Stolze 80 Euro soll die Gaming-Tastatur Anansi von Razer kosten. Die Funktionen der Tastatur offenbaren soforrt: MMO-Spieler sind die Hauptzielgruppe von Razer. Für diese sollen besonders die sieben verschiedenen »Thumb Modifier« einen Kaufanreiz bieten. Mit diesen Sondertasten unterhalb der Leertaste können Sie bequem Tastaturkombinationen wie »Strg+Alt« oder Ähnliches mit dem Daumen auslösen. Hinzu kommen fünf zusätzliche Makrotasten auf der linken Tastaturseite. Zudem bietet die Anansi Multimedia-Tasten zur Steuerung der Medienwiedergabe. Alle Tasten des Razer-Keyboards sind variabel beleuchtet.

Ob es der Anansi gelingt, sich gegen die starke Konkurrenz in diesem Segment, wie beispielsweise der Logitech G510(ab rund 70 Euro) oder der Roccat Valo(ab 80 Euro) durchzusetzen, klären wir für Sie im Test.

Razer Anansi : Mit einem Preis von wenigstens 80 Euro gehört die Razer Anansi zu den teuersten Rubberdome-Tastaturen auf dem Markt. Mit einem Preis von wenigstens 80 Euro gehört die Razer Anansi zu den teuersten Rubberdome-Tastaturen auf dem Markt.

Präzision und Technik

Obwohl die Anansi nicht auf mechanische Taster zum Abfragen der Eingaben setzt, ist die Präzision beim Spielen sehr gut. Die Tastatur setzt alle unsere Kommandos im Test exakt um, auch zu Fehleingaben kam es selten. Das liegt vor allem am ausgewogenen Widerstand der Tasten. Schwergängig genug um ein versehentliches Betätigen zu vermeiden, aber gleichzeitig leichtgängig genug, um keine Krämpfe in den Fingern zu bekommen. Das haptische Feedback der Tasten ist gut, könnte aber noch einen Tick definierter sein. Das Tippgeräusch ist für unseren Geschmack ein wenig zu leise. Wer ein klares akustisches Feedback wünscht, sollte sich eher die Microsoft Sidewinder X6 ansehen, die zudem rund 20 Euro weniger kostet

Die Anansi wird über USB an den Rechner angeschlossen, ein echter »N-Key-Rollover« wie bei vielen mechanischen Tastaturen, beispielsweise der Steelseries 6Gv2, ist damit ausgeschlossen. Maximal verarbeitet die Tastatur sechs Tasten plus zwei Modifier wie »Strg«, »Shift«, oder »Alt« gleichzeitig, ein in der Praxis völlig ausreichendes Testergebniss. Mehr als vier Tasten plus einen Modifier werden Sie in den seltensten Fällen benötigen.

Ausstattung

Links neben dem Haupttastenfeld liegen fünf zusätzliche frei programmierbare Makrotasten. Wenn gewünscht, können Sie damit ganze Eingabeketten fest. Diese definieren Sie im intuitiv zu bedienenden Treiber. Neben den Makrotasten lassen sich auch nahezu alle anderen Tasten frei programmieren. Besonders interessant wird die Anansi aber erst durch die zusätzlichen Daumentasten unterhalb der Leertaste. Diese sind wie eingangs erwähnt mit verschiedenen Modifiern vorbelegt. Wenn Sie mit der Werkskonfiguration nicht zufrieden sind, passen Sie diese nach Ihren Vorlieben an.

In World of Warcraftund anderen MMOs haben Sie dank der ergonomisch gut positionierten Tasten einfachen und vor allem schnellen Zugriff auf zusätzliche Aktionsleisten und Skills. Das Prinzip funktioniert zwar generell mit jedem anderem Keyboard, die Anansi-Tastatur bietet jedoch eine bessere Erreichbarkeit der Tasten. Angelegten Profile können Sie per Treiber abspeichern und im laufenden Betrieb umschalten ohne extra das Konfigurationsmenü aufrufen zu müssen. Allerdings werden die Profile auf der Festplatte gespeichert, weshalb Sie Ihre Einstellungen nicht ohne Weiteres an fremden Rechnern verwenden können. Die Multimedia-Tasten der Tastatur teilen sich Ihre Funktion mit den »F-Tasten«, durch drücken der »Fn«-Taste aktivieren Sie diese. Uns wären separate Taster lieber gewesen.

Treiber

Razer Anansi : Im dem Reiter »Tasten zuordnen« legen Sie fest, welche Taste welche Aktion ausführt.

Tasten zuordnen
Im dem Reiter »Tasten zuordnen« legen Sie fest, welche Taste welche Aktion ausführt.

Ergonomie und Verarbeitung

Die Verarbeitung der Razer Anansi ist insgesamt sehr ordentlich. Die gesamte Oberfläche ist leicht gummiert und angeraut und fühlt sich so sehr angenehm an. Als verbesserungswürdig empfinden wir die Verwindungsteifigkeit sowie die etwas wacklige Höhenverstellung. Diese gab zwar im Test nie nach, etwas hochwertigerer Kunststoff wäre jedoch schöner gewesen.

Die Tasten der Anansi lassen sich allesamt gut zu erreichen und auch der Neigungswinkel der Tastatur ist angenehm. Aufgrund der Makrotasten ist die Tastatur mit 51 cm breiter als manch anderes Keyboard. Auf den meisten Schreibtischen ist das zwar kein Problem, auf LAN-Parties wird es jedoch etwas eng.