Apple iPhone : Verschiedene iPhone-Modelle haben laut Nutzerberichten seit einem Update auf iOS 10.1.1 Probleme mit dem Akku. Verschiedene iPhone-Modelle haben laut Nutzerberichten seit einem Update auf iOS 10.1.1 Probleme mit dem Akku.

Zum Thema Apple iPhone 6s (Plus) ab 591 € bei Amazon.de Apple hatte die Version iOS 10.1.1 gleich zwei Mal veröffentlicht, einmal am 31. Oktober 2016 und dann am 9. November. Welche Unterschiede zwischen diesen beiden Versionen existieren, hat Apple allerdings nicht bekanntgegeben. Nun gibt es mehrere Berichte darüber, dass die Version 10.1.1 des Betriebssystems bei vielen Nutzern für Probleme mit der Akkuleistung sorgt.

So zeigt das iPhone 6 eines betroffenen Nutzers noch 30 Prozent Akkuladung an, nur um dann plötzlich auf 1 Prozent abzusinken. Kurz darauf schaltet sich das iPhone automatisch ab. Nachdem ein Ladegerät angeschlossen wird und das Smartphone neu startet, soll die Akkuladung laut Anzeige wieder 30 Prozent betragen und das iPhone tatsächlich noch einige Stunden lang problemlos laufen. Andere berichten, dass ihr iPhone beispielsweise vor dem Ausschalten am Abend noch 80 Prozent Akkuladung anzeigte, nur um dann am Morgen wegen eines leeren Akkus gar nicht mehr zu starten. Auch hier springt das iPhone nach dem Anschluss eines Ladegeräts direkt wieder auf 30 Prozent.

Bei Hackernews gibt es ebenfalls eine Diskussion zu diesem Problem, bei dem auch über einen hohen Verbrauch bei der Nutzung berichtet wird. Die Akkuladung soll um rund 1 Prozent pro Minute sinken. Die Probleme treten anscheinend auch mit einem iPhone 7, iPhone 6 Plus, iPhone 6S oder einem iPhone 5 auf, auch wenn sich das jeweilige Fehlerbild stets etwas unterscheidet. Auch ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen scheint nicht zu helfen. Für das iPhone 6s bietet Apple seit kurzem bei manchen Seriennummern einen Austausch an, da sich die Smartphones unerwartet selbst ausschalten können. Es ist aber nicht klar, ob dieses Problem im Zusammenhang mit den Fehlern nach einem Upgrade auf iOS 10.1.1 steht oder nicht.

Quelle: PCMag, Hackernews