Bundesfamilienministerium : »Dein Spiel, Dein Leben.« heißt die Kampagne des Bundesfamilienministeriums. »Dein Spiel, Dein Leben.« heißt die Kampagne des Bundesfamilienministeriums. Wer an PC oder Konsole spielt, kennt auch das Klischee: »Gamer gehen nie raus! Die sitzen nur einsam und dumpf in der verdunkelten Bude und daddeln sich das Hirn aus dem Schädel.« Wir wissen: Stimmt natürlich nicht! Solche Vorurteile sind aber leider nur schwer auszuräumen, auch wenn die Realität der meisten Spieler ganz anders aussieht. Schließlich gehören Spiele heute genauso zum Alltag wie Schule, Studium, Arbeit, Freunde, Sport oder eine Beziehung – allen digital dementen Kulturpessimisten zum Trotz.

Unerwartete Aufklärungshilfe kommt aus dem Bundesfamilienministerium: Dort ist im Rahmen des »Dialog Internet« die Kampagne »Dein Spiel, Dein Leben.« gestartet. Darin geht es – kurz gesagt – darum, dass Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren im Rahmen eines Ideen-Wettbewerbs zeigen, wie sie ihre persönliche »Game-Life-Balance« gestalten.

Das kann eine Kurzgeschichte sein, ein fertiger Video- oder Audioclip oder auch nur das Storyboard für einen Videospot. Der beste Beitrag wird von einer Fachjury (in der übrigens auch unser Kollege Markus Schwerdtel sitzt) gekürt und dann professionell produziert, um als offizielles Markenzeichen der Kampagne verbreitet zu werden. Allerdings ist Eile geboten, der Einsendeschluss ist bereits der 15.11.2012. Details zum Wettbewerb und dem Format der Beiträge gibt es unter www.dein-spiel-dein-leben.de.

Wir finden: Das ist eine ideale Gelegenheit, um Klischees und Vorurteile zu widerlegen – mitmachen!