Intel vs. AMD : Es war lange still um den Rechtsstreit zwischen AMD und Intel. Jetzt jedoch hat Intel auf 63 Seiten eine Stellungnahme zu den Vorwürfen AMDs verfasst und beim zuständigen Gericht in Delaware eingereicht.

Erinnern Sie sich etwas zurück... Am 28.06. diesen Jahres berichteten wir darüber, dass AMD Konkurrent Intel auf Grund diverser Wettbewerbsverletzungen verklagt hat. Intel reagierte darauf relativ gelassen und bestritt alle Vorwürfe, ohne dabei aber konkret zu werden. Nun aber begründet Intel sehr detailliert, warum der Schuldige nicht in den eigenen Reihen zu suchen sei. Explizit geht Intel dabei auf Mismanagement bei AMD ein, die über Jahre hinweg Fehlentscheidungen und mangelnde Risikobereitschaft an den Tag gelegt haben sollen. AMD soll weiterhin die Zeichen der Zeit verkannt haben und den heute sehr wichtigen Mobil-Markt vernachlässigt haben. Ausserdem werden Produktionsprobleme genannt, die AMD gehabt hat und worauf sich eben viele potentielle Kunden für Intel-Produkte entschieden haben. Insgesamt soll AMDs Unzufriedenheit mit den aktuellen Marktverhältnissen zu der ursprünglichen Kartellklage geführt haben.

Wie schon AMDs Klageschrift enthält auch Intels Stellungnahme viele Ausdrücke und Formulierungen, die man als geneigter Leser durchaus polemisch bezeichnen würde. AMD, im übrigen, hat am Tag darauf jene Stellungnahme kommentiert. Man habe diese Reaktion erwartet und Intel habe eben zuviel zu verbergen. Weiterhin besteht man bei AMD weiterhin auf den Vorwürfen, die man unlängst formuliert habe. "Intels Antwort ist nicht überraschend, bedenkt man, was sie zu verbergen suchen. Aber die Fakten, wonach ein illegaler Monopol-Missbrauch vorliegt, sind eindeutig und nicht zu leugnen", so Thomas M. McCoy, ein Vizepräsident bei AMD. " Wir freuen uns darauf, unsere Beweise vor der gesamten Industrie und vor aller Welt darzulegen. Wir werden die Wahrheit auf den Tisch bringen, damit das Gericht entscheiden kann". Wir sind gespannt!

Auch wenn dieses hin und her möglicherweise weitere groteske Züge annehmen sollte, halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.