News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Free2Play-Spiele - Machen inzwischen fast 50 Prozent des europäischen Marktes aus

Im europäischen Spielemarkt machen Free2Play-Titel inzwischen fast die Häflte des Umsatzes aus. Für Publisher ist zudem Deutschland weiter der erfolgreichste Markt, gefolgt vom Vereinigten Königreich und Frankreich.

Von Maximilian Walter |

Datum: 17.09.2012 ; 17:10 Uhr


Free2Play-Spiele : World of Tanks gehört zu den erfolgreichsten Free2Play-Spielen - auch in Deutschland. World of Tanks gehört zu den erfolgreichsten Free2Play-Spielen - auch in Deutschland. Laut einer Studio der Marktforschungsunternehmen Ipsos Media CT und ISFE haben Free2Play-Titel in den letzten 12 Monaten bereits einen Anteil am europäischen Markt von 50 Prozent. Zudem verzeichnet der Markt für Unterhaltungssoftware einen Rückgang im zweiten Quartal 2012, vergleichen mit dem ersten Quartal.

Den größten Wert nimmt dabei der deutsche Markt, mit 351 Millionen Euro ein. Auf Platz zwei folgt der britische und dahinter der französische Spielemartk. Traditionell dürfte aber das vierte Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft das stärkste sein und die meisten Umsätze generieren. Das berichtet die englischsprachige Website mcvuk.com.

World of Tanks
Screenshot aus dem Update 8.11
Diesen Artikel:   Kommentieren (35) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar König
König
#1 | 17. Sep 2012, 18:23
Ich spiele seit über 15 Jahren und ich bin nicht sicher, dass ich die Richtung mag, in die die Spielebranche geht. Diese F2P-Abzockkonzepte nerven mich wirklich.
rate (54)  |  rate (4)
Avatar akrisious
akrisious
#2 | 17. Sep 2012, 18:42
Zählen zu den 50% auch Browsergames? Weil da ist ja eigtl. jedes F2P. Würde mich mal interessieren, weil mit Browsergames, kommt mir 50% ziemlich wenig vor.
rate (16)  |  rate (4)
Avatar Aizawa
Aizawa
#3 | 17. Sep 2012, 18:46
hachja die ganzen kiddies, die kein Geld haben um sich richtige Spiele zu kaufen.
rate (31)  |  rate (16)
Avatar M3ikl
M3ikl
#4 | 17. Sep 2012, 18:58
Wie genau ist die Aussage zu verstehen: "...haben Free2Play-Titel in den letzten 12 Monaten bereits einen Anteil am europäischen Markt von 50 Prozent".
Generieren diese Spiele 50% des Gesamtumsatzes aller Spiele am Markt? Gibt es so viele F2P wie Kauftitel am Markt? Gibt es so viele F2P Spieler wie Spieler von Kauftiteln? Und wie wird das abgegrenzt?
Ich hab z.B. auch mal ein paar Runden World of Tanks gespielt, aber ansonsten hab ich fast ausschließlich Kauftitel im Regal stehen.
Interessant wäre es auch mal zu wissen welche F2P Titel ansonsten noch recht gut am Markt etabliert sind, denn mich würde interessieren welche F2P Spiele eine große Anzahl Spieler haben und welche wie viel Umsatz generieren.
rate (14)  |  rate (2)
Avatar Kameltreiber
Kameltreiber
#5 | 17. Sep 2012, 19:04
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar sn8per
sn8per
#6 | 17. Sep 2012, 19:05
es kommt ganz auf dcen titel an finde ich, mmorpg´s z.b. finde ich super als F2P, aber mit anderen titeln wie drakensang obline werden super serien kaputt gemacht... -.-

und F2P ist in den meisten spielen abzocke...
rate (7)  |  rate (3)
Avatar RD.SQUIRREL
RD.SQUIRREL
#7 | 17. Sep 2012, 19:29
Eine wirklich interessante Meldung. Ungeachtet dessen ob man nun von dem Modell erfreut ist oder nicht:

Aussagen wie "F2P ist eh nur eine Randerscheinung.", "Vollpreisspiele generieren noch deutlich mehr Umsatz.", etc. sollten damit hoffentlich mal in der (berechtigten) Diskussion bzgl. dieses Verkaufsmodells der Vergangenheit angehören.

Ich persönlich habe nichts gegen F2P. Denn man kann zunächst jedes Spiel erstmal kostenfrei anspielen. Gefällt es einem nicht oder merkt man, dass hier tatsächlich auf Pay-to-Win-Basis gearbeitet wird, dann ist man um eine Erfahrung reicher aber nicht um einen Vollpreis ärmer (wer von euch hat nicht hin und wieder 60 EUR in den Sand gesetzt, weil er vielleicht trotz guter Wertungen vom Spiel enttäuscht war?).

Und namhafte Hersteller rudern meist auch ganz baldig zurück, wenn sie enttarnt wurden - siehe Age of Empires Online.
rate (10)  |  rate (1)
Avatar dieMausss
dieMausss
#8 | 17. Sep 2012, 19:29
die frage ist eher, machen Sie auch 50% des umsatzes aus :D
rate (8)  |  rate (0)
Avatar Sacodebasura
Sacodebasura
#9 | 17. Sep 2012, 20:25
sowas liest sich jedesmal wie eine Hiobsbotschaft. Wenigstens kann ich sagen ich hab die gute alte Zeit miterlebt.
rate (8)  |  rate (1)
Avatar Kiwisouffle
Kiwisouffle
#10 | 17. Sep 2012, 20:41
hier wurd gerade häufiger die frage gestellt, ob es sich um verkaufszahlen, umsatz, spiele an sich oder anderes geht...

nun, in dem untertitel zur überschrift steht eindeutig:

"Im europäischen Spielemarkt machen Free2Play-Titel inzwischen fast die Häflte des Umsatzes aus"

denke, das ist schon recht aussagekräftig, bis auf die frage, ob da auch werbeeinnahmen von allerlei spiele-app's oder browsergames mit eingerechnet werden....
rate (1)  |  rate (0)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Free2Play-Spiele
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten