Zum Thema » Razer Black Widow im Test Mechanische Tastatur mit viel Ausstattung » Corsair Vengeance K90 im Test Rote Cherry-Schalter mit toller Ausstattung » Die besten Spieler-Tastaturen Kaufberatung ab 124,95 € bei Amazon.de Das Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard ist längst nicht die erste mechanische Tastatur im Test. Seit einigen Jahren wächst das Angebot an mechanischen Tastaturen kontinuierlich. Trotz der deutlich höheren Preise im Vergleich zu den rein elektrischen Tastaturen, die die Anschläge über billige, übereinandergelegte Gummimatten realisieren, greifen immer mehr Spieler zu den teuren Tastenbrettern.

Die Vorteile sind umfassend und reichen von einer unerreichten Präzision, einer massiveren Verarbeitung über eine sehr viel höhere Lebensdauer bis hin zu einem auch bei langfristiger Dauerbenutzung stabilen Anschlagsverhalten. Dazu kommt die Wahl zwischen verschiedenen Tastenvarianten und die höhere Zahl an maximal möglichen, simultanen Tastenbetätigungen. Die Nachteile hingegen beschränken sich auf die durch die hochwertigeren Schalter höheren Preise von mindestens 80 Euro, einen meist deutlich lauteren Tastenanschlag und die in der Regel magere Ausstattung mit Sondertasten wie einer Lautstärkeregelung oder einer Wiedergabesteuerung.

Dabei sind mechanische Tasten eigentlich nichts Neues: In den 1980er Jahren bestanden praktisch alle PC-Tastaturen aus mechanischen Schaltern, erst der damals langsam entstehende Massenmarkt und der damit zusammenhängende Preisdruck führte zum Durchbruch der einfachen Gummimatten-Tastaturen. Währenddessen fristeten mechanische Tastaturen ein Schattendasein bei 10-Finger-Schreibern, Hackern oder Industrieanwendungen.

Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard : Das Gehäuse der Logitech G710+ ist stabil und für eine ausgewiesene Spielertastatur beinahe dezent: Drei Materialanmutungen (ausgeraute Handballenablage, matte Basisfarbe, Hochglanzlack zwischen den Tasten) kombiniert Logitech mit drei Farben (Schwarz, Grau, Orange). Das Gehäuse der Logitech G710+ ist stabil und für eine ausgewiesene Spielertastatur beinahe dezent: Drei Materialanmutungen (ausgeraute Handballenablage, matte Basisfarbe, Hochglanzlack zwischen den Tasten) kombiniert Logitech mit drei Farben (Schwarz, Grau, Orange).

Tatsächlich eignen sich mechanische Tastaturen aber auch perfekt für Spieler, weil sie sehr viel exakter arbeiten und ihr Anschlagsverhalten über Jahre unverändert bleibt, die Tasten also nicht allmählich ausleiern. Mit Logitech steigt nun der zweite große Eingabegerätehersteller nach Razer mit der Black Widow Ultimate in diesen Markt ein. Bis zuletzt hatte sich die Firma mit ihren Gaming-Tastaturen vor allem auf eine umfangreiche Ausstattung konzentriert. Das neue Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard ist für die Verhältnisse mechanischer Tastaturen ungewöhnlich umfangreich ausgestattet, vereint damit fast alle Vorteile anderer mechanischer Tastaturen in sich und bietet im Test noch zwei Besonderheiten. Mit einem Preis von zum Testzeitpunkt 150 Euro ist die Logitech G710+ aber auch die teuerste Tastatur, die wir bisher getestet haben.

Präzision & Technik

In so gut wie allen aktuellen mechanischen Tastaturen kommen die MX-Schalter der Firma Cherry zum Einsatz, die auch eigene Tastaturen herstellt – sowohl in mechanischer als auch in günstiger Gummibauweise. Cherry verkauft ihre MX-Schalter aber auch an andere Hersteller weiter. Hauptsächlich kommen dabei vier MX-Varianten zum Einsatz, die sich im Anschlagsverhalten und dem Klickgeräusch unterscheiden. Dabei bieten alle das unvergleichliche Schreibgefühl mit höchster Präzision. Welchen MX-Schalter Sie persönlich bevorzugen, finden Sie am besten beim Probespielen heraus. Die Wahl der Schalter beeinflusst auch die Wahl der Tastatur, weil es nur wenige Modelle mit mehreren Schaltervariationen gibt.

Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard : Die für Spieler wichtigen Tasten hat Logitech farblich hervorgehoben und mit einer unabhängig von den übrigen Tasten regelbaren Beleuchtung versehen. Die für Spieler wichtigen Tasten hat Logitech farblich hervorgehoben und mit einer unabhängig von den übrigen Tasten regelbaren Beleuchtung versehen. Logitech verwendet beim G710+ Mechanical Gaming Keyboard die seltenen braunen MX-Schalter, die wir bisher nur bei der 130 Euro teuren Zowie Celeritas getestet haben. Die als MX Brown bezeichneten Bauteile verhalten sich ähnlich wie die blauen MX Blues in der Razer Black Widow Ultimate und haben ebenfalls einen deutlich spürbaren Druckpunkt zu Beginn des Tastenhubs. Aber die MX Browns klicken erheblich leiser und verfügen über einen etwas geringen Widerstand.

Im Gegensatz dazu fehlt den MX Blacks ( Coolermaster CM Storm Trigger und der Thermaltake Tt eSports Meka G1 ) sowie den MX Reds ( Coolermaster CM Storm Quickfire und Qpad MK-85 Pro Gaming ) ein genau ertastbarer Druckpunkt, der Widerstand über den gesamten Tastenhub verändert sich also nicht. Dabei gelten die letzten beiden eigentlich als die typischen MX-Schalter für Spiele, in der Redaktion werden die braunen aber genauso gerne eingesetzt.

Im Test der Logitech G710+ spielen und schreiben wir wie gewohnt unglaublich präzise mit exaktem Feedback auf dem Niveau anderer mechanischer Tastaturen. Trotz identischer MX Browns verhält sich die G710+ etwas anders als die Zowie Celeritas, weil Logitech den Anschlag aller Tasten mit einem kleinen Gummiring gedämpft hat. Das führt zum einen zu geringerer Lautstärke – mechanische Tastaturen klingen je nach Tippgeschwindigkeit eher nach einem Maschinengewehr als nach einer Tastatur–, aber auch zu einem weicheren Anschlag, der den Charakter anderer Logitech-Tastaturen wie der Logitech G510 in die Welt der mechanischen Tastaturen trägt, ohne aber an Präzision einzubüßen.

Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard : Röntgenstrahlen erlauben einen 3D-Blick auf das Innere der Logitech G710+. Lassen sie sich nicht von den fehlenden deutschen Umlauten irritieren: Wir hatten die englische Version im Test, aber es gibt in Deutschland natürliche eine mit Umlauten. Röntgenstrahlen erlauben einen 3D-Blick auf das Innere der Logitech G710+. Lassen sie sich nicht von den fehlenden deutschen Umlauten irritieren: Wir hatten die englische Version im Test, aber es gibt in Deutschland natürliche eine mit Umlauten.

Auch bei den maximal möglichen, simultanen Tastenanschlägen hat Logitech offenbar die schon längere Zeit erhältlichen Konkurrenzprodukte studiert. So meldet sich die Logitech G710+ nicht als eine, sondern als vier Tastaturen bei Windows an und kann so mehr als die ansonsten am USB-Anschluss höchstens sechs gleichzeitig möglichen Tastenanschläge auseinander halten – im Test sogar mehr, als wir Finger haben! In der Praxis genügen die üblichen sechs aber bereits, zumal dazu noch zwei Modifier wie STRG oder ALT kommen dürfen. Vorteile bringen noch mehr simultane Anschläge eigentlich nur, wenn zwei Spieler mit der gleichen Tastatur spielen, was heute wohl nur noch sehr selten vorkommen dürfte.