Zum Thema » Intel Core i5 3450 im Test Der günstigste Ivy-Bridge-Vierkerner » Intel Core i5 3570K im Test Günstige Ivy-Bridge-CPU für Spieler » AMD FX 4170 im Test 4,2 GHz schneller Quad-Core-Bulldozer Intel Core i3 3220 ab 105,37 € bei Amazon.de Nachdem die Quad-Core-Varianten von Intels aktueller Ivy-Bridge-Generation bereits Ende April erschienen, kommen die Dual-Core-Modelle erst jetzt auf den Markt. Grund genug, uns deren günstigsten Vertreter, den Intel Core i3 3220 , genauer anzusehen. Zum Testzeitpunkt kostet der Core i3 3220 etwa 115 Euro und liegt damit auf einem Niveau mit AMDs schnellsten Quad-Core-Bulldozer FX 4170 und nur etwa fünf Euro unter dem Sechskerner FX 6200.

Standardmäßig taktet der Core i3 3220 mit 3,3 GHz, die von den Quad-Core-Modellen wie dem Core i7 3770K bekannte Turbofunktion beherrscht er nicht, sodass es ohne manuelle Übertaktung auch bei den 3,3 GHz Standardtakt bleibt. Passende Mainboards verfügen über den Sockel 1155, der bereits bei den Vorgängern der Sandy-Bridge-Generation zum Einsatz kam. Neben Platinen mit den neuen Intel-Chipsätzen der 7er-Serie lassen sich auch viele Sandy-Bridge-Mainboards mit Intel-Chipsatz der 6er-Serie mit den neueren Ivy-Bridge-CPUs nutzen, solange der Mainboard-Hersteller ein passendes Bios bereitstellt, was bei den meisten Platinen der Fall ist.

Intel Core i3 3220 : Wie in der Vorgängergeneration sind auch die neuen Core-i3-CPUs mit zwei Rechenkernen und Hyperthreading ausgerüstet. Wie in der Vorgängergeneration sind auch die neuen Core-i3-CPUs mit zwei Rechenkernen und Hyperthreading ausgerüstet.

Intel Core i3 3220 im Detail

Wie die teureren Quad-Core-Verwandten der Core-i7-Serie (aber nicht der i5-Reihe) unterstützt auch der Core i3 3220 Hyperthreading und kann somit vier Aufgaben gleichzeitig abarbeiten, obwohl er nur zwei Rechenkerne besitzt. Trotzdem die Kernverdoppelung mittels Hyperthreading fast komplett ohne extra Hardware im Prozessor auskommt, kann die CPU-Leistung dadurch um bis zu 20 Prozent steigen, weil die vorhandenen Recheneinheiten der CPU besser ausgelastet werden. Während Hyperthreading bei Vierkern-CPUs wie dem Intel Core i7 3770K in Spielen gar nichts bringt, profitiert der Core i3 3220 wesentlich stärker davon, da mittlerweile viele Anwendungen und Spiele auf mehr als zwei Kerne ausgelegt sind.

Intel Core i3 3220 : Die neuartigen 3D-Transistoren machen Intels aktuellen Fertigungsprozess sehr energieeffizienz. Die neuartigen 3D-Transistoren machen Intels aktuellen Fertigungsprozess sehr energieeffizienz. Mit insgesamt 3,0 MByte L3-Cache-Speicher besitzt der Core i3 3220 genau halb so viel des schnellen Zwischenspeichers wie die Core i5-CPUs mit vier Kernen – pro Kern steht also genauso viel Cache zur Verfügung. Die integrierte Grafikeinheit HD 2500 (DX 11) besitzt sechs Shader-Einheiten und greift auf den Hauptspeicher des PCs zu.

Wer die schnellere HD-4000-Grafik mit 16 Shader-Einheiten will, muss zum 15 Euro teureren Core i3 3225 greifen, der ansonsten identisch ist. Zum ernsthaften Spielen sind aber beide integrierten Grafikeinheiten zu langsam. Neben dem i3 3225 mit HD-4000-Grafik (130 Euro) und dem hier getesteten i3 3220 mit HD 2500 (115 Euro), die beide von Intel mit maximal 55 Watt TDP spezifiziert sind, gibt es auch noch die Stromsparvariante i3 3220T (ebenfalls 115 Euro) mit nur 35 Watt TDP, aber auch nur 2,8 statt 3,3 GHz Taktfrequenz. Das momentane Dual-Core-Angebot der Ivy-Bridge-Generation rundet schließlich der Core i3 3240 mit 3,4 GHz und HD-2500-Grafik für etwa 140 Euro nach oben hin ab. Die günstigsten Quad-Core-CPUs der Ivy-Bridge-Generation wie der Intel Core i5 3450 sind ab etwa 170 Euro erhältlich

Intel 4004 (1971)
Der erste wirklich universelle Mikroprozessor war der Intel 4004, den die Ingenieure für das japanische Unternehmen Busicom entwickelten und sich die Rechte an dem Chip für nur 60.000 US-Dollar selbst sicherten. Busicom selbst ging in Konkurs, ohne je ein Produkt mit dem Intel 4004 auf den Markt gebracht zu haben.

Testsystem

Die Prozessorleistung messen wir im Test des Core i3 3220 mit unserem Benchmark-Parcours aus fünf beliebten Spielen diverser Genres. Dazu gehören Anno 2070 , Batman: Arkham City , F1 2011 , H.A.W.X. 2 sowie Skyrim . Damit die Messergebnisse möglichst wenig von der eingesetzten Nvidia Geforce GTX 680 verzerrt werden, verzichten wir auf Bildverbesserungen wie Kantenglättung oder anisotrope Texturfilterung. Allerdings testen wir die CPU-Leistung stets in hohen Grafikdetails und in den gängigen Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. Mit Minimalgrafik und Auflösung treten zwar die Unterschiede zwischen den CPUs stärker hervor, alltagsrelevant wären die Messungen dann aber kaum mehr.

Spiele-Benchmarks

Trotz seinen nur zwei Rechenkernen schlägt sich der Core i3 3220 in den Spiele-Benchmarks sehr gut. Vor allem im Vergleich zur jüngst preisreduzierten Konkurrenz von AMD gelingt dem günstigsten Ivy-Bridge-Prozessor im Test die eine oder andere Überraschung. So schlägt er in Anno 2070 sogar AMDs aktuelles Topmodell AMD FX 8150 mit 76 zu 75 fps (1920x1080, hohe Details) knapp, obwohl der FX 8150 mit vier Dual-Core-Modulen sowie 3,6 GHz Takt arbeitet und mit etwa 180 Euro deutlich mehr kostet.

Den 120 Euro günstigen AMD FX 6200 (drei Dual-Core-Module und 3,8 GHz) lässt er teils hinter sich, in Skyrim etwa mit 50,7 zu 46,1 fps in 1920x1080. Manchmal muss er sich auch knapp geschlagen geben, in H.A.W.X. 2 etwa mit 147 zu 151 fps (1920x1080). Die hauseigene Quad-Core-Konkurrenz wie der Core i5 3450 (170 Euro) rechnet merklich schneller, in F1 2011 beispielsweise mit 85 zu 60 fps (1920x1080) oder in Batman: Arkham City mit 118 zu 90 fps.

Anno 2070 hohe Details, DX11
1680x1050
1920x1080
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
114
103
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
104
95
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
104
96
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
102
92
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
99
90
Core i3 3220 3,3 GHz, 2C/4T, S1155
82
76
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
79
75
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
71
68
Phenom II X4 980 BE 3,6 GHz, 4C/4T, AM3
70
68
FX 6200 3,8 GHz, 6C/6T, AM3+
70
67
FX 8120 3,1 GHz, 8C/8T, AM3+
69
65
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
69
66
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
65
62
FX 4100 3,6 GHz, 4C/4T, AM3+
64
61
Core 2 Quad Q6600 2,4 GHz, 4C/4T, S775
50
43
Core 2 Duo E6600 2,4 GHz, 2C/2T, S775
29
27
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.