Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3

Die besten Prozessoren | Seite 3

Preis-Update – 10. April 2014

CPUs ab 250 Euro

Über 250 Euro gibt es mit dem Core i7 3770K noch den schnellsten Ivy-Bridge-Prozessor, der sich im Vergleich zum neuen Haswell-Nachfolger Core i7 4770K aufgrund seiner etwas geringeren Leistung sowie der höheren Stromaufnahme im Leerlauf und der allgemein geringeren Zukunftssicherheit der an ihrem Lebensende angelangten Sockel-1155-Plattform nicht mehr lohnt. Die für Haswell nötige Sockel-1150-Plattform bietet dagegen zumindest theoretisch noch die Möglichkeit zukünftiger Upgrades, auch wenn das so kurz nach dem Erscheinen der Haswell-CPUs noch reine Zukunftsmusik ist – trotzdem raten wir mittlerweile von einem Ivy-Bridge-System ab, auch wenn CPUs und Mainboards bei annähernd gleicher Leistung derzeit noch ein wenig günstiger sind als bei Haswell.

Wer dagegen das absolute Maximum an paralleler Rechenleistung benötigt, hat diesen Monat neue Möglichkeiten. Intel hat eben seine neuen Sockel-2011-CPUs veröffentlicht, darunter zwei Modelle mit sechs Rechenkernen wie den Intel Core i7 4960X . Die nutzen zwar immer noch nicht auf die aktuelle Haswell-Architektur der Sockel-1150-CPUs, mittlerweile aber zumindest die Ivy Bridge E-Architektur mit 22 statt 32 Nanometer Strukturbreite wie bei den Vorgängern. Geblieben ist allerdings der hohe Preis für die Sechskerner sowie die ebenfalls kostspielige (und in Sachen Schnittstellenausstattung veraltete) X79-Plattform, die für maximale Leistung zudem vier statt zwei RAM-Module benötigt. Für Spiele, die höchstens eine Quad-Core-CPU ausnutzen, macht ein so extrem teurer Sechskern-Prozessor aber keinen Sinn, zumal er spürbar mehr Strom verbraucht.

Preis-Tipp: Core i7 4770(K)

Die besten Prozessoren : Der schnellste Haswell-Prozessor Intel Core i7 4770K ist ab 300 Euro zu haben, die Variante ohne freien Multiplikator und ohne K-Kürzel 30 Euro günstiger und nur unwesentliche 100 MHz langsamer. Der Core i7 4770K besitzt vier Rechenkerne mit einem Standardtakt von 3,5 GHz, der durch die Turbofunktion je nach Wärmeentwicklung und Kühlung auf bis zu 3,9 GHz gesteigert wird.

Außerdem beherrscht der Prozessor Hyperthreading und kann daher in optimierten Anwendungen bis zu acht Aufgaben gleichzeitig bearbeiten. Die integrierte DirectX-11-Grafikeinheit ist für Spieler allerdings nicht ausreichend (siehe unseren Test: Spielen ohne Grafikkarte). Der Core i7 4770K funktioniert ausschließlich im neuen Sockel 1150, wir empfehlen ein Mainboard mit H87- oder Z87-Chipsatz.

» Intel Core i7 4770 ab 250 Euro im Preisvergleich
» Intel Core i7 4770K ab 280 Euro im Preisvergleich

Preis-Leistungs-Tipp: Intel Core i7 4930K

Die besten Prozessoren : Wenn die Leistung von Core i7 4770 beziehungsweise i7 4770K nicht ausreicht, bleibt nur noch ein teures Sockel-2011-System. Drei Prozessoren hat Intel derzeit im Angebot, von denen sich das günstigste Modell i7 4820K aufgrund seiner nur vier Rechenkerne nicht lohnt: Für minimal mehr Leistung (aufgrund von 3,7 statt 3,5 GHz Standardtakt wie beim i7 4770K) müssen Sie aufgrund der teureren Sockel-2011-Mainboards deutlich mehr Geld investieren als beim i7 4770(K).

Spürbar mehr Kraft bei parallelen Anwendungen und in auf mehr als acht Threads optimierten Programmen hat der rund 525 Euro teure Core i7 4930K mit sechs 3,4 GHz schnellen Rechenkernen, 12,0 MByte L3-Cache und freiem Multiplikator. Weil die CPU zudem Hyperthreading unterstützt, kann sie bis zu zwölf Aufgaben gleichzeitig bearbeiten. Der Preis ist allerdings nur zu rechtfertigen, wenn Sie regelmäßig anspruchsvolle Multimediaanwendungen nutzen.

» Intel Core i7 4930K ab 485 Euro im Preisvergleich

Leistungs-Tipp: Intel Core i7 4960X

Die besten Prozessoren : Wer die zur Zeit höchste Leistung bei einem Desktop-Prozessor braucht, muss tief in die Brieftasche und zum mindestens 930 Euro teuren Intel Core i7 4960X mit sechs Kernen, Hyperthreading, 15,0 MByte L3-Cache und satten 3,6 GHz Takt greifen. Allerdings entstammt dessen Innenleben noch der Ivy Bridge (E)-Generation und nicht der aktuellen Haswell-Mikroarchitektur.

Wirklich empfehlen können wir diese CPU aber nicht, weil der Vorteil vor allem in Spielen nur absolut minimal gegenüber dem Core i7 4770K ausfällt. So lohnt sich auch der 4960X praktisch nur für Profis, bei denen jede Sekunde gewonnene Rechenzeit zählt und der absurd hohe Preis sich so nach und nach rechtfertigt. Ansonsten ist der deutlich bezahlbarere Core i7 4930K praktisch gleichwertig.

» Intel Core i7 4960X ab 860 Euro im Preisvergleich

Diesen Artikel:   Kommentieren (54) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar Daniel Visarius
Daniel Visarius
#1 | 30. Jul 2013, 10:09
Hinweis: Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit habe ich mal wieder die alten Kommentare ausgeblendet.
rate (13)  |  rate (1)
Avatar dachrisse
dachrisse
#2 | 30. Jul 2013, 11:30
Der Xeon ist kein Geheimtipp mehr :D und die FX sind ja wohl kaum eine Alternative im Bereich bis 250€. In den Bereich bis 150 gehört der FX-8230, darüber haben die Teile garnix verloren. Kaum günstiger bei meist gleicher Leistung wie die i5, schlucken aber nahezu das doppelte.
rate (10)  |  rate (8)
Avatar HardwareMaster
HardwareMaster
#3 | 30. Jul 2013, 11:33
Wann werden ungefähr die Haswell-i3 rauskommen?
rate (3)  |  rate (3)
Avatar Evil95
Evil95
#4 | 30. Jul 2013, 14:02
Zitat von HardwareMaster:
Wann werden ungefähr die Haswell-i3 rauskommen?
Angeblich Anfang September.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar sirius3100
sirius3100
#5 | 30. Jul 2013, 14:07
Zitat von Swentsork:
Xeon? Lieber nicht

Wieso? Das ist auch nur ein i7 mit deaktivierter GPU.

Ich würde allerdings eher den 30€ günstigeren E3-1230V3 nehmen.
rate (6)  |  rate (5)
Avatar Senekha
Senekha
#6 | 30. Jul 2013, 14:08
Zitat von sirius3100:

Wieso? Das ist auch nur ein i7 mit deaktivierter GPU.

Er ist ein Troll, bitte nicht beachten.
rate (18)  |  rate (4)
Avatar NutsGul
NutsGul
#7 | 30. Jul 2013, 15:12
Super das hier auch mal Xeons mit einbezogen werden, aber warum der E3-1240V3? Für 30€ weniger gibt es den E3-1230V3. Die 100mhz unterschied merkt doch kein Mensch.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar sirius3100
sirius3100
#8 | 30. Jul 2013, 16:12
Zitat von NutsGul:
Super das hier auch mal Xeons mit einbezogen werden, aber warum der E3-1240V3? Für 30€ weniger gibt es den E3-1230V3. Die 100mhz unterschied merkt doch kein Mensch.

Dass Gamestar den 1240V3 empfiehlt liegt an dem dämlichen System. Da das ja der Leistungstipp ist (bzw. eine Alternative dazu) müssen sie natürlich den schnellsten nehmen der gerade noch so ins Budget passt (was mit 250€ angesetzt wurde).
rate (2)  |  rate (1)
Avatar womansman
womansman
#9 | 30. Jul 2013, 18:47
ICh hab mir den i7 4770 geholt... neuer altes Mainboard kaputt also hat sichs angeboten...
rate (2)  |  rate (2)
Avatar megaduke
megaduke
#10 | 31. Jul 2013, 15:41
Ich bin auch gerade dabei mir ein neues Board mit Prozessor zu suchen. Mit welchem Board ist denn der Xeon E3-1230V3 kompatibel? Ein H87-Chipsatz ist für meine Bedürfnisse ausreichend.
rate (2)  |  rate (2)
1 2 3 ... 6 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Prozessoren > Die besten Prozessoren
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten