850-Euro-PC

Für 850 Euro spielen Sie bereits eine Klasse höher als mit unserer 500-Euro-Konfiguration. Prozessor und Grafikkarte sind spürbar schneller, die Leistungsreserven entsprechend höher. Dazu kommt eine flotte SSD für schnelleren Programmzugriff und kürzere Ladezeiten in Spielen.

Mittelklasse-PC

Die besten Selbstbau-PCs :
Prozessor Sockel 1151
Intel Core i5 7500

Im 850-Euro-Rechner ist bereits genug finanzielle Luft für Intels aktuelle Kaby Lake-Prozessoren. Da der Core i5 7500 ungefähr genau so viel kostet wie sein Skylake-Vorgänger Core i5 6500 und gleichzeitig 200 MHz schneller taktet, empfehlen wir die Kaby Lake-CPU. Seine Taktraten sind mit bis zu 400 MHz deutlich höher als beim kleinsten Quadcore-Prozessor i5 7400, die zusätzlichen 25 Euro sind also gut investiert.

Intel Core i5 7500 bei Amazon holen
» Intel Core i5 7500 ab 205 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs : Prozessorkühler
EKL Alpenföhn Brocken Eco

Der EKL Alpenföhn Brocken Eco ist die kompakte Version des Brocken 2 und passt daher auch in mehr Gehäuse. Der mitgelieferte 120-mm-Lüfter WingBoost 2 kühlt angenehm leise, aber ausreichend stark. Wenn Ihnen die Lautstärke Ihres PCs nicht so wichtig ist, können Sie auch den Standard-CPU-Kühler verwenden, der beim Prozessor mitgeliefert wird.

EKL Alpenföhn Brocken Eco bei Amazon holen
» EKL Alpenföhn Brocken Eco ab 35 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs :
Mainboard Sockel 1151
MSI B250M Pro-VDH

Da im 850 Euro-PC keine Intel-CPU mit »K«-Zusatz beziehungsweise freien Multiplikator zum Einsatz kommt, genügt statt einer Platine mit Z270-Chipsatz ein Mainboard mit B250-Chipsatz. Das B250M Pro-VDH von MSI bietet dabei alle wichtigen Anschlüsse, die es momentan gibt. Von einer M.2-Schnittstelle (PCI-Express x4) über einen USB 3.1-Port mit Typ-C-Anschluss und ausreichend USB 3.0-Buchsen bis hin zu zwei Lüfteranschlüssen ist alles da, was das Herz begehrt - und das zu einem fairen Preis.

MSI B250M Pro-VDH bei Amazon holen
» MSI B250M Pro-VDH ab 80 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs : Arbeitsspeicher DDR4-2400
G.Skill Value 4, 8,0 GByte Kit

Die neuen Kaby-Lake-Boards von Intel setzen DDR4-Speicher voraus, im 850-Euro-PC verbauen wir wie im Einsteiger-PC 8,0 GByte. Das G.Skill-Kit taktet mit den offiziell unterstützten 2.400 MHz und ist mit einer Höhe von 31,2 Millimeter im Normalbereich, sodass der Speicher Kühlern nicht im Weg ist. Die Timings der Riegel belaufen sich auf CL15-15-15-35-2N, die Spannung beträgt niedrige 1,2 Volt. In den meisten Fällen reichen 8,0 Gbyte VRAM noch aus, wenn Ihr Budget es erlaubt, können Sie für mehr Zukunftssicherheit aber auch zum Kit von 16,0 GByte greifen, dass etwa 120 Euro kostet.

G.Skill Value 4 8,0 GByte Kit bei Amazon holen
» G.Skill Value 4 8,0 GByte Kit ab 60 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs :
Grafikkarte
PowerColor Radeon RX 480 Red Devil

Die in diesem Preisbereich aktuell interessanteste Grafikkarte ist die Radeon RX 480 von AMD. Auf Basis der Polaris-Architektur unterstützt die Karte HDMI 2.0b und Displayport 1.4. Sie verfügt über 8,0 GByte Videospeicher und liefert ähnlich viel 3D-Leistung wie eine Nvidia Geforce GTX 1060. PowerColor bietet mit der Radeon RX 480 Red Devil eine auch unter Last ausreichend leise Variante der RX 480. Zwar fehlt es der RX 480 in anspruchsvolleren Spielen an Power für Auflösungen jenseits der 1920x1080 Pixel, in Full HD stellt sie aber jeden Titel in hohen bis maximalen Details flüssig dar. Nvidia hat für ähnliches Geld die GTX 1060 mit 6,0 GByte VRAM zu bieten, aufgrund des etwas größeren VRAMs empfehlen wir aber eher die RX 480.

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil bei Amazon holen
» PowerColor Radeon RX 480 Red Devil ab 245 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs : Festplatte
Western Digital Blue, 1,0 Terabyte

Die Blue-Modelle von Western Digital mit 7.200 Umdrehungen pro Minute sind schnell und bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Speicherplatz von fast 1.000 GByte sollte den meisten Spielern auch auf längere Sicht genügen.

Western Digital Blue 1,0 Terabyte bei Amazon holen
» Western Digital Blue 1,0 Terabyte ab 50 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs :
SSD
SanDisk Plus 240 GByte

Die SanDisk Plus ist eine der günstigsten SSDs mit 240 GByte Speicherplatz, ihre Leistung stimmt aber dennoch. Die Geschwindigkeitsunterschiede zu teureren Konkurrenten fallen höchstens in Ausnahmefällen spürbar auf und die 240 GByte bieten genug Platz für Windows und mehrere Spiele. Die SATA3-SSD liest Daten mit bis zu 535 Megabyte pro Sekunde und schreibt diese mit maximal 440 Megabyte pro Sekunde. SanDisk gewährt drei Jahre Garantie auf seine Produkte.

SanDisk Plus 240GB bei Amazon holen
» SanDisk Plus 240GB ab 80 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs : Gehäuse
Fractal Design Core 2500

Trotz des schlichten Äußeren hat das Fractal Design Core 2500 viel zu bieten. Neben zwei vorinstallierten 120-Millimeter-Lüftern können bis zu vier weitere davon im Gehäuse angebracht werden, am linken Seitenteil ist sogar für einen 140-Millimeter-Lüfter Platz. Auch die integrierte Lüftersteuerung ist in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich.

Fractal Design Core 2500 bei Amazon holen
» Fractal Design Core 2500 ab 55 Euro im Preisvergleich

Die besten Selbstbau-PCs :
Netzteil
be quiet! Pure Power 10 500W

Das Pure Power 10 von be quiet! glänzt mit einer hohen Effizienz, die dem Netzteil eine 80 Plus Silber-Zertifizierung einbringt. Aufgrund des erhöhten Energiebedarfs der RX 480 entscheiden wir uns im 850-Euro-PC für die Variante mit 500 Watt.

be quiet! Pure Power 10 500W bei Amazon holen
» be quiet! Pure Power 10 500W ab 65 Euro im Preisvergleich