Error 451 : Hinweise auf von Zensurmaßnahmen betroffene Webseiten soll in Zukunft der Fehlercode 451 geben. Hinweise auf von Zensurmaßnahmen betroffene Webseiten soll in Zukunft der Fehlercode 451 geben.

Ray Bradbury beschrieb in seiner Dystopie »Fahrenheit 451« eine Welt, in der der Staat Bücher aus Angst vor mündigen Bürgern verbrennt. Explizit auf das Werk über Zensur und Überwachung gemünzt ist der Fehlercode 451, der bei der Internet Engineering Steering Group eingereicht und mittlerweile akzeptiert wurde.

Während der bekannte Code 404 auf nicht erreichbare und der Fehlercode 403 »Forbidden« meldet, soll »451 Unavailable For Legal Reasons« direkt auf Zensurmaßnahmen hinweisen.

Eingereicht wurde der neue Fehlercode von Tim Bray, einem Amazon-Mitarbeiter. Mark Nottingham, der Vorsitzende der Internet Engineering Task Force (IETF), zeigte sich anfangs nicht überzeugt von einem 451-Fehlercode, ihm reichte die 403-Meldung. Mittlerweile spricht sich Nottingham angesichts zunehmender Zensur aber zustimmend aus. Allerdings können Staaten die Nutzung des 451-Codes blocken - was aber generell schon ein guter Indikator für eine staatliche Zensur sein dürfte.