Crytek-Krise : Crytek hat eine offizielle Stellungnahme zur Lage des Unternehmens herausgegeben. Crytek hat eine offizielle Stellungnahme zur Lage des Unternehmens herausgegeben. Nachdem Crytek zuletzt unter anderem wegen Insolvenz-Gerüchten, einem Stellenabbau und Berichten über den Rücktritt der Führungskräfte in die Schlagzeilen geriet, hat das deutsche Unternehmen eine offizielle Stellungnahme zum aktuellen Geschehen herausgeben.

Darin räumt der Entwickler der CryEngine und Spielen wie Crysis 3 oder Ryse ein, dass seine Informationspolitik »nicht immer optimal« gewesen sei. In dem Schreiben werden finanzielle Probleme zumindest angedeutet, die im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Unternehmens zu einem »Online-Game-Service« stehen. Hiermit sei aber die Grundlage geschaffen wurden, »die Zukunft von Crytek nicht nur kurzfristig, sondern langfristig zu sichern«.

Nachfolgend das Original-Statement von Crytek:

In den vergangenen Tagen wurde wiederholt über finanzielle Probleme bei Crytek berichtet. Nachdem wir bereits unsere Mitarbeiter in allen Standorten informiert haben, möchten wir dies nun auch in Richtung unserer Kunden und den Medien tun. Gegenüber unseren Mitarbeitern haben wir bereits eingeräumt, dass unsere Informationspolitik in der Vergangenheit nicht immer optimal war. Wir bitten allerdings auch um Verständnis dafür, dass wir nicht alle Einzelheiten nach außen geben können.

Wie die gesamte Gaming-Branche, befindet sich auch Crytek in einem Umbruch. Hintergrund ist der Wandel von Retail-Produkten hin zu Online-Game Services sowie die Etablierung von Crytek als erfolgreichem Online-Publisher.

Diese Herausforderungen gehen einher mit einem Kapitalbedarf, den wir nun gedeckt haben. Damit können wir uns nun auf die langfristige strategische Ausrichtung von Crytek und auf unsere Kernkompetenz - die Entwicklung und Vermarktung von Spielen und Technologie - konzentrieren. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir über Einzelheiten unserer Entwicklung nicht informieren können. Hierdurch ist es besonders in den vergangenen Tagen und Wochen zu Medienberichten und Gerüchten gekommen, die unsere Angestellten teilweise verunsichert haben.

Tatsache ist: Wir haben neben der Deckung des Kapitalbedarfes die Grundlage geschaffen, die Zukunft von Crytek nicht nur kurzfristig, sondern langfristig zu sichern. Wir möchten die Tradition unseres Unternehmens fortführen. Das, was Crytek auszeichnet, sind Know-How und Engagement mit Herzblut. Dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Das Feedback aus den eigenen Reihen sowie der Zuspruch aus unserer Community bestärkt uns. Wir bedanken uns dafür, dass die überwiegende Anzahl unserer Mitarbeiter trotz der schwierigen Lage treu zu uns steht. In unserer Branche sind Ups und Downs keine Seltenheit - wir sind sicher, dass wir das Tal bald durchschritten haben und es dann wieder aufwärts geht. Wir arbeiten weiterhin hart daran, unseren Kunden auch in Zukunft Gaming-Entertainment in der gewohnten Qualität bieten zu können.

Wir sind zuversichtlich, bald weiterepositive Nachrichten bekannt geben zu können. Bis dahin bitten wir um Geduld. Sobald wir mehr bekannt geben können, werden wir dies tun.

X-Isle (2000)
X-Isle war Cryteks erste offizielle Engine, die noch vor der in Far Cry verwendeten CryEngine 1 erschien. Nvidia setzte die Engine in einer Technik-Demo zur Prästentation ihrer damals brandneuen Geforce-2-Serie ein, die dem Spieler die technischen Neuerungen dieser Grafikkarten-Serie näher bringen sollte.