Oculus-Rift-Konkurrent mit VR-Controller : Das ANTVR-Kit besitzt einen interessanten Controller mit integriertem Bewegungssensor. (Bildquelle: Kickstarter) Das ANTVR-Kit besitzt einen interessanten Controller mit integriertem Bewegungssensor. (Bildquelle: Kickstarter)

Oculus Rift wurde durch die sehr erfolgreiche Finanzierungs-Kampagne bei Kickstarter bekannt und gehört seit dem zu den interessantesten Hardware-Produkten überhaupt. Neben Project Morpheus von Sony oder Totem von True Player Gear will nun auch ANTVR aus Peking, China, ein eigenes VR-Headset entwickeln. Laut dem Team bietet das Headset des ANTVR-Kit zumindest gegenüber dem zweiten Developer-Kit von Oculus Rift einige Vorteile und soll problemlos mit Spielen und Filmen zusammenarbeiten, wenn diese in 3D entweder direkt oder über zusätzliche Software wie Nvidias 3D Vision oder iZ3D ausgegeben werden.

Das Bild des Bildschirms mit 1.920 x 1080 Pixel wird über eine aspährische Linse auf das Auge projiziert und muss daher im Gegensatz zu Oculus Rift nicht vorher umberechnet werden, so ANTVR. Auch das Problem, die reale Umgebung mit aufgesetztem VR-Headset beispielsweise beim Griff nach einem Getränk nicht mehr sehen zu können, wurde auf einfache Weise gelöst. Ein kleiner Bereich am Ende des Headsets lässt hochfahren und erlaubt so die Sicht unterhalb des integrierten Bildschirms nach außen.

Ein großer Pluspunkt des ANTVR-Kits ist aber vermutlich der Controller, der zu dem System gehört. Dieser Controller hat die Form einer Lichtpistole und lässt sich in Shootern auch so verwenden. Allerdings kann der Controller auch auseinandergenommen werden und als Griff eines Lichtschwerts und sogar als herkömmliches Gamepad dienen. Der im Controller integrierte 9-Achsen-Sensor und zwei solche Sensoren im Headset sollen eine sehr genaue Positionserkennung ermöglichen.

Das Finanzierungsziel des ANTVR-Kits liegt bei 200.000 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch 37 Tage, hat aber bereits deutlich über 120.000 US-Dollar erreicht. Das ANTVR-Kit soll es im September 2014 ab einer Zusage von 300 US-Dollar geben.