Zum Thema » Intel Core i7 3770K im Test Ivy-Bridge-Flaggschiff » Intel Core i5 3570K im Test Schnellster Core i5 » Intel Core i3 3220 im Test Ivy Bridge mit zwei Kernen Intel Core i5 3470 ab 150,00 € bei Amazon.de Intels Produktpolitik ist bisweilen unergründlich, wenn wir es positiv formulieren wollen. Negativ betrachtet, scheint Intel potenzielle Käufer mit Absicht verwirren zu wollen – anders können wir uns die vielen unterschiedlichen Quad-Core-Modelle der Core-i5-Baureihe zwischen 160 und 210 Euro nicht erklären.

Ein unrühmliches Beispiel dafür ist der Intel Core i5 3470 . Die 3,2 GHz schnelle CPU kostet zum Testzeitpunkt rund 180 Euro und damit 15 Euro mehr als der lediglich 100 MHz langsamere Core i5 3450 und der auf den Cent gleich teure Core i5 3550P mit identischen Leistungsdaten, aber ohne integrierte Grafik. Nur fünf Euro teurer als der Core i5 3470 ist wiederum der Core i5 3570 mit 3,4 GHz, der genauso viel kostet wie der Core i5 3550 mit 3,3 GHz.

Wenn Sie soweit folgen konnten, wollen wir Sie nicht noch zusätzlich mit den diversen S- und T-Varianten durcheinander bringen, die reduzierte Taktfrequenzen haben und weniger Strom verbrauchen. Wo sich der Intel Core i5 3470 im Test genau einsortiert, beantworten wir mit ausführlichen Spiele- und Anwendungs-Benchmarks.

Intel Core i5 3470 : Mit einem Preis von zum Testzeitpunkt rund 180 Euro gehört der Intel Core i5 3470 zu den günstigsten Vierkernprozessoren aus Intels Ivy-Bridge-Baureihe. Mit einem Preis von zum Testzeitpunkt rund 180 Euro gehört der Intel Core i5 3470 zu den günstigsten Vierkernprozessoren aus Intels Ivy-Bridge-Baureihe.

Der Intel Core i5 3470 im Detail

Der Core i5 3470 verwendet wie alle aktuellen Core-Prozessoren mit einer 3000er-Modellnummer die Ivy-Bridge-Architektur, die sich vom Sandy-Bridge-Vorläufer hauptsächlich durch den fortschrittlicheren Fertigungsprozess in 22 statt 32 Nanometer kleinen Strukturen unterscheidet. Dadurch fällt die maximale Stromaufnahme laut Hersteller von 95 auf nunmehr 77 Watt TDP.

Der zweite große Fortschritt gegenüber den Sandy-Bridge-CPUs ist die integrierte HD-4000-Grafik, mit der sich genügsame Spiele wie Diablo 3 einigermaßen gut spielen lassen. Aber die HD-4000-Einheit fehlt dem Core i5 3470 genauso wie alle anderen Core-i5-Modellen mit Ausnahme des Spitzenmodells Core i5 3570K und des Core i5 3475S mit auf 2,9 GHz reduzierter Taktfrequenz. Stattdessen werden nur die teureren Core-i7-CPUs standardmäßig mit der HD-4000-Grafik ausgerüstet und der Core i5 3470 kann lediglich auf die HD-2500-Grafik zurückgreifen, die deutlich langsamer ist.

Intel Core i5 3470 : Die energieeffienten 22-nm-3D-Transistoren sind der größte Fortschritt von Ivy gegenüber Sandy Bridge. Die energieeffienten 22-nm-3D-Transistoren sind der größte Fortschritt von Ivy gegenüber Sandy Bridge. Wie die meisten Ivy-Bridge-Prozessoren verkauft Intel auch den Core i5 3470 in mehreren, die diesem Fall praktisch gleich teuren Varianten. Einmal als normaler i5 3470 wie hier im Test, und zusätzlich in zwei Stromsparvarianten. Der Core i5 3470S arbeitet statt mit 3,2 nur mit 2,9 GHz, begnügt sich dafür aber mit 65 statt 77 Watt TDP. Lediglich 35 Watt verbraucht der ebenfalls mit 2,9 GHz getaktete Core i5 3470T, der allerdings nur über zwei statt vier Rechenkerne verfügt und somit eigentlich gar kein Core i5 sein dürfte. Trotz der aktuellen Überlegenheit im Vergleich zu AMD will Intel mit dem Namenschaos offenbar absichtlich Verwirrung beim Kunden stiften.

Testsystem

Die Prozessorleistung messen wir im Test des Core i3 3220 mit unserem Benchmark-Parcours aus fünf beliebten Spielen diverser Genres. Dazu gehören Anno 2070 , Batman: Arkham City , F1 2011 , H.A.W.X. 2 sowie Skyrim . Damit die Messergebnisse möglichst wenig von der eingesetzten Nvidia Geforce GTX 680 verzerrt werden, verzichten wir auf Bildverbesserungen wie Kantenglättung oder anisotrope Texturfilterung. Allerdings testen wir die CPU-Leistung stets in hohen Grafikdetails und in den gängigen Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. Mit Minimalgrafik und Auflösung treten zwar die Unterschiede zwischen den CPUs stärker hervor, alltagsrelevant wären die Messungen dann aber kaum mehr.

Intel 4004 (1971)
Der erste wirklich universelle Mikroprozessor war der Intel 4004, den die Ingenieure für das japanische Unternehmen Busicom entwickelten und sich die Rechte an dem Chip für nur 60.000 US-Dollar selbst sicherten. Busicom selbst ging in Konkurs, ohne je ein Produkt mit dem Intel 4004 auf den Markt gebracht zu haben.

Spiele-Benchmarks

Aus den mickrigen drei Prozent mehr Takt im Vergleich zum derzeit rund zehn Euro günstigeren Core i5 3450 macht der Core i5 3470 im Test immerhin zwei Prozent mehr Leistung. Dass die sich in der Praxis aber nie bemerkbar machen, dürfte kaum überraschen und rechtfertigt nicht einmal den Aufpreis von zehn Euro, was zum Testzeitpunkt rund fünf Prozent sind.

Der Rückstand der beiden Prozessoren auf den teureren Core i5 3570K mit 3,4 GHz beträgt lediglich fünf beziehungsweise sieben Prozent. Der zum Testzeitpunkt 20 Euro höhere Preis lohnt sich nur, wenn Sie unbedingt die schnellere HD-4000-Grafik brauchen oder übertakten wollen – was durch den freien Taktmultiplikator der »K«-CPUs wesentlich einfacher funktioniert.

Anno 2070 hohe Details, DX11
1680x1050
1920x1080
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
114
103
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
104
95
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
104
96
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
102
92
Core i5 3470 3,2 GHz, 4C/4T, S1155
101
91
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
99
90
Core i3 3220 3,3 GHz, 2C/4T, S1155
82
76
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
79
75
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
71
68
Phenom II X4 980 BE 3,6 GHz, 4C/4T, AM3
70
68
FX 6200 3,8 GHz, 6C/6T, AM3+
70
67
FX 8120 3,1 GHz, 8C/8T, AM3+
69
65
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
69
66
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
65
62
FX 4100 3,6 GHz, 4C/4T, AM3+
64
61
Core 2 Quad Q6600 2,4 GHz, 4C/4T, S775
50
43
Core 2 Duo E6600 2,4 GHz, 2C/2T, S775
29
27
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.