Wii U : Vor einer Woche hieß es noch, Nintendo würde die Produktion der Wii U nicht einstellen. Für Japan gilt die Aussage bereits nicht mehr. Vor einer Woche hieß es noch, Nintendo würde die Produktion der Wii U nicht einstellen. Für Japan gilt die Aussage bereits nicht mehr.

Zum Thema Nintendo Wii U ab 273,99 € bei Amazon.de Update vom 11. November 2016: Auch Nintendo of America hat die Einstellung der Wii U bestätigt. In einer sehr PR-lastigen Nachricht heißt es, dass alle Interessenten möglichst bald eine der letzten noch verbleibenden Konsolen kaufen sollten, bevor sie schließlich vergriffen ist. Im Tweet unterhalb stellt der Analyst Daniel »ZhugeEX« Ahmad heraus, wie schwach sich Nintendos letzte Konsole gegenüber vorherigen Generationen verkauft hat:

Ein Kommentar von Nintendo Europa steht weiterhin aus, allerdings zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht mehr wirklich nötig.

Originalmeldung: Anfang November hatte Nintendo noch behauptet, das Ende der Wii U sein noch nicht gekommen. Gerüchte um eine Einstellung der Produktion wurden von offizieller Seite dementiert, es würde angeblich noch viele Releases für die Wii U geben.

Jetzt ist es offiziell: Der Produktionszyklus der Wii U endet demnächst. Das berichtet Kotaku mit einem Verweis auf die offizielle Webseite Nintendos, auf der es heißt, dass die Produktion demnächst endet. In Klammern dahinter steht der Hinweis, dass dies für Japan gilt.

Japan offiziell, NA und EU nur eine Formalität?

Ob Nintendo mit dem bald erscheinenden Switch tatsächlich noch weiter für die internationalen Märkte produziert, ist fraglich. Offiziell spricht die japanische Webseite nur von Japan, ein entsprechender Hinweis für Kunden in Europa und Nordamerika wäre aber wenig überraschend.

Wir liefern selbstverständlich ein Update der Meldung nach, sobald sich Nintendo zur Zukunft der Wii U außerhalb Japans äußert.

Mehr zur Zukunft: Erste Infos zu Nintendo Switch

Auf den Kacheln des Hauptmenüs lassen sich Spiele und Apps ablegen. Die verspielte Optik erbt die Wii U von der Wii.