Mit der Kone debütierte Roccat 2008 als Hardware-Hersteller und die Maus überzeugte im Test fast durchweg. Jetzt erscheint die Kone+ - eine überarbeitete Version, die sich die Kritik von Spielern der ersten Kone zu Herzen genommen haben will und mit einer Handvoll neuer Funktionen ausgestattet ist. Am grundsätzlichen, auf Rechtshänder ausgelegten Design und der Position der fünf Zusatztasten ändert sich also nur wenig. Auch an der Preisschraube dreht Roccat nur behutsam: Mit 80 Euro kostet die Kone+ 10 Euro mehr als das ursprüngliche Modell, liegt aber im Preisbereich anderer aktueller High-End-Mäuse wie etwa Logitechs G700 oder G500.

Roccat Kone+ :

Konfiguration und Treiber

Sie können die Kone+ (wie jede andere Maus) einfach an einen freien USB-Port anschließen und sie funktioniert. Wenn Sie aber den vollen Funktionsumfang nutzen wollen, kommen Sie um eine längere Einrichtunszeit nach der Treiberinstallation nicht herum, denn die Einstellungsvielfalt ist groß. Das fängt bei Standard-Optionen wie Zeigerempfindlichkeit, Abtastrate und Scrollgeschwindigkeit an, geht aber noch wesentlich weiter.

Auf Wunsch belegen sie alle Tasten mit Makros, Mediaplayer-Befehlen und speziellen Funktionen, wie dem Umschalten von Profil und Abtastrate. Bei Bedarf auch doppelt: Denn mit »EasyShift[+]« können Sie über das Gedrückthalten einer der Daumentasten jeder Taste und dem Mausrad eine zweite Aufgabe zuweisen - eine Art Tastenkombination für die Maus. Zoom und Waffenwechsel auf dem Mausrad? Kein Problem! Auf Ähnliche Weise definieren Sie mit »EasyAim« eine zusätzliche DPI-Stufe, die nur genutzt wird, solange Sie die mit der Funktion belegte Taste gedrückt halten -- praktisch für Hobby-Scharfschützen. Wie bei High-End-Mäusen mittlerweile üblich, stehen fünf (in 100er-Schritten konfigurierbare) DPI-Einstellungen zur Verfügung, die Sie auf Knopfdruck in beide Richtungen durchschalten.

Roccat Kone+ : Roccat liefert vorgefertigte Makros für einige beliebte Spiele wie etwa Bad Company 2, Modern Warfare 2 oder World of Warcraft mit. Roccat liefert vorgefertigte Makros für einige beliebte Spiele wie etwa Bad Company 2, Modern Warfare 2 oder World of Warcraft mit.

Der Makro-Manager hat sich gegenüber anderen Roccat-Mäusen und -Tastaturen kaum verändert. Nach wie vor reihen Sie Befehle aneinander, fügen Zeitverzögerungen ein und speichern das Ergebnis nach Kategorien sortiert ab. Für einen leichten Einstieg liefert der Treiber eine Handvoll Makros für einige gängige Spiele mit, darunter Bad Company 2, Modern Warfare 2 und World of Warcraft.

Den Überblick behalten Sie dabei dank der klaren, logischen Struktur des Treibers und durch die (ebenfalls frei konfigurierbare) farbige Beleuchtung der Maus, die Ihnen anzeigt, welches Profil Sie gerade nutzen. Bis zu fünf Profile können Sie mit einem Tastendruck anwählen, beliebig viele weitere in Dateien ablegen und bei Bedarf laden. Viel interessanter ist aber die Möglichkeit, Profile an ausführbare Dateien zu binden. Damit rufen Sie beim Spielstart automatisch das gewünschte Profil mit allen Einstellungen ab. Jedes Profil können Sie an bis zu drei Spiele binden, eines zusätzlich als Windows-Profil definieren, das immer dann aktiv ist, wenn Sie auf dem Desktop sind.