Zum Thema » PhysX-Spiele im Überblick Mehr als nur Grafik » 3D Vision Surround im Check 3D auf drei TFTs » Tech-Demos: AMD Radeon Sechs Jahre Grafikpracht Nvidia präsentiert mit nahezu jeder neuen Grafikkarten-Generation frische, aufsehenerregende Demos, die gleich das Maximum aus dem neuen Chip holen. Technisch sind diese Demos stets auf hohem Niveau und den zur gleichen Zeit aktuellen Spielen meist weit voraus.

Die Demos eignen sich auf der einen Seite also hervorragend für Einblicke in die Grafikzukunft und um zu sehen, welche Techniken in den kommenden Jahren die Spielewelten revolutionieren werden. Andererseits demonstrieren Sie auch regelmäßig Verfahren, die uns nie wieder in einem Spiel begegnet sind. In diesem Artikel präsentieren wir Nvidias Technik-Demos für Geforce-Karten seit 2005 und gehen auf deren neuen Techniken so wie ihre Auswirkungen auf aktuelle Spiele ein. AMDs Tech-Demos widmen wir uns in dem Artikel Sechs Jahre Grafikpracht im Überblick.

Nvidia NV1 (1995)
Die NV1 war 1995 unter dem Namen Diamond Edge 3D bekannt. Ein Durchbruch war der NV1 nicht gegönnt, selbst die Audio-Fähigkeiten halfen der Karte nicht. Als Microsoft 1995 den DirectX-Standard ankündigte, war die Architektur der NV1 endgültig veraltet.

Geforce 7 (2005)

Die Geforce-7-Karten von Nvidia waren im Jahr 2005 die direkte Konkurrenz zu ATIs Radeon-X1000-Serie. Beide Varianten unterstützten DirectX 9 sowie das neue Shadermodell 3.0. Für die Geforce 7 veröffentlichte Nvidia zwei Tech-Demos, einmal »Luna« und den Biker »Mad Mod Mike«. In beiden Demos stehen die Fortschritte der neuen Shader-Prozessoren im Fokus. Neben halbtransparenten Objekten wie Haut betrifft das auch Displacement Mapping, eine Technik, die platte Texturen mit Hilfe von Höhenangaben in 3D-ähnliche Objekte verwandelt. So entsteht zum Beispiel aus einer flachen Backsteinmauer-Textur ein räumlich wirkendes Modell mit Rillen und Tiefen. Eine abgewandelte Form der Geforce 7800 GTX steckt heute übrigens in der Sony Playstation 3 .

Luna

Hohepriesterin Luna steht im Mittelpunkt dieser Demo, die mit Hilfe des Shader Modells 3.0 durchscheinende Materialien wie beispielsweise Haut sowie Displacement Mapping und in Echtzeit simulierte Haare präsentiert. Vor allem die halbtransparenten Texturen waren seinerzeit extrem beeindruckend, heutzutage wird die Simulation von durchlässigen Oberflächen in vielen Spielen angewendet.

Nvidia Demo - Luna

Mad Mod Mike

Auch in dieser Technik-Demo von Nvidia hier steht das Shader-Modell 3.0 mit Techniken wie Displacement Mapping im Mittelpunkt, zusätzlich werden Radiant Lighting (Reflexionen und indirekte Beleuchtung) und Tiefenunschärfe vorgeführt. Sowohl die Haut als auch das Hitzeflimmern des Raketen-Rucksacks werden mit Hilfe der erweiterten Pixel-Shader simuliert.

Nvidia Demo - Mad Mod Mike