Nintendo hat den offiziellen Gameplaytrailer zum neuen The Legend of Zelda: Breath of the Wild veröffentlicht. Das Spiel wird aktuell live auf der E3 im Rahmen des Nintendo-Livestreams näher vorgestellt. Der erste Gameplaytrailer zeigt eine sehr stilistische Cellshading-Optikund verspricht eine riesige Open-World-Spielwelt. Game Producer Eiji Aonuma sagte im Stream, dass er sich bei diesem Spiel vornahm, »die Konventionen eines Zelda-Spiels zu überdenken«.

Wir schauen den Livestream mit ausführlichem Gameplaymaterial und werden alle Neuigkeiten und Informationen in dieser News updaten, sobald sie passieren.

Alle Infos zu Zelda: Breath of the Wild

  • Inventar erlaubt das Wechseln von Kleidern und Tragen von Rüstungen

  • »Sheikah Slate«, statt Magie soll diesmal Technologie eine große Rolle spielen

  • Link kann springen, klettern und Berge erklimmen, was jedoch Ausdauer verbraucht (Stamina-Anzeige)

  • Items und Gegenstände liegen frei in der Welt rum, nicht nur in Truhen

  • Waffen können zerbrechen, haben Rollenspieltypisch unterschiedliche Angriffswerte

  • Waffen von erlegten Gegnern können aufgehoben und verwendet werden

The Legend of Zelda: Breath of the Wild : The Legend of Zelda: Breath of the Wild bietet eine komplett frei erkundbare Spielwelt. The Legend of Zelda: Breath of the Wild bietet eine komplett frei erkundbare Spielwelt.

  • Es gibt Ressourcen (Nahrung, Holz, Mineralien, etc

  • Mit der Axt können auch Bäume gefällt werden

  • Natürlich kann Link auch Pfeil und Bogen benutzen

  • Die Geschichte entwickelt sich erst langsam im Laufe des Spiels, es gibt keine große Einführung

  • Grafikstil von Animes inspiriert, soll die Auffindbarkeit von Objekten erleichtern

  • Open World erfordert auch einen neuen Ansatz bei der Musik, dynamische Generierung

  • viele Umgebungsgeräusche sollen Atmosphäre erzeugen

  • im Kampf »Flurry Rush«-Modus, der die Zeit in Zeitplupe versetzt

  • Physik: Steine und explosive Fässer können den Hang heruntergerollt werden

  • Gegenstände und auch Link können Feuer fangen

  • Link macht Krach beim Laufen, eine Anzeige wie bei Thief zeigt eigene Lautstärke an

  • mit einer Art iPad können Punkte auf der Karte markiert werden

  • Paraglider zum Überwinden großer Entfernungen, erlaubt auch Angriff aus der Luft

  • der Glider verbraucht auch Ausdauer und ist nicht zu Beginn verfügbar

  • Gegnercamps in der Landschaft verstreut

  • Wolkendecken werfen Schatten auf den Boden

  • Tag/Nacht-Wechsel, Gegner schlafen in Camps

  • Scannen von Gegnern / zeigt Lebensenergie

  • Temperaturzonen: Link friert in Schneegebieten ohne richtige Kleidung

  • Link kann auf seinem Schild im Schnee Snowboarden (Schild nimmt dabei aber Schaden)

  • »Schildsurfen« erlaubt auch parallel Schießen mit Pfeil und Bogen

  • Skelette setzen sich wieder zusammen, solange der Kopf »lebt«

  • Der abgehackte Arm eines Skeletts kann auch als Waffe benutzt werden

  • Bomben sind unbegrenzt und werden auf Knopfdruck gezündet

  • Es gibt zwei Bombenarten, runde und eckige

Puzzles, Shrines und Dungeons

  • Shrines sind separate Bereiche, unabhängig von klassischen Dungeons

  • über 100 Shrines in der Welt, Reihenfolge komplett beliebig

  • »Spirit Orbs« als Belohnung

  • Gelöste Shrines können gegen Gegenstände eingelöst werden

  • Glider gibt es nach den ersten vier Shrines

  • Runen erlauben die Benutzung neuer Fähigkeiten (zum Beispiel magnetische Manipulation)

  • Runenfähigkeiten können auch außerhalb der Shrines benutzt werden

Für User der iOS-App Miitomo werden heute außerdem noch kostenlose Zelda-Gegenstände/Kleider zur Verfügung gestellt werden.

Alle Artikel, Videos und Infos: Große E3-Themenseite

The Legend of Zelda - Breath of the Wild
Der Wächter ist einer der Minibosse im Spiel.