Zum Thema » Superheldenfilme 2015/2016 Vom Comic auf die Leinwand » Spiele-Verfilmungen 2015/2016 Vom Videospiel ins Kino » Kino-Kanal auf GameStar.de Kritiken, News und Trailer Baymax ist vor allem eines: weich. Weiche Hülle, weiches Herz, weiches Hirn. Baymax wurde vom Bruder des Protagonisten für eine einzige Aufgabe entwickelt: medizinische Erstversorgung. Die weiche Silikonhülle des Roboters dient dabei zum Schutz in brenzligen Situationen und lässt den weißen Riesen knuffig und freundlich daherkommen.

Nicht besonders helle, dafür mit recht plump programmiertem Feingefühl, trottet Baymax gemeinsam mit Hiro Hamada, dem eigentlichen Helden des Films, durch SanFransokyo. Allerdings muss Baymax notgedrungen zum Super-Karate-Kampfroboter mutieren und so wird kurzerhand der weiche Kerl in eine rote Rüstung gepresst. Das Michelin-Männchen wird zum Karatefaust-Avenger und muss gemeinsam mit einem Team aus Super-Nerds die Stadt retten.

Technik-Nerds in San Fransokyo

Die Geschichte dreht sich rund um Roboter und deren Erschaffer. Allesamt technikbegeisterte Nerds und Arbeitsbienen am technischen Institut der Universität von San Fransokyo. Tadashi, Bruder von Technik-Genie und Protagonist Hiro, entwirft Baymax im Rahmen seines Projektes und präsentiert seinem Bruder den weißen Silikonkerl. Der 14-jährige und äußerst begabte Hiro verfällt der Faszination der Forschungseinrichtung, quittiert seine Trickspiele bei Roboterkämpfen und stellt bei einem Wettbewerb seine neueste Erfindung vor: Microbots.

Baymax
Mit Hilfe von Technik-Genie Hiro mutiert der knuffige Baymax zum Kampfroboter

Natürlich lenken die von Gehirnströmen gelenkten Mini-Roboter nicht nur die Aufmerksamkeit von Unterstützern und Kollegen auf sich. Nach dem tragischen Tod von Tadashi gerät Hiros Welt dann entgültig aus den Fugen. Aber seine Uni-Freunde, Baymax und der junge menschliche Held müssen sich einer Gefahr stellen, die besondere Maßnahmen erfordern. Der Pflegerobter und die vier Nerds werden von Hiro mit allerhand Technik-Spielzeug ausgestattet und begegnen als Superhelden-Team einem scheinbar unbesiegbaren Feind.

Disneys Marvel-Versoftung

Während in der Vorlage zu Baymax - Big Hero 6 aus dem Marvel-Universum - der Roboter nur die zweite Geige spielt, wird der sanfte Riese im Disney-Film zur namensgebenden Hauptfigur erhoben. Die anderen Comic-Helden, wie unter anderem Sunfire und Silver Samurai, werden durch neue Helden, wie dem mit Plasma-Klingen ausgestatteten Wasabi oder dem feuerspeienden Drachenverschnitt Fred, ersetzt.

Die Helden sind durch ihre optisch aufregenden Fähigkeiten kindgerecht in Szene gesetzt und die Mischung innerhalb der Gruppe produziert Gags am laufenden Band. Für jeden ist etwas dabei, die Identifizierung durch die Unterschiedlichkeit der Charaktere fällt somit leicht. Neben Baymax und Hiro, trifft man auf Gogo Tomago, Fred, Honey Lemon und Wasabi. Jeder hat für sich Charakterzüge, die mitunter schräg sind und so sind witzige Spannungen und Slapstick-Einlagen vorprogrammiert.

Leider gelingt es dem allgemeinen Humor dabei selten aus der Kinderecke herauszufinden und einige Charaktere gehen einem schnell, vor allem aufgrund der deutschen Synchronisation, auf den Keks. Warum muss der neurotische, aber dennoch sehr coole Wasabi mit einem äußerst scheußlichen Berliner Akzent sprechen? Selten war eine regional-gefärbte Synchronisation dermaßen fehl am Platz. Da hilft es auch nicht, dass der verpeilte Fred überaus charmant von Andreas Bourani und Baymax von Sprachkünstler Bastian Pastewka interpretiert wurde. Sobald Wasabi die Klappe aufmacht, hat der Spaß ein Ende.

Baymax: Riesiges Robowabohu : Baymax wurde von Hiros Bruder Tadashi eigentlich als Erste-Hilfe-Roboter entworfen. Eigentlich. Baymax wurde von Hiros Bruder Tadashi eigentlich als Erste-Hilfe-Roboter entworfen. Eigentlich.