Nvidia Geforce GTX 1070 und 1080 : Nvidia Pascal könnte zunächst ohne HBM2 und mit GDDR5X vorgestellt werden. Nvidia Pascal könnte zunächst ohne HBM2 und mit GDDR5X vorgestellt werden.

Nvidia selbst hatte die Verwendung des High Bandwidth Memory für seine kommende Grafikchip-Generation Pascal in Aussicht gestellt, doch seit einigen Monaten gibt es auch Gerüchte über GDDR5X. Diese Speichervariante ist dem bisherigen GDDR5 sehr ähnlich, bietet ebenfalls hohe Datenübertragungsraten und bedeutet weniger Aufwand bei einem Wechsel. Allerdings geht der Vorteil der Stapelbauweise von HBM, die AMD beispielsweise für seine sehr kleine Radeon R9 Nano nutzt, verloren.

Laut Gerüchten aus Asien wird Nvidia bei der Geforce GTX 1080 mit dem GP104-Grafikchip tatsächlich auf GDDR5X setzen. Der Videospeicher soll außerdem eine Kapazität von 8 GByte bieten, auch wenn GDDR5X sogar größere Kapazitäten ermöglichen würde. Von Samsung geliefertes HBM2 will Nvidia laut dem Bericht erst mit dem voll ausgebauten GP100-Grafikchip verwenden, der aber zuerst den Profi-Grafikkarten vorbehalten bleibt. Sollten diese Angaben stimmen, dürfte wohl auch eine kleinere Geforce GTX 1070 nicht auf HBM2 setzen.

Die Geforce GTX 1080 bietet laut den Angaben 2x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI und soll über einen einzelnen 8-Pin-Anschluss mit Strom versorgt werden. Damit wäre eine TDP von maximal 225 Watt möglich. Die Vorstellung ist angeblich für den 27. Mai 2016 geplant und damit kurz vor dem Start der großen Elektronikmesse Computex. Grafikkarten von Nvidia-Partnern könnte es aber erst nach dem Juli 2016 geben. Ob damit veränderte Modelle oder die tatsächliche Verfügbarkeit der Referenzkarten im Handel gemeint ist, wird aus dem Bericht nicht ganz klar. Wie immer sind bei solchen Gerüchten im Vorfeld der Vorstellung neuer Grafikkarten-Generationen Zweifel angebracht.

Quelle: Benchlife