Bioware und Pandemic : Bono von U2 kann es nicht lassen. Nachdem es seine Investmentfirma Elevation Partners nicht geschafft hatte, Eidos zu übernehmen, scheint der zweite Versuch, ins Spielebusiness einzusteigen, auf einem festeren Fundament zu stehen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals wird Elevation Mehrheitsanteile von Bioware (Jade Empire, Knights of the Old Republic und Baldur's Gate) sowie Pandemic (Star Wars: Battlefront, Full Spectrum Warrior) übernehmen. Ziel sei es, beide Entwicklerfirmen in einem großen Unternehmen zusammenzufassen. Das Management solle dabei aber erhalten bleiben: Greg Zeschuk und Ray Muzyka auf Seiten von Bioware sowie Andrew Goldman und Josh Resnick auf Seiten von Pandemic werden zu viert die operativen Geschäfte leiten. Geschäftsführer wird ein alter Bekannter: John Riccitiello, früherer Chef von Electronic Arts und derzeit Partner bei Bonos Investmentfirma Elevation Partners, ist dafür im Gespräch.

Der Kaufpreis soll 300 Millionen US-Dollar betragen. Insgesamt hat Elevation nach eigenen Angaben finanzielle Mittel im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar für Investments im Bereich Medien und Entertainment aufgetrieben. Laut dem Wall Street Journal soll ein Teil dieser Summe in die Entwicklung neuer Spiele investiert werden.

Derzeit haben Bioware und Pandemic zusammen 400 Mitarbeiter in Studios in Los Angeles, Edmonton (Kanada) und Brisbane (Australien). Diese Studiostruktur soll aufrecht erhalten bleiben. Außerdem möchte die neue Firma auch weiterhin mit ihren vertrauten Publishingpartnern zusammenarbeiten.

Ein kluger Schritt: Ein Verkauf an einen großen Publisher hätte den Verlust der Selbstständigkeit bedeutet. In dieser Konstellation werden beide Entwickler stärker.