Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3 4

Vorschau auf Unreal Engine 4

Instant-Grafikpracht für PC & Next-Generation-Konsolen

Die vierte Generation der Unreal Engine bringt ein völlig überarbeitetes Beleuchtungs- und Partikelsystem, unterstützt PC, Xbox 720 sowie Playstation 4 und soll die Spieleentwicklung so einfach und effizient machen wie nie.

Von Tom Loske |

Datum: 20.06.2012


Zum Thema » Unreal Engine 3.5 Dank DirectX 11 noch aktuell » CryEngine 3 Was kann der Motor von Crysis 2? » Frostbite 2.0 Battlefield 3 neue Grafikreferenz Epics Präsentation der auf der Unreal Engine 4.0 basierenden »Elemental Demo« auf der E3 2012 hat bei vielen Spielern gemischte Gefühle hinterlassen. Zwar sehen die gezeigten Bilder extrem gut aus, aber viele vermissen einen Quantensprunggegenüber der ein Jahr alten Samaritan-Demo auf Basis der Unreal Engine 3.5. Damit hatte Epic Games auf der E3 2011 gezeigt, welches Potential noch in der dritten Generation der Engine steckt.

Alan Willard, Technical Artist bei Epic, versucht nun zu beruhigen, indem er klar macht, dass alle Funktionen, die die »Samaritan Demo« so gut aussehen lassen, natürlich auch von der Unreal Engine 4 unterstützt werden. Und zwar angeblich noch schöner und vor allem effizienter. Denn die Unreal Engine 4 ist letztlich einfach nur eine Multi-Plattform-Weiterentwicklung für den PC und die Konsolen der nächsten Generation, basiert aber auf der Unreal Engine 3.5 vom letzten Jahr, die ausschließlich auf dem PC läuft, weil Xbox 360 und Playstation 3 den technischen Anforderungen nicht genügen.

Nicht nur Spieler zeigen sich etwas enttäuscht von der Präsentation, auch aus der Industrie bekommt Epic Gegenwind. Die schärfste Kritik kommt von Cervat Yerli, Gründer von Crytek und Schöpfer von Far Cry und Crysis . Laut Yerli beherrscht die hauseigene Cryengine 3 alle Technologien, die Epic als neu und revolutionär bewirbt, bereits seit drei Jahren. Zudem habe Crytek diese Funktionen bereits in Spielen gezeigt und nicht nur im Zuge einer Technologiedemo. Aber weil Yerli auch in Konkurrenz zu Unreal Engine 4 steht, sind seine Aussagen natürlich mit der gebotenen Vorsicht zu nehmen.

Systemanforderungen

Die Zielplattformen der Unreal Engine 4 sind moderne Spiele-PCs und die Next-Generation-Konsolen Xbox 720 und Playstation 4 . Die Hardware der Nintendo Wii U ist laut Mike Capps, dem CEO von Epic Games, technisch nicht in der Lage, die Systemanforderungen des neuen Grafikmotors zu erfüllen. Wii-U-Spieler müssen sich also mit Titeln begnügen, die auf der Unreal Engine 3 fußen.

Vorschau auf Unreal Engine 4 : Die Unreal Engine 4 ist zwar eine Weiterentwicklung der dritten Generation, teilt aber wenig Code mit ihr. Die Unreal Engine 4 ist zwar eine Weiterentwicklung der dritten Generation, teilt aber wenig Code mit ihr. Deren PC-exklusives Update auf Version 3.5 zeigt bereits mit der Samaritan-Demo eindrucksvoll, wie Computerspiele in Zukunft aussehen können. Möglichweise auch wiel die DirectX-11-Funktionen wie Tesselation erst nachträglich in die Engine eingebaut wurden, war der Leistungshunger enorm. Drei Geforce GTX 580 waren auf der E3 2011 nötig, um flüssige Bildwiederholraten zu erzielen. Die Unreal Engine 4 unterstützt all diese Funktionen nativ und die Elemental-Demo läuft bereits mit einer Geforce GTX 680 ruckelfrei – die ist zwar bedeutend schneller als eine GTX 580, aber bei weitem nicht so schnell wie drei.

Sowohl Xbox 720 als auch Playstation 4 werden der aktuellen Gerüchteküche nach auf AMD-Grafikprozessoren setzen und alle Funktionen der aktuellen DirectX-11.1-Radeons beherrschen. Aus Erfahrung und den derzeit im Internet kursierenden Dokumenten gehen wir davon aus, dass die Grafikeinheiten der Next-Gen-Konsolen höchstens dem Leistungsniveau der derzeitigen Mittelklasse von AMD entsprechen, der Radeon HD 7770 . Aufgrund der gleichbleibenden Hardware können Konsolentitel allerdings viel besser beziehungsweise wirtschaftlicher optimiert werden als PC-Titel, die mit unzähligen Konfigurationen funktionieren müssen.

Schöneres Licht

Dynamische Beleuchtung ist an sich ein alter Hut. Bereits seit Doom 3 gehört Per-Pixel-Lighting, die pixelgenaue, dynamische Berechnung von Licht und Schatten, quasi zum Alltag. »Real-time dynamic global Illumination« geht jedoch noch einen Schritt weiter. Der virtuelle Lichtstrahl trägt dabei alle Informationen der Objekte, mit denen er unterwegs in Kontakt gekommen ist, mit sich. Wenn beispielsweise ein Scheinwerfer auf eine blaue Fliese strahlt, so haben alle indirekt von diesem Licht angestrahlten Objekte einen leichten Blaustich. Dieses Prinzip wird so lange fortgeführt, bis der Lichtstrahl die Intensität null erreicht und erlischt.

Gerade bei zerstörbaren Umgebungen bietet das interessante Möglichkeiten. Wird beispielsweise eine Wand eines fensterlosen, künstlich beleuchteten Raum eingerissen, fällt nun Tageslicht herein und verändert die Lichtstimmung drastisch. Da die Beleuchtung nunmehr komplett dynamisch ist, müssen Programmierer auch keine Skripte mehr verwenden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Dabei berücksichtigt die Beleuchtung automatisch den Tag-Nacht-Zyklus.

Vorschau auf Unreal Engine 4 : Im Tageslicht glänzt die Rüstung des Elementals sehr hell.

Tag
Im Tageslicht glänzt die Rüstung des Elementals sehr hell.

Tim Sweeney, der Gründer von Epic Games, legt großen Wert darauf, dass in der Unreal Engine 4 absolut keine Lightmaps mehr zum Einsatz kommen, also Texturen mit vorberechneten Schatten. Alle Lichteffekte, egal ob direkt oder indirekt, werden in Echtzeit Bild-für-Bild berechnet. Die gewonnenen Informationen landen statt in Lightmaps in Voxeln, ein dreidimensionaler Pixel mit eigenem Volumen. Da Licht auch in der Realität nicht zweidimensional ist, dürfte eine mithilfe von Voxeln ausgeleuchtete Szene natürlicher wirken als eine bei der klassische Lightmaps zum Einsatz kommen. Nachdem alle Voxel berechnet wurden, stellt die Unreal Engine 4.0 schließlich nur die da, die in im endgültigen Bild sichtbar sein werden.

Diesen Artikel:   Kommentieren (52) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar 2eck
2eck
#1 | 20. Jun 2012, 16:09
Die menge an Partikel sehen umwerfend aus
rate (40)  |  rate (1)
Avatar Serah007
Serah007
#2 | 20. Jun 2012, 16:10
Gerade der letzte Punkt wird sehr interessant werden sobald ein Unreal Engine 4 UDK kommt. das Code ändern Compilen testen regt mich immer voll auf :D
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Kaimanic
Kaimanic
#3 | 20. Jun 2012, 16:17
Bin ja mal gespannt, wann das erste Spiel mit der UE4 kommt. Wahrscheinlich erst mit der nextGen an Konsolen.
rate (14)  |  rate (1)
Avatar Michel_Men
Michel_Men
#4 | 20. Jun 2012, 16:25
... sieht mMn echt gut aus die Technik-Demo. Da ich viel mit Maya und Co mache, weiß ich was für Power dazu gehört die Particles in Echtzeit zu berechnen, Respekt.

Ich freu mich auf tolle Titel mit der UE-4 ...
rate (7)  |  rate (0)
Avatar vitkar
vitkar
#5 | 20. Jun 2012, 16:27
Ausser den Partikeleffekten die umwerfend sind, ist da nichts wirklich neues. Alles schonmal gesehen. Klingt blöd ist aber so.

PS: Die Unreal Engine 3 unterstützt subsurface scattering schon.
rate (7)  |  rate (6)
Avatar Psado Lunzbar
Psado Lunzbar
#6 | 20. Jun 2012, 16:41
Hehe wie sie wieder Lügen.... WiiU zu schwach... deswegen wird es auch Browser und Mobile Versionen von der UE4 geben.

Sollen sie bei der wahrheit bleiben: sie unterstützen die nicht weil sie sich nicht genug umsatz für den aufwand versprechen, wäre ehrlicher UND nachvollziehbar.
rate (5)  |  rate (10)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#7 | 20. Jun 2012, 17:08
Einzige wirkliche Schwäche, in Bewegung sieht die Lava wie Pudding aus, das sieht man sehr gut im Trailer:

http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=1589& pk=66368&ci=search&search=unreal

Ansonsten sind aber Partikel und co. sehr beeindruckend!
Ich finde das Entwicklervideo sogar viel ansprechender als den Trailer, da man hier auch sieht, wieviel Zeit jetzt gespaart werden kann.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Falkenfluegel
Falkenfluegel
#8 | 20. Jun 2012, 17:13
Zitat von Psado Lunzbar:
Hehe wie sie wieder Lügen.... WiiU zu schwach... deswegen wird es auch Browser und Mobile Versionen von der UE4 geben.

Sollen sie bei der wahrheit bleiben: sie unterstützen die nicht weil sie sich nicht genug umsatz für den aufwand versprechen, wäre ehrlicher UND nachvollziehbar.


Mh ob das so einfach ist. Denke mal sie beziehen sich auf die Version die man in den Technikdemos sieht. Und dafür wird die Wii U tatsächlich zu schwach sein.
rate (6)  |  rate (0)
Avatar I3aum
I3aum
#9 | 20. Jun 2012, 17:19
Zitat von Psado Lunzbar:
Hehe wie sie wieder Lügen.... WiiU zu schwach... deswegen wird es auch Browser und Mobile Versionen von der UE4 geben.



Echt soll es? Dir macht es sicher nichts aus einen Link zu deiner Quelle zu geben.

Ich hoffe, dass die aus den Neuerungen gewonnene Zeit auch gut genutzt wird.
rate (0)  |  rate (4)
Avatar bigboulder
bigboulder
#10 | 20. Jun 2012, 17:29
Schön wäre mal zu wissen auf welcher Auflösung und mit welchen AA und AF Werten die Demo lief um "flüssig" dargestellt zu werden.

Einfach die stärkste Grafikkarte zu nehmen, die wohl derzeit kaum die meisten Pc Spieler besitzenm und damit etwas vorzuführen, ist kein Kunstwerk. Ich denke mal die meisten haben Karten zwischen einer Gtx 460 und ner GTX 570/80. Wenn das gezeigte für diese GEneration entsprechend gut skaliert bei 40-50 FPS, dann erst bin ich beeindruckt.

Beispielsweise lief die UE3 Bathhouse Demo (Dx11) bei mir auf einer GTX570 Phantom auf 1680*1024 (nativ) um 40- 45 FPS doch sehr flüssig und sah super aus! http://www.udk.com/showcase-jordansf2

Also meine Herren nicht nur Ressourcen verballern sondern effektiv nutzen!
rate (2)  |  rate (2)
1 2 3 ... 6 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Grafikkarten > Vorschau auf Unreal Engine 4
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten