Intel Core i7 3770K

Prozessoren   |   Datum: 23.04.2012
Seite 1 2 3

Intel Ivy-Bridge-Grafik HD 4000

Spielen mit integrierter Grafik?

Intel betont bei seinen neuen Core-Prozessoren vor allem die Grafikeinheit HD 4000. Ob Spieler damit wirklich glücklich werden, klärt unser Vergleich mit drei direkten Konkurrenten.

Von Hendrik Weins |

Datum: 25.04.2012


Zum Thema » Spielen auf Netbooks Preiswerte Ergänzung zum PC? Intel Core i7 3770K ab 324,79 € bei Amazon.de Intels neue Core-i-Prozessoren mit Codenamen Ivy Bridge wie der Core i7 3770K leisten in Spielen minimal mehr als die Vorgänger-Generation und arbeiten effizienter, denn der Stromverbrauch sinkt im Vergleich. Alles in allem also keine umwälzenden Neuerungen, aber ein Schritt in die richtige Richtung. Deutlich größere Sprünge verspricht Intel bei der integrierten Grafikeinheit HD 4000, die gegenüber dem Vorgänger gut das Doppelte leisten soll.

Diese Performance-Spritze hat die Onboard-Grafik aber auch nötig, denn der alte HD-3000-Chip war nur für wenige Titel zu gebrauchen: World of Warcraft läuft auf dem Intel-Chip mit Ach und Krach, technisch anspruchsvolle Spiele wie Mafia 2 oder Metro 2033 ruckeln aber selbst in niedrigsten Einstellungen oder stürzen reproduzierbar ab. Spieler griffen daher in jedem Fall besser zu einer richtigen Grafikkarte, anstatt sich mit der Onboard-Krücke mehr Frust als Spaß einzuhandeln. In diesem Artikel überprüfen wir, inwiefern Intel die Leistung und den Treiber der HD 4000 verbessert hat.

Unser Testparcours setzt sich aus den drei erfolgreichsten PCSpielen 2011 zusammen ( Anno 2070 , Battlefield 3 , The Elder Scrolls 5: Skyrim ) sowie der aktuellen Beta-Version von Diablo 3 . Dass der HD 4000 nicht in der Lage ist, die getesteten Spiele in maximalen Details darzustellen, liegt auf der Hand. Aber können Spieler zumindest mit reduzierten Grafikeinstellungen die Spiele erleben? Und wie schneidet der HD 4000 im Vergleich zum Sandy-Bridge-Vorgänger HD 3000, der integrierten Radeon-Grafik von AMDs A8-Prozessoren oder dem aktuellen Einstiegsmodell Radeon HD 7750 ab? All diesen Fragen gehen wir nach und klären endgültig, ob Intel Anschluss an AMDs Lösungen findet.

Intel Ivy-Bridge-Grafik HD 4000 : Intels neue Core-Prozessoren mit Codenamen Ivy Bridge beherbergen eine integrierte Grafikeinheit. Der Intel HD 4000 als Topmodell soll dabei doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger, der HD 3000. Intels neue Core-Prozessoren mit Codenamen Ivy Bridge beherbergen eine integrierte Grafikeinheit. Der Intel HD 4000 als Topmodell soll dabei doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger, der HD 3000.

Intel HD 4000 im Detail

Intel bohrt den HD 4000 gegenüber dem HD 3000 deutlich auf. So erhöht der Chip-Hersteller die Zahl der Recheneinheiten von zwölf auf 16. Diese Bausteine beeinflussen die Leistung entscheidend, denn sie beherbergen unter anderem die Shader- sowie die Textureinheiten. Zudem spendiert Intel dem HD 4000 auch eine vollständige DirectX-11-Unterstützung. Eine Besonderheit der HD-Grafikchips von Intel ist deren extrem hohe Taktfrequenz. Sowohl HD 3000 wie auch HD 4000 laufen beide mit 650 MHz Standardtakt, steigern in Spielen ihre Geschwindigkeit aber auf über 1,0 GHz. So erreicht der HD 3000 maximal 1.350 MHz,der HD 4000 in unserem Test-Prozessor Core i7 3770K schafft bis zu 1.150 MHz. Die später folgenden Vierbeziehungsweise Zweikernprozessoren Core i5 3550 sowie i5 3450 besitzen mit dem HD 2500 nur eine abgespeckte Version des HD 4000 mit lediglich sechs Ausführungseinheiten, aber praktisch identischem Takt (der HD 2500 des Core i5 3450 schafft »nur« 1.100 MHz).

Der Intel Grafik-Treiber

Der Ivy Bridge Grafik-Treiber beitet nur rudimentäre einstellmöglichkeiten und ist kein Vergleich zu den vor Einstellungen überbordenden Vertretern von AMD und Nvidia.

Technische Daten

Intel HD 4000

Intel HD 3000

Radeon HD 6550D

Radeon HD 7750

Fertigung

22 nm

32 nm

32 nm

28 nm

2D-Takt

650 MHz

650 MHz

282 MHz

300 MHz

3D-Takt

max. 1.350 MHz

max. 1.350 MHz

600 MHz

800 MHz

Shader-Einheiten

16

12

400

512

DirectX-Version

11.0

10.1

11.0

11.1

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Diesen Artikel:   Kommentieren (38) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar CoRon3x
CoRon3x
#1 | 25. Apr 2012, 11:20
Naja, es waren jetzt auch keine Wunder zu erwarten. Wer sich solch eine CPU kauft, wird auch kaum auf Onboard Grafik angewiesen sein.
rate (21)  |  rate (3)
Avatar haep
haep
#2 | 25. Apr 2012, 11:29
Für Arbeitsrechner reicht es allemal, zum Spielen gehört eine "echte" Grafikkarte in den PC - das war schon immer so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. ;)
rate (14)  |  rate (3)
Avatar venlafaxin
venlafaxin
#3 | 25. Apr 2012, 11:32
immerhin ist die integrierte hd4000 besser als die gamestar-korrekturleser... 2mal die gleiche benchmark-grafik...
rate (22)  |  rate (0)
Avatar Mr.Uhu
Mr.Uhu
#4 | 25. Apr 2012, 11:35
Trotz 77 W TDP bringt die Onchip-GPU so viel Leistung?
Wow!
Da ist es doch traurig was bei AMD phase ist. Ich habe gerne AMD gekauft, mein jetziger Rechner ist noch ein Phenom II 945, aber mein nächster wird wohl keine AMD CPU mehr in sich tragen...
Ich meine, wenn man sich die Benchmarks mal anguckt: Die GPU die drin steckt ist zwar schön schnell, das Problem ist nur, dass die CPU bisher keine Leistungsschübe gebracht haben. Und: Wer brauch eine solche Onchip-GPU wenn er eine kraftvolle dedizierte GPU im Rechner hat?

Respekt an Intel - super Leistung!
rate (17)  |  rate (3)
Avatar Pacman1982
Pacman1982
#5 | 25. Apr 2012, 11:37
sinnvoller wäre es die Onboard Grafik-Chips mit den Grafikkarten mehr zu verknüpfen, ums so den Stromverbrauch weiter zu reduzieren...zb. wenn man nur mit Exel arbeitet oder im Netz surft, das die Grafikkarte sich abschaltet und bei bedarf wie Bf3 zuschaltet...das sollte das Ziel sein (zumindest bei Desktop Rechnern ;O)
rate (16)  |  rate (2)
Avatar Krauzi
Krauzi
#6 | 25. Apr 2012, 11:41
Zitat von haep:
Für Arbeitsrechner reicht es allemal, zum Spielen gehört eine "echte" Grafikkarte in den PC - das war schon immer so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. ;)


Ich hab ein MacBook. Für mich ist bald eine Lösung in Sicht:
ViDock Thunderbolt und MSI GUS II.

Externe Grafikkarten für Laptops!

Edit: Übrigens: Kauft euch keins wenn ihr auf Thunderbolt verzichten könnt. Ich kann mit Mac OS X aus arbeitstechnischen gründen nichts anfangen und was apple da an windows treibern abliefert ist das aller letzte. Als ich beim support anrief, warum denn die Touchpad und Sound treiber absolut unbrauchbar sind waren die tatsächlich so dreist die schuld microsoft (!!) in die schuhe zu schieben.

Edit2: Wen's interessiert: Thunderbolt ist ein Konkurrent zu USB der vor allem durch seinen Kombinierten DisplayPort und PCIe Interface (4x) punkten kann. Es gibt immer wieder Leute die behaupten, dass so wenig Bandbreite die Grafikkarten Geschwindigkeit beeinträchtigt. Das tut sie in der Tat, allerdings nicht besonders stark. Tests haben gezeigt, dass ein PCIe 8x so gut wie überhaupt keine Leitungsverluste bedeutet; 4x nur ca. 5%; nur 1x schlägt mit 20% zu Buche. Wen das Thema interessiert sollte nach "PCIe downscaling" googeln.
rate (12)  |  rate (3)
Avatar diabLo-Designz
diabLo-Designz
#7 | 25. Apr 2012, 11:50
Zitat von Pacman1982:
sinnvoller wäre es die Onboard Grafik-Chips mit den Grafikkarten mehr zu verknüpfen, ums so den Stromverbrauch weiter zu reduzieren...zb. wenn man nur mit Exel arbeitet oder im Netz surft, das die Grafikkarte sich abschaltet und bei bedarf wie Bf3 zuschaltet...das sollte das Ziel sein (zumindest bei Desktop Rechnern ;O)


Hm...neue CPUs nutzen diese Technik doch schon länger? Ka ob es automatische Profile gibt aber man kann halt sagen "nutz nur die dedizierte GPU wenn die .exe, die .exe oder die .exe läuft"...
Habs auf der Zunge wie sich die Technik nennt >.< ...unser neuer Laptop hat die auch, aber bisher noch nicht eingerichtet...irgendwas mit Hybrid oder so^^...
rate (6)  |  rate (0)
Avatar Grafiki
Grafiki
#8 | 25. Apr 2012, 11:55
Man muss aber daran denken, dass hier ein Liano (A8) gegen die HD4000 angetreten ist. Die neue Generation der AMD APU´s haben eine Radeon 7000 Einheit und somit wieder doppelt so stark, als die Intel Lösung.
Also wer z.B. sich Notebooks, mit guter Onboard Grafik kaufen wollen, sollten lieber auf die AMD Trinitys warten, die bald raus kommen(im Mai).
Diese werden nochmal deutlich stärker von der Leistung her sein. :)
rate (11)  |  rate (0)
Avatar Jocke42
Jocke42
#9 | 25. Apr 2012, 11:58
Zitat von diabLo-Designz:


Hm...neue CPUs nutzen diese Technik doch schon länger? Ka ob es automatische Profile gibt aber man kann halt sagen "nutz nur die dedizierte GPU wenn die .exe, die .exe oder die .exe läuft"...
Habs auf der Zunge wie sich die Technik nennt >.< ...unser neuer Laptop hat die auch, aber bisher noch nicht eingerichtet...irgendwas mit Hybrid oder so^^...


Nennt sich "LucidLogix"
Dieser Mechanismus verhält sich genauso wie Pacman es beschreibt.
Daher: *Thumbs up*
rate (4)  |  rate (0)
Avatar DaViSFiT
DaViSFiT
#10 | 25. Apr 2012, 12:23
Zitat von Mr.Uhu:
Trotz 77 W TDP bringt die Onchip-GPU so viel Leistung?
Wow!
Da ist es doch traurig was bei AMD phase ist. Ich habe gerne AMD gekauft, mein jetziger Rechner ist noch ein Phenom II 945, aber mein nächster wird wohl keine AMD CPU mehr in sich tragen...Respekt an Intel - super Leistung!


Ja, ein aktuell über 300€ CPU namens 3770K bringt weniger FPS bei Games als eine 100€ CPU von AMD. Beide verbraten im Idle gleich wenig, unter Last aufs Jahr gesehen kommt man auf einen Mehrverbrauch von ..3-6€. Klar, das rentiert sich, super Intel :)

Und für reine OfficePCs nimmt man nichtmal eine 100€ Cpu, hier langt z.B. ein E-450 (10Watt Idle, 20Watt Last Gesamtsystem!).
rate (2)  |  rate (5)

 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten