Samsung SSD 840 Pro

SSDs   |   Datum: 19.04.2013
Seite 1 2 3   Wertung

Samsung SSD 840 Pro 256 GByte im Test

High-End-SSD im Benchmark

Im Test der Samsung SSD 840 Pro finden wir heraus, was die Vorteile gegenüber der günstigeren SSD 840 sind und ob sich der fällige Aufpreis dafür lohnt.

Von Florian Klein |

Datum: 19.04.2013


Samsung SSD 840 Pro 256 GByte : Die Samsung SSD 840 Pro ist Samsungs aktuelle High-End-SSD und setzt gegenüber der günstigeren SSD 840 auf langlebigeren Flash-Speicher. Dazu gibt es fünf statt drei Jahre Herstellergarantie und etwas mehr Speicherkapazität. Die Samsung SSD 840 Pro ist Samsungs aktuelle High-End-SSD und setzt gegenüber der günstigeren SSD 840 auf langlebigeren Flash-Speicher. Dazu gibt es fünf statt drei Jahre Herstellergarantie und etwas mehr Speicherkapazität.

Samsung stellt als einziger SSD-Hersteller alle wichtigen Komponenten seiner SSDs selbst her. Bei der Samsung SSD 840 Pro sind das der MDX genannte Controller (mit drei ARM Cortex R4-Kernen), die MLC-Speicherchips mit 21 Nanometer Strukturbreite und auch die als Zwischenspeicher (»Cache«) genutzten 512 MByte DDR2-1066-RAM stammen aus Samsungs eigener Chip-Fertigung. Die SSD 840 Pro gibt es mit drei Speicherkapazitäten: Mit 128 GByte für (zum Testzeitpunkt) 120 Euro, die getestete 256-GByte-Variante für 200 Euro sowie ein 512-GByte-Modell für 400 Euro.

Zum Thema » Samsung SSD 840 im Test Trotz TLC-Speicher rasend schnelle SSD » SSD-Festplatte einbauen Schritt-für-Schritt-Anleitung Samsung SSD 840 Pro ab 85,90 € bei Amazon.de Allen gemeinsam ist ein beiliegender 3,5-Zoll-Einbaurahmen, fünf statt der bei den meisten SSDs üblichen drei Jahre Herstellergarantie sowie das von Samsung entwickelte, »SSD Magician« genannte Wartungs- und Diagnose-Tool, mit dem Sie die SSD 840 Pro im Detail überwachen, Daten sicher löschen, die Firmware updaten oder den Trim-Befehl manuell ausführen können (wichtig für ältere Windows-Versionen vor Windows 7).

Dazu beherrscht das Tool auch das Spiegeln vorhandener Partitionen auf die SSD 840 Pro – praktisch, falls Sie Ihre vorhandene Windows-Installation auf die SSD 840 Pro umziehen wollen, statt Windows komplett neu aufzuspielen. Die Unterschiede der SSD 840 Pro zur günstigeren Samsung SSD 840 bestehen zum einen im etwas kleineren Speicherplatz und dem niedrigen Preis der SSD 840 (120 GByte für 85 Euro, 250 GByte für 160 Euro, 500 GByte für 300 Euro), da diese auf preiswerteren TLC- statt auf MLC-Chips basiert. Eine detaillierte Erklärung zu den Unterschieden zwischen TLC und MLC finden Sie übrigens in unserem Test der Samsung SSD 840. Zum anderen bietet nur die SSD 840 Pro fünf statt drei Jahre Herstellergarantie, die restliche Ausstattung bleibt gleich. In den folgenden Abschnitten klären wir, wie es um die Geschwindigkeit der SSD 840 Pro gegenüber der kleinen Schwester sowie aktueller Konkurrenz-SSDs bestellt ist, deren Tests wie demnächst veröffentlichen.

Samsung SSD 840 Pro 256 GByte : Samsungs »SSD Magician« bietet alle relevanten Einstellungen für die SSD 840 Pro wie etwa Firmware-Updates, das sichere Löschen aller Daten, die manuelle Trim-Ausführung für ältere Betriebssysteme sowie eine Klon-Funktion zum Spiegeln Ihrer vorhandenen Windows-Installation. Samsungs »SSD Magician« bietet alle relevanten Einstellungen für die SSD 840 Pro wie etwa Firmware-Updates, das sichere Löschen aller Daten, die manuelle Trim-Ausführung für ältere Betriebssysteme sowie eine Klon-Funktion zum Spiegeln Ihrer vorhandenen Windows-Installation.

Wie wir testen

Wie gehabt nutzen wir für die Leistungsbeurteilung der einzelnen SSDs den bewährten »AS SSD Benchmark« (Version 1.7). Der Benchmark testet etwa die Leistung beim Lesen und Schreiben großer, zusammenhängender Dateien wie etwa einem Film oder einem umfangreichen .zip-Archiv. Die entsprechenden Ergebnisse finden Sie im Benchmark »Sequenzielle Performance«. Im Windows-Alltag kommen das Lesen und Speichern vieler kleiner, unzusammenhängender Dateien allerdings wesentlich häufiger vor, die Benchmark-Resultate in dieser Disziplin finden Sie unter »Random Performance«. Als nächstes testet der AS SSD-Benchmark die Kopierleistung der SSDs bei unterschiedlichen Datentypen, wie etwa »ISO« (zwei große Dateien), »Programm« (viele kleine Dateien) und »Spiel« (Mix aus großen und kleinen Dateien). Alle Messungen haben wir jeweils fünf Mal durchgeführt und das Ergebnis gemittelt.

Samsung SSD 840 Pro 256 GByte : Die SSD 840 Pro verkauft Samsung mit 128, 256 und 512 GByte. Die SSD 840 Pro verkauft Samsung mit 128, 256 und 512 GByte. Trotz der praxisnahen Datentypen des Benchmark-Tools testen wir alle SSDs auch beim Einsatz als Windows- und Spielelaufwerk, denn schließlich nutzt das beste Benchmark-Ergebnis nichts, wenn es in der Praxis hapert. Daher messen wir wiederum jeweils fünf Mal die Zeit, die vom Drücken des Startknopfes an unserem Testsystem bis zum Erscheinen des Desktops von Microsoft Windows 7 vergeht (inklusive Virenscanner, Skype und Steam ). Und auch beim Laden eines Spielstandes von Anno 2070 (das überraschenderweise kaum von einer SSD profitiert) sowie beim Betreten einer 64-Spieler-Karte von Battlefield 3 (wo eine SSD die Ladezeit deutlich senkt) lassen wir die Stoppuhr mitlaufen. Den Vergleich zu einer herkömmlichen Magnetfestplatte ermöglichen Ihnen die Ergebnisse der Seagate Barracuda (1,0 TByte, SATA3, 7.200 U/Min), die Sie ebenfalls in den Benchmarks finden.

Benchmark-Tests große Dateien

Samsungs Kombination aus eigenem Controller und Speicher geht im Test auf: In allen unseren Benchmarks kann sich die Samsung SSD 840 Pro an die Spitze setzen. Beim Lesen und Schreiben großer Dateien (»Sequenzielle Performance«) liegt sie mit 510,9 respektive 492,5 MByte pro Sekunde nicht nur beim Lesen am praktischen SATA3-Limit (was auch den meisten anderen SSDs gelingt), sondern auch beim Schreiben (was kaum ein Konkurrent schafft). Auf ein ähnliches Niveau kommen beim Schreiben nur die OCZ Vector und die Corsair Neutorn GTX, beide bleiben aber letztlich hinter der Samsung SSD 840 Pro.

Sequenzielle Performance AS SSD Benchmark
Lesen
Schreiben
Samsung SSD 840 Pro 256 GByte / SATA3
510,9
492,5
Samsung SSD 840 250 GByte / SATA3
510,2
252,9
Adata SX910 256 GByte / SATA3
508,2
311,7
OCZ Vector 256 GByte / SATA3
507,6
491,7
Corsair Neutron GTX 240 GByte / SATA3
506,1
471,2
Transcend SSD720 256 GByte / SATA 3
505,7
273,8
Kingston HyperX 3k 240 GByte / SATA3
504,1
302,0
Intel SSD 335 240 GByte / SATA3
487,8
314,0
Sandisk Ultra Plus 256 GByte / SATA3
484,5
423,5
Kingston SSD Now 200 V+ 240 GByte / SATA3
208,2
232,6
Seagate Barracuda 7200.12 1,0 TByte / SATA3
117,2
116,6
0
104
208
312
416
520
Gemessen in MByte pro Sekunde. Je höher, desto besser.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (53) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar blindhai
blindhai
#1 | 19. Apr 2013, 15:57
...und man bekommt derzeit bei beiden SSD840 Assasins Creed 3 dazu und kann das dann z.B. verkaufen, dann wird es noch günstiger.
rate (6)  |  rate (5)
Avatar shred123
shred123
#2 | 19. Apr 2013, 18:44
Zitat von blindhai:
...und man bekommt derzeit bei beiden SSD840 Assasins Creed 3 dazu und kann das dann z.B. verkaufen, dann wird es noch günstiger.


Als ich meine 840 Pro vor 4 Wochen gekauft habe gabs das nicht :(
rate (5)  |  rate (1)
Avatar bigdaddy13
bigdaddy13
#3 | 19. Apr 2013, 21:02
Man kauft ja Hardware wegen der Hardware, und nicht wegen irgendwelchen Kram den man meist sowieso nicht braucht und der nur den Preis hochtreibt.
Außer es ergibt sich zufällig die Kombination, dass man bei dem Spiel auf einen Steam Deal oder ähnliches wartet und sich so eine SSD kaufen möchte, dann pasts.
Gleich wie wenn ich ne neue Grafikkarte kaufe, und bei 2 gleichwertigen Angeboten sind bei einem noch dazu 3 Vollpresispiele die ich gerne hätte, dann nehm ich eher das.

Einzig sinnvolle ist der 2,5" auf 3,5" Einbaurahmen, wenn das gehäuse keinen 2,5" Einbauplatz hat. Und ein SATA kabel, falls man keines mehr auf Lager hat.
Das Betriebssystem sollte man sowieso frisch aufsetzen und nicht einfach nur clonen, und wenn doch, dann nimmt man ein Freewareprogramm, beispielsweise Clonezilla.
Ich persönlich würde IMMER auf den ganzen zusätzlich verursachten Abfall verzichten um die hardware ein par Euro günstiger zu bekommen.
Sicher, die par Euro machen nicht viel Unterschied, aber warum sollte ich wollen, dass noch mehr Müll entsteht?

Meine Meinung!

PS: SSD ist sehr geil, würde ich kaufen wenn ich nicht schon eine 256GB große Samsung 830 hätte.
GS sollte mehr Praxistests einführen (siehe zB Computerbase), denn die par wenigen Daten... da sehen die besseren SSDs alle gleich aus. Und ein par % in synthetischen Benchmarks merkt man in der Praxis auf gar keinen Fall!!
Diese Info sollte nicht untergehen, das ist wie die info, das bei Netzteilen die Effizienz bei sinkender Auslastung ebenfalls sinkt. Von 20% auf 11% Auslastung stärker als von 50% auf 20%, und unter 10% Auslastung noch viel stärker!
Nur für all jene, die sich immernoch mit hochwattige Modelle in die Kiste ballern, welche wegen des Preises gekauft wurden und keine brauchbare Verrifizierung (80PLUS Gold) aufweisen und zudem lauter sind als nötig.

Ich sag nur, bitte lest mal so etwas hier:

http://www.computerbase.de/artikel/netztei le/2013/be-quiet-straight-power-e9-480-watt-cm -im-test/

(soll jetzt keine Werbung sein!!) Man beachte auch die hervorragende Effizienz bei >50% Auslastung! schlägt manche Platin Netzteile! + günstig + unhörbar + 5 Jahre Garantie. :)


MfG


EDIT:
Aktueller Test von 4 300W Netzteilen:
http://www.computerbase.de/artikel/netztei le/2013/300-watt-netzteile-im-test/
(super für Office und MultimediaPCs, ohne stromhungrige high End Grafikkarte)


Letzter SSD Test auf Computerbase, ab Seite 2 die ganzen Benchmarks aller anderen SSDS:
http://www.computerbase.de/artikel/laufwer ke/2013/corsair-neutron-gtx-240-gb-ssd-mit-lamd-im-test/
(Achtung, es sind 120GB und 240/256GB Modelle gemischt!!)
rate (4)  |  rate (17)
Avatar Tscheff
Tscheff
#4 | 21. Apr 2013, 08:38
Ich habe mir vor 4 Wochen eine 840 Pro 256GB geleistet und kann den positiven Test und das Fazit nur bestätigen. Nach der Installation einer frischen Windows 7 Prof. x64 Version rennt diese SSD wie im Test beschrieben extrem schnell und zuverlässig. Den Aufpreis von rund 40 Euro zur normalen 840 ist diese SSD wert, da man schnellere und langlebigere Hardware bekommt inklusive 2 Jahre längerer Garantie. Benchmarks mit meinem PC: AMD Phenom 2 x6 1090t, 8 Gb Speicher DDR 3 2000Mhz, ASUS AMD Radeon HD 6970 DCII liefern Lese und Schreibwerte die dem Test hier entsprechen. Der Windows Start vom drücken des Power Schalters bis Windows Desktop dauert um die 20 - 30 Sekunden. Mein Fazit: wem die 40 Euro mehr nicht weh tun, kauft sich die Pro Version der 840er Reihe. uneingeschrängte Kaufempfehlung !!!
rate (4)  |  rate (2)
Avatar Tscheff
Tscheff
#5 | 21. Apr 2013, 09:01
Zitat von rob81:
20-30 Sekunden ist aber lahm für eine SSD :)
Mein Notebook bootet in ~5 Sekunden (win8).


ja sicher !!!...vom drücken des start knopfes bis desktop... glaub ich nich. Ausserdem kannst Du Deinen Laptop nicht mit meinem Desktop PC vergleichen. In meinem Rechner steckt "ein wenig" mehr Hardware drin als in einem Laptop. Bis da alles geladen ist vergehen schon ein paar Sekunden. 20 - 30 Sekunden sind schon in Ordnung.
rate (10)  |  rate (3)
Avatar Cloudrunner
Cloudrunner
#6 | 21. Apr 2013, 09:13
Zitat von rob81:
20-30 Sekunden ist aber lahm für eine SSD :)
Mein Notebook bootet in ~5 Sekunden (win8).


Und in deinem Notebook stecken vermutlich nicht noch zusätzlich 5 normale HDDs?
Die Bootdauer hängt ja auch bei SSDs noch ein wenig davon ab, was an Treibern geladen werden muss und welche Peripherie angeschlossen ist. 5 Sekunden mag ja auf deinen Laptop zutreffen, aber ohne solche Infos ist das auch nur leeres Geblubber :p

Ich brauche für den kompletten Bootvorgang auf ner normalen 840er ca. 50sek, dabei muss ich aber noch mein Passwort beim Windows-Start eingeben. Für mich schnell genug. PC einschalten, Monitor einschalten, hinsetzen und ich kann lostippen. Wüsste nicht, warum es noch schneller gehen sollte - für mich also völlig ausreichend.
rate (11)  |  rate (1)
Avatar psyclops
psyclops
#7 | 21. Apr 2013, 09:27
Zitat von rob81:
20-30 Sekunden ist aber lahm für eine SSD :)
Mein Notebook bootet in ~5 Sekunden (win8).



Windows 8 bootet in den meisten Fällen nicht wirklich, es startet aus dem Hibernate Modus (aka Ruhezustand). Wenn du wissen willst, wie lange Win 8 tatsächlich bootet, musst du "Neu starten" wählen oder die Taste Shift beim beim Klicken auf Herunterfahren halten. Du wirst sehen, das dauert dann schon länger.


@Artikel
Zitat von :
In Kombination mit der umfangreichen Ausstattung inklusive 3,5-Zoll-Einbaurahmen

Meine kam komplett ohne Zubehör. Noch nicht einmal Schrauben lagen bei. Allerdings eine Mini-CD mit der Migrationssoftware.
rate (10)  |  rate (2)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#8 | 21. Apr 2013, 09:34
Zitat von Cloudrunner:


Und in deinem Notebook stecken vermutlich nicht noch zusätzlich 5 normale HDDs?
Die Bootdauer hängt ja auch bei SSDs noch ein wenig davon ab, was an Treibern geladen werden muss und welche Peripherie angeschlossen ist. 5 Sekunden mag ja auf deinen Laptop zutreffen, aber ohne solche Infos ist das auch nur leeres Geblubber :p

Ich brauche für den kompletten Bootvorgang auf ner normalen 840er ca. 50sek, dabei muss ich aber noch mein Passwort beim Windows-Start eingeben. Für mich schnell genug. PC einschalten, Monitor einschalten, hinsetzen und ich kann lostippen. Wüsste nicht, warum es noch schneller gehen sollte - für mich also völlig ausreichend.

Ach, und noch ne Sache außer Treibern wirkt sich VERHEEREND aus:
Das Bios bzw. UEFI!
Mein XMG ( mit ner Samsung 830er) hängt immer nen drittel der Bootzeit nur im Bios...
Die sollen UEFI auch mal endlich für Notebooks bringen!

Zum est:
Im Gegensatz zur 840 non-Pro, die ja eher einen Rückschritt als einen Fortschritt gegenüber einer 830 darstellt, ist die Pro wirklich nen tolles Stück Technik!
rate (3)  |  rate (1)
Avatar psyclops
psyclops
#9 | 21. Apr 2013, 09:35
Zitat von rob81:


Das ist mir schon klar. Es ist ein kompletter Boot auf dem 770Z5E.
Der Desktop mit einer älteren Vertex SSD braucht auch keine 10 Sek.
Und das 1,6ghz Netbook ebenfalls nicht.

Aus dem sleep mode (deckel auf / zu) braucht es keine 2 Sek.
Schaltet halt mal die auto detect, ram check sachen ab und fast boot an.


Keine 2 Sekunden klingt eher nach "Energie Sparen" Modus als nach Hibernate. Aber es kommt auch auf die Bios-Version an. Die meisten PCs benötigen 10 Sekunden allein schon fürs Bios. Allerdings gibt es auch eine Variante, die das Bios abkürzt.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar psyclops
psyclops
#10 | 21. Apr 2013, 09:41
Zitat von rob81:


Ja, uralt Mainboards mit Laufwerk autodetect, wo jeder Port noch mal durchgerattert wird. Mein Desktop hat nen I7+Z77 board, da kannst das alles abschalten. Aber wer es nicht glaubt, der bootet halt lahm :)


Man kann auch unter Windows 7 in unter 5 Sekunden starten. Die Energie-Spar- und Hilbernate-Modi gibt es schon länger. In Windows 8 ist er nur standardmäßig voreingestellt.

Btw, mein Motherboard ist nicht alt und uralt schon gar nicht. Ich mag es, dass es mir Auswahlmöglichkeiten direkt beim Start anbietet.

Mit Glauben hat das außerdem wenig zu tun, die Funktionen sind bekannt. Ich vermute eher, du hast unter Windows 7 nie die anderen Start-Modi benutzt.


Du glaubst doch nicht, das Win8 bei Deckel auf, Deckel zu jedes mal komplett neu bootet?
rate (3)  |  rate (1)
1 2 3 ... 5 weiter »

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten