EA hat etwas überraschend das NDA zu der Closed Alpha von Battlefield 1 fallen gelassen. Uns soll's recht sein, schließlich können wir Sie dadurch jetzt schon mit Eindrücken zur Technik der PC-Version und dem Grafikmenü versorgen.

Zum Thema » Battlefield 1 Warbonds, Unlocks & mögliche Microtransactions erklärt » Battlefield 1 Domination-Modus ausprobiert » Star Wars: Battlefront Performance und Grafikvergleich In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Grafikstufen und das Menü, eine erste Analyse der Performance inklusive Benchmarks ist für Freitagabend (08. Juli) oder spätestens Montagabend (11. Juli) geplant. Für Ungeduldige gibt es bereits an dieser Stelle zumindest zwei fps-Werte zu groben Einordnung. Mit einer GTX 970 und einem Core i7 4790K haben wir bei einer fordernden Auflösung von 3440x1440 (21:9) in maximalen Details ungefähr 35 bis 40 fps erreicht, in mittleren Details ohne MSAA etwa 55 bis 70 fps – durchaus vielversprechend für eine Alpha-Version.

Apropos Alpha: Bis zum Release von Battlefield 1 kann sich aufgrund des Alpha-Status noch einiges ändern. Vor allem kleinere technischen Macken wie die momentan regelmäßig beim Beenden des Spiels auftretenden Abstürze oder das nicht greifende Multisampling werden im fertigen Spiel sicher ausgebügelt und die Performance noch einmal verbessert sein, beim Aufbau des Menüs und der grafischen Qualität rechnen wir dagegen nicht mehr mit allzu großen Änderungen.

Das Grafikmenü

Battlefield 1 : Battlefield 1 Closed Alpha – Basic Settings

Grafikmenü: Basic Settings
Battlefield 1 Closed Alpha – Basic Settings

Die Einstellungen im Grafikmenü erinnern größtenteils stark an Battlefield 4. Während in diesem Titel aber alle Grafikoptionen über ein einziges Fenster zu erreichen sind, hat Entwickler DICE die Einstellungen in Battlefield 1 in zwei verschiedene Fenster (»Basic« und »Advanced«) unterteilt. Etwas unverständlich, zumal im rechten Bildschirmbereich mehr als genug Platz vorhanden wäre, um alle Optionen über ein Fenster erreichbar zu machen.

Sehr löblich ist dagegen wie von DICE gewohnt die große Optionsvielfalt. Schon im Basic-Menü finden sich neben Standardeinstellungen zu Auflösung, V-Sync und der Helligkeit auch weniger übliche Einträge für das Sichtfeld (zu Fuß, in Fahrzeugen und beim herangezoomten Schießen per Waffenvisier) oder zur Anpassung der Farben für farbenblinde Spieler.

Im Advanced-Menü sticht direkt der erste Eintrag besonders ins Auge, mit dem sich DirectX 12 aktivieren lässt. Infos über diesen Eintrag haben bereits vor zwei Wochen die Runde gemacht (siehe auch die News »Alpha-Version mit Hinweis auf DirectX-12-Support«), unserem bisherigen Eindruck nach hat die Option aber noch keinen Effekt.

Dafür spricht auch die Tatsache, dass das Tool Fraps auch bei vermeintlich aktivierten DirectX 12 immer noch die fps anzeigt. Bei bereits veröffentlichten DirectX 12-Titeln wie Hitman, Rise of The Tomb Raider oder Quantum Break hat das aufgrund der neuen Schnittstelle bislang nicht funktioniert. Wir stehen bereits in Kontakt mit EA und DICE, um Genaueres zu erfahren, mit einer Antwort ist allerdings frühestens Anfang nächster Woche zu rechnen. Sollten wir bei den Arbeiten an den Performance-Eindrücken neue Erkenntnisse gewinnen, erfahren Sie das voraussichtlich im für morgen Abend geplanten zweiten Technik-Artikel.

Die Option zur Skalierung der Auflösung ist wie in Battlfield 4 vorhanden, aber verbesserungswürdig. So bedeutet die Maximaleinstellung von 100 Prozent nicht etwa das Spielen in der tatsächlich gewählten Auflösung, sondern sehr leistungshungriges Downsampling, was sich je nach Hardware aufgrund des gerenderten Hintergrunds ab der Detailstufe »Hoch« bereits im Menü durch fps im einstelligen Bereich äußert.

Die Detaileinstellungen zu der Grafikqualität haben dagegen tatsächlich Auswirkungen, auf die wir im nächste Abschnitt näher eingehen. Dabei entsprechen die Optionen zumindest in Sachen Bezeichnung genau den Einträgen aus Battlefield 4. Erfreulicherweise werden außerdem bereits jetzt schon von Haus aus 21:9-Auflösungen wie 3440x1440 unterstützt.

Grafikvergleich

Battlefield 1 : Bereits in der Alpha ist es problemlos möglich, Battlefield 1 im 21:9-Format zu spielen. Die Schlachten wirken dadurch noch einmal beeindruckender.

21:9-Unterstützung
Bereits in der Alpha ist es problemlos möglich, Battlefield 1 im 21:9-Format zu spielen. Die Schlachten wirken dadurch noch einmal beeindruckender.

Optisch ist Battlfield 1 schlicht beeindruckend – technisch und atmosphärisch derart überzeugend in Szene gesetzte Schlachten haben wir bislang in noch keinem anderen Spiel erlebt. Der Himmel sieht äußerst realistisch aus, Regen perlt an unserer Waffe ab, wuchtige Explosionen bringen uns ins Wanken und lassen zahlreiche Trümmer von zerstörten Gebäuden an uns vorbeifliegen, der Rauch ist voluminös und dicht, Gegner rennen in flüssigen Bewegungen über Dächer und springen wieder herunter, Partikeleffekte und Geschosse fliegen uns um die Ohren, Licht und Schatten werden korrekt und authentisch berechnet und in der Luft gehen Flugzeuge in Flammen auf – da ist ein »Wow!« durchaus angebracht!

Vielleicht trägt DICE hier sogar schon etwas zu dick auf, man gewinnt zumindest schnell den Eindruck, sich vor lauter Explosionen und Effekten kaum noch retten zu können. Das ist aber nicht nur eine Frage der Technik, sondern auch des Spiel- und Map-Designs, worüber ein finales Urteil momentan natürlich noch nicht möglich ist.

Battlefield 1 sieht dabei auch auf der niedrigsten Detailstufe schon gut aus, hier macht sich aber die fehlende Kantenglättung negativ durch viele flimmernde Objekten bemerkbar, was vor allem in Bewegung und für die Vegetation gilt. Der Boden wirkt außerdem weniger plastisch und weniger detaillierte sowie fehlende Schattenwürfe (Stichwort »Umgebungsverdeckung«) lassen das Bild insgesamt flacher erscheinen.

In unserer Bildergalerie unten mit mehreren Vergleichsszenen ist die Texturqualität dagegen immer gleich, vermutlich da jeweils ein Neustart nötig wäre, um die neuen Texturen zu laden. Einen entsprechenden Hinweis dazu gibt das Grafikmenü gegenwärtig nicht, aus Zeitgründen war es uns aber noch nicht möglich, das Spiel für jedes einzelne Bild immer neuzustarten.

Was wir bislang von Battlefield 1 gesehen haben, ist aber so oder so äußerst vielversprechend, zumal auch unserer ersten Eindrücke von der Performance wieder für einen sehr gut optimierten DICE-Titel alá Star Wars: Battlefront sprechen. Sollte zum Release auch die DirectX 12-Unterstützung vernünftig im Spiel integriert sein, dürfen sich trotz der beeindruckenden Optik vermutlich auch Spieler mit älteren PCs auf ein wahres Effekt- und Schlachtfeuerwerk freuen.

Battlefield 1 Closed Alpha - Vergleichsszene #1 Ultra