord ist. Dieses Mal soll Nintendo aber auch beim Prozessor auf einen Chip von AMD setzen und wäre damit der letzte der drei großen Konsolenhersteller, der sich komplett für AMD entscheidet.

AMD selbst hatte vor einiger Zeit offiziell bekanntgegeben, einen weiteren großen Kunden für seine speziell auf Kundenbedürfnisse angepassten Prozessoren gewonnen zu haben, gleichzeitig aber auch erklärt, dass man dazu keine weiteren Angaben machen dürfe. Dieser neue Kunde soll ab dem Jahr 2016 für Umsätze bei AMD sorgen, was dann vermutlich auch das Jahr der Veröffentlichung der neuen Nintendo-Konsole wäre, falls die Spekulationen stimmen. Nintendo wäre dann zwar vielleicht knapp drei Jahre hinter der Xbox One und der Playstation 4, könnte aber andererseits von den Fortschritten bei AMD bis dahin profitieren. Auch Auftragshersteller wie Samsung oder Globalfoundries könnten bis zu diesem Zeitpunkt modernere Produktionsprozesse anbieten.

Eine Bestätigung für diese Gerüchte, die von Expreview und Fudzilla stammen, gibt es bislang nicht. Für AMD scheinen sich die Konsolen und der Bereich für Spezialchips tatsächlich zu einem wichtigen Standbein auszuweiten. Neben dem Großkunden, hinter dem vielleicht Nintendo steckt, hatte AMD auch noch einen zweiten großen Auftrag bestätigt. Auch hier ist bislang nicht klar, wer der Kunde ist.

Wii U Controller