Archos TV Connect : Android-Sticks für den Fernseher sind keine neue Erfindung - die Technik von Smartphones und Tablets als Medienplayer am Fernseher zu nutzen funktioniert also schon seit einiger Zeit zumindest halbwegs problemlos. Kniffliger sieht es bei der Bedienung des Android-Betriebssystems ohne Touchdisplay aus. Hier kommt nun Archos mit dem TV Connect ins Spiel: Eine voluminöse aber erfreulicherweise kabellose Fernbedienung ermöglicht die Steuerung per Wisch- und Multitouch-Gesten.

Das Archos TV Connect besteht dabei aus einer kleinen Box mit integriertem Mikrofon und einer Webcam. Entsprechend findet es seinen Platz nicht versteckt hinter oder nebem dem TV sondern eingehängt am oberen Rahmen. Angeschlossen wird das Gerät per HDMI-Kabel. Archos nutzt einen in der Pressemittelung nur als "Smart Multi-Core" bezeichneten SoC mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz und einen Arbeitsspeicher mit 1 Gigabyte Kapazität. Der integrierte Flashsspeicher fasst 8 Gigabyte, ein Slot für Micro-SD-Karten bis 32 Gigabyte Kapazität ist vorhanden. Kontakt zum heimischen Netzwerk nimmt die Box via WLAN oder per Netzwerkkabel auf. Als Betriebssystem setzt Archos auf Android 4.1 aka Jelly Bean. Erfreulich: Der Zugang zum Google Play-Store ist nicht eingeschränkt. Die Stromversorgung wird über einen Micro-USB-Anschluss gewährleistet.

Interessanter als die grob an das Archos GamePad erinnernde Hardware - der SoC könnte ebenfalls dem Dualcore-A9 im GamePad entsprechen und würde dann auch über eine recht flotte Mali400MP4-GPU verfügen - ist allerdings die Fernbedienung. Diese kann als Pointer eingesetzt werden, ähnlich der WiiMote von Nintendo. Touch-Eingaben können mittels der beiden OK-Buttons vorgenommen werden. Für Gamer sind ein Steuerkreuz, zwei Sticks, vier Buttons und Schultertasten vorhanden. Zudem verfügt die Fernbedienung über eine QWERTY-Tastatur und Android-Funktionstasten.

Hierzulande dürfte angesichts der ungewöhnlichen Tastaturbelegung schnelles Schreiben mit der Fernbedienung eher schwierig werden. Neben der QWERTY-Belegung sind die Umlaute nur per Alt-Taste einzugeben. Damit Spiele die Gamepad-ähnliche Steuerung der Fernbedienung anstelle der Touch-Bedienung eines Tablets akzeptieren, installiert Archos ein Mapping-Tool mit dem die Belegung frei auf die Bedienelemente der Fernbedienung gelegt werden können. Für zahlreiche Spiele sind zudem bereits Profile hinterlegt.

Neben Spielen soll das Archos TV Connect auch Videos in 1080p abspielen und aus dem heimischen Netzwerk streamen können. Entsprechende Apps für TV- und Musikwiedergabe auch von Netzwerkplayern sollen bereits vorinstalliert sein. Archos wird auch hier auf hauseigene Entwicklungen setzen, wie sie bereits dem Archos GamePad beiliegen.

Einen ersten Eindruck vom Archos TV Connect können sich die Besucher der US-Messe CES in der kommenden Woche machen. Ab Februar 2013 soll die TV-Box dann für 150 Euro auch in Deutschland erhältlich sein.