Apple-Auto iCar : Gespräche zwischen Apple und BMW sowie Daimler sollen vor allem am Datenschutz für Kunden gescheitert sein. Gespräche zwischen Apple und BMW sowie Daimler sollen vor allem am Datenschutz für Kunden gescheitert sein.

Schon seit vielen Monaten gibt es immer wieder Hinweise darauf, dass Apple an einem eigenen Auto arbeitet. Das sogenannte Project Titan wurde von Apple bislang aber weder bestätigt noch dementiert, allerdings ist belegt, dass das Unternehmen viele Experten aus der Fahrzeug-Branche angestellt hat. Für die Herstellung eines Fahrzeugs soll Apple aber auf die Erfahrung großer Hersteller angewiesen sein. Verhandlungen mit den deutschen Fahrzeugherstellern BMW und Daimler sollen ebenfalls stattgefunden haben, hätten aber zu keinem Ergebnis geführt.

Die Verhandlungen seien aus mehreren Gründen abgebrochen worden. So hätte es keine Einigung darüber gegeben, welches Unternehmen das Projekt leiten soll und vor allem nicht darüber, welchem Unternehmen die anfallenden Daten gehören sollen. Laut dem Bericht will Apple das vermutlich selbstfahrende Fahrzeug eng mit seiner eigenen iCloud verbinden, während die deutschen Hersteller bei ihrer Strategie in diesem Bereich auf umfassenden Datenschutz für die Kunden setzen.

Die Gespräche mit BMW seien schon letztes Jahr abgebrochen worden, die mit Daimler erst vor kurzem, so die Quelle des Handelsblatts. Auch das kanadisch-österreichische Unternehmen Magna soll aber Gespräche mit Apple führen und gilt inzwischen als wahrscheinlichster Partner. Apple sei aber vor allem an deutscher Technik und an deutschen Spezialisten interessiert, so der Bericht des Handelsblatts. Daher habe Apple auch ein Büro in Berlin angemietet, von dem aus die Suche koordiniert wird. Laut den Gerüchten wird das sogenannte iCar aber wohl noch viele Jahre entwickelt und angeblich erst 2019 oder später vorgestellt.

Quelle: Handelsblatt