Tests - Mainboards

GameStar liefert erstklassige Tests von Mainboards und eine sinnvolle Kaufberatung für Spieler mit hohem Qualitätsanspruch.

MSI P55-CD53 im Test

Test: Günstiges, solides Sockel-1156-Mainboard

Wer eine Intel Core-i-CPU will, kommt um die neuen Sockel-1156-Chips kaum herum. MSIs P55-CD53 erweist sich im Test als gutes Mainboard.

Von Florian Klein |

Datum: 11.02.2010


MSI P55-CD53 : MSI P55-CD53 MSI P55-CD53 Für 90 Euro bietet MSI mit dem P55-CD53 eines der günstigsten Mainboards für Intels Sockel-1156-CPUs inklusive der neuen 32-Nanometer-Prozessoren mit integrierter Grafik an. Allerdings können Sie die Onchip-Grafik mit dem P55-CD53 nicht nutzen, da entsprechende Video-Ausgänge fehlen und sich dafür eine Platine mit dem neuen H55-Chipsatz besser eignet. Für Spieler sind die etwas älteren Quad-Core-CPUs wie der Core i5 750 (160 Euro) oder der Core i7 860 (230 Euro) aber sowieso empfehlenswerter als die 32-nm-Dual-Cores. An Ausstattung bringt das P55-CD53 alles mit, was Sie für einen Spiele-PC mit einer Grafikkarte benötigen: Einen PCI-Express-16x-Slot, zwei PCIe-1x- sowie drei PCI-Steckplätze. Dazu gibt’s GBit-LAN, zehn USB-2.0-Ports sowie HD-Audio, allerdings ohne Digital-Ausgang. Firewire und eine externe SATA-Schnittstelle fehlen ebenfalls.

Das P55-CD53 bietet ungewöhnlich viele Übertaktungsoptionen inklusive einer Automatikfunktion, einen auf dem Board angebrachte Ein- und Aus-Schalter sowie sechs Profile zum Speichern der Übertaktungseinstellungen. Für preisbewusste Übertakter bekommt das Board daher eine Empfehlung. Wer mehr Wert auf Schnittstellenausstattung legt, sollte sich eine Platine wie das Elitegroup P55H-A zum selben Preis zulegen.

» Bestenliste: Die Top 5 der Sockel-1156-Mainboards

Diesen Artikel:   Kommentieren (5) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar 2JZ-GTE
2JZ-GTE
#1 | 11. Feb 2010, 14:23
90 Euro ist jetzt schon günstig?
Obwohl wenn man sich die Dinger anschaut die bis zu 350 Euro kosten, ist es das wohl. :D
rate (0)  |  rate (0)
Avatar clown
clown
#2 | 11. Feb 2010, 17:17
Zitat von 2JZ-GTE:
90 Euro ist jetzt schon günstig?
Obwohl wenn man sich die Dinger anschaut die bis zu 350 Euro kosten, ist es das wohl. :D


Es gibt aber auch schon gut ausgestattete 1156 Boards mit USB 3.0 und eSATA für 120€. Die 350€ Superdeluxe-Boards sind wohl kaum ein Maßstab.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar sempeR fi
sempeR fi
#3 | 16. Feb 2010, 00:41
Mieses Board... Korrigiert mich, aber ich finde nur 2 interne SATA-Anschlüsse auf dem Bild. Is doch wohl n Witz oder?... und wer bitte braucht heutzutage (gehen wir mal vom besagten Spieler aus) 7 Steckplätze für diverse Karten? - Ich sehe übrigens 3 PCIe-1x-Steckplätze..
und nur 1 PCIe-16x- is ja wohl nicht gerade spielertauglich - gerade in Zeiten wo sich der Crossfire/Sli-Betrieb zweier günstiger Varianten mehr auszahlt, wenn man n halbes Jahr später die zweite dazukauft, statt 400Glocken für ne neue Highendgraka hinzublättern...

Und auch wenn man in Zeiten von USB-Hardware nie genug haben kann, brauch ich keine 10 USB-2.0-Ports... Da lob ich mir die Ports, die an modernen Gehäusen vorne dran sind, via USB-Schnittstelle aufm MB angesteuert.. Der Comfort is berauschend, da man fürs Einstecken diverser USB-Geräte nicht erst hintern Tower krauchen muß... Und bei mir sind auch permanent 6-8 USB-Plätze belegt, aber is in der Regel ja kein Akt, ma n Drucker o.ä. abzuziehen, wenns nötig ist - und für GamePads hat ein echter Gamer ne entsprechende Tastatur mit 2 USB-Ports... Und wer jetzt vorhat auf n neues System umzusteigen, sollte doch lieber USB3.0 bevorzugen..

typisch irrsinniges MSI-Design, wenns um Low-Budget-Boards geht - nix halbes und nix ganzes..

83% sind lediglich durch den Preis zu rechtfertigen.. aber Spielern ist das Board nicht wirklich zu empfehlen
rate (1)  |  rate (0)
Avatar CreepingDeath82
CreepingDeath82
#4 | 17. Feb 2010, 11:52
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar sempeR fi
sempeR fi
#5 | 18. Feb 2010, 23:36
hm, stimmt... hatte ich schon überlegt, aber konnt mir nicht vorstellen, dass man die so bescheuert einbaut (auch wenns typisch is für MSI, SATA-Anschlüsse direkt vorn PCIe-16 zu bauen) -
aber, muß zumindest in dem Punkt meine Kritik zurücknehmen: MSI war so clever, die SATA-Ports nach hinten auszurichten, sodass weder der Kauf von Knicksteckern beim Einbau großer GraKas nötig wird, noch zu bemängeln wäre, dass zu wenig Platz für Festplatten ist... :)

Aber schon deshalb is das Mainboard ideal in nem OfficePC, Homeserver oder MediaCenterPC zu verwenden, allein schon wegen der vielen Kartensteckplätze für TVTuner und co. und der zig USB-Ports (theoretisch ja bis 14 durch die Onboard USB-Headers) - an den typischen Gamer richtet sich das Board kaum..

Aber dass es doch 8SATAs sind, schmälert meine Kritik doch gewaltig und lässt zumindest die 83 in dem Fall auf ner Page für Spieler durchgehen^^ für alle Nichtspieler is das Board sogar äußerst empfehlenswert

denn Spieler mit schmaler Geldbörse kaufen lieber Boards mit adäquater Onboardgrafik bzw. die wenigstens n Videoausgang für die integrated GPUs der neuen CPU-Generation haben und nicht teurer sind als dieses Mainboard hier und beim Ableben der GraKa notfalls trotzdem noch den Monitor mit genügend Power befeuern könnten... und Leute die ni aufs Geld gucken, kaufen sowieso andere Boards^^
rate (0)  |  rate (0)
1

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Tests > Mainboards > MSI P55-CD53
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten