Fazit

Roccat Savu : Alles in allem ist die Roccat Savu im Test eine sehr gute Maus, die sich speziell an Freunde von Ego-Shootern richtet. Möglichkeiten wie die »On-the-fly«-DPI-Umschaltung bereiten vor allem beim Snipern eine Menge Spielspaß, sind aber mittlerweile Standard. Der sehr gute Sensor setzt dafür alle unsere Eingaben extrem präzise um. Die nominell höhere Abtastrate von 4.000 dpi gegenüber anderen optischen Mäusen wie der deutlich günstigeren Logitech G400 spüren jedoch allerhöchstens Profi-Spieler. Einen merklichen Vorteil beim Spielen konnten wir jedenfalls nicht feststellen.

»Zero Angle Snapping« ist bei feinsten Zielkorrekturen hilfreich, aber auch nicht der heilige Gral der Mausentwicklung. Einen Podiumsplatz kann die Roccat Savu unterm Strich nicht erobern, dazu mangelt ihr gemessen an der direkten Konkurrenz in dieser Preisklasse einfach an Ausstattung. Andere Mäuse in dieser Preisklasse bieten zusätzlich noch austauschbare Gewichte und Gleitfüße. Diese kleineren Mankos verhindern eine noch höhere Wertung.

So verpasst die Savu zwar den Spitzenplatz in unserer Bestenliste der optischen Mäuse, den weiter die Logitech G400 hält, dafür liegt sie gleich auf mit der symmetrisch geformten Roccat Kova+ mit praktisch genauso präzisem 3.200-dpi-Sensor, die bereits ab rund 40 Euro erhältlich ist.

» Roccat Savu im Preisvergleich
» Logitech G400 im Preisvergleich
» Einkaufsführer: Optische Mäuse

Bild 1 von 11
« zurück | weiter »
Roccat Savu gleicht mit ihrem kantigen Design einem Tarnbomber.