Intel Coffee Lake : Eine neue Intel Roadmap zeigt bislang unbekannte Prozessoren mit dem Codenamen Coffee Lake. Eine neue Intel Roadmap zeigt bislang unbekannte Prozessoren mit dem Codenamen Coffee Lake.

Zum Thema Intel Core i7 6700K ab 327,70 € bei Amazon.de Aufgrund von Problemen bei der Herstellung von neuen Prozessoren im 10-Nanometer-Verfahren hatte sich Intel vor einiger Zeit entschieden, zwischen den aktuellen Skylake-Prozessoren und der 10-nm-Architektur Cannon Lake noch einen Lückenfüller mit der Bezeichnung Kaby Lake einzuschieben. Offiziell hat sich Intel nun auch davon verabschiedet, über die sogenannte Tick-Tock-Strategie alle zwei Jahre eine komplett neue CPU-Generation vorzustellen und dazwischen jeweils ein neues Fertigungsverfahren einzuführen.

Eine neue Roadmap von Intel, die die japanische Webseite PC Watch veröffentlicht hat, zeigt nun, dass Intel zumindest für Mainstream-Notebooks eine bislang unbekannte CPU-Generation plant, die den Codenamen Coffee Lake trägt. Dabei handelt es sich um eine weitere Prozessorserie im 14-Nanometer-Verfahren, die nach Kaby Lake im Jahr 2018 folgen sollen. Geplant sind die Coffee-Lake-Prozessoren mit einer TDP von 15 bis 45 Watt und in Versionen mit zwei, vier und sechs Kernen. Damit würde Intel mit Coffee Lake erstmals Sechskern-Prozessoren für Notebooks anbieten. Alle Prozessoren werden auch einen GT3-Grafikkern besitzen.

Gleichzeitig führt die Roadmap für Anfang 2018 oder Ende 2017 zwar auch die ersten Cannon-Lake-Modelle auf, allerdings nur mit zwei CPU-Kernen und für Prozessoren mit 4,5 und 15 Watt. Intel scheint also weiterhin Probleme bei der Herstellung der 10-Nanometer-Chips zu haben. Coffee Lake dürfte in diesem Zusammenhang wie schon Kaby Lake ein weiterer Lückenfüller sein, bis die neuen Verfahren eine ausreichend gute Ausbeute liefern können. Offizielle Aussagen zu den neuen Prozessoren dürfte es spätestens zur Consumer Electronics Show geben, die Anfang Januar 2017 stattfindet.

Quelle: PC Watch