Auf einer Pressekonferenz in New York hat Sony die PlayStation 4 offiziell vorgestellt. Die Next-Gen-Konsole verabschiedet sich von der Cell-Architektur der PS3 und setzt stattdessen auf eine x86-CPU mit 8 Kernen von AMD. Außerdem stecken eine »verbesserte GPU«, 8 GByte Unified Memory (GDDR5) und eine Festplatte im Gehäuse. Sony nennt das Ganze eine »hochgezüchtete PC-Architektur«. Die viele Rechenleistung reicht Sony zufolge aus, um Ladezeiten größtenteils abzuschaffen.

Der Dualshock 4 Controller im Detail
In dieser Galerie werden die einzelnen Funktionen des neuen Dualshock 4-Controllers vorgestellt.

Wie das Gehäuse übrigens aussieht, in dem all die Komponenten schlummern, hat Sony noch nicht gezeigt: In der Präsentation waren nur der neue Dual-Shock-Controller und die Kinect-ähnliche »PlayStation Eye« Kamera zu sehen. Abgesehen von einer farbigen Lampe zur leichteren Spieler-Identifikation ist die auffälligste Neuerung des Gamepads ein »Share-Button«, mit dem Spieler ihr »Spielerlebnis teilen können«.

PlayStation 4 : Das Interface der PlayStation 4 zeigt zahlreiche Verknüpfungen mit Freunden. Das Interface der PlayStation 4 zeigt zahlreiche Verknüpfungen mit Freunden. Die wichtigste Fähigkeit der PlayStation 4 ist ihre vielseitige Streaming-Funktionalität. So kann die PS4 nicht nur Videos aufzeichnen, sondern auch Live-Videos von Spielen direkt an Freunde und sogar die Spiele selbst über das Internet oder an die PS Vita streamen. Cool: Wer auf der PS4 an einer bestimmten Stelle im Spiel nicht weiterkommt, kann die Steuerung direkt einem Freund übertragen, der die knifflige Passage von seiner Konsole aus lösen kann.

Überhaupt plant Sony die PlayStation 4 in eine umfangreiche Social-Network-Plattform einzubinden. Jeder Spieler soll sehen, welche Spiele seine Freunde gekauft haben und diese direkt ausprobieren können. Anders als noch bei der PS3 ist dafür kein zeitaufwendiger Download nötig, die PS4 lädt nur einen Bruchteil der Daten und streamt den Rest dann zum Spieler. Gefällt die ausprobierte Passage, kann er das Spiel direkt kaufen und zur Vollversion freischalten.

Empfehlungen von Freunden, Chats und Video-Konferenzen sind ebenfalls in dieses »PlayStation Ökosystem« integriert. Dabei könnte ein Detail für Zündstoff sorgen: Sony möchte Freunde mit Klarnamen anzeigen. Inwieweit Kunden ihre Privatsphäre-Einstellungen hier anpassen können, ist noch unklar.

PlayStation 4 : »Prototyp nicht zu verkaufen« steht auf einem Schild beim PS4-Event. Hatte Sony also doch eine Konsole hinter verschlossenen Türen dabei? »Prototyp nicht zu verkaufen« steht auf einem Schild beim PS4-Event. Hatte Sony also doch eine Konsole hinter verschlossenen Türen dabei? Alle Streaming-Funktionen basieren auf Gaikai-Technologie. Sony hatte den Spiele-Streaming-Dienst von David Perry im letzten Jahr aufgekauft und fest in die PS4 integriert. Gaikai könnte auch ein momentan noch bestehendes Problem lösen: So wird die PS4 zunächst nicht abwärtskompatibel sein, PS3-Spiele lassen sich also nicht abspielen. Allerdings könnte Sony die Klassiker in einer PS4-optimierten Version über Gaikai streamen. Bestätigt ist das bisher jedoch nicht. Ein hartnäckiges Gerücht dementiert Sony zudem: Gebrauchtspiele laufen ohne Probleme auf der PlayStation 4.

Einen Preis hat Sony für die PS4 noch nicht genannt, das Gerät soll aber zum Weihnachtsgeschäft 2013 im Laden stehen. Apropos Gerät: Die Konsole wurde zwar nicht präsentiert, ein Prototyp könnte aber hinter verschlossenen Türen ausgewählten Personen gezeigt worden sein (s. Bild).

Die ersten Spiele für PlayStation 4:

PlayStation 4 Eye Kamera