Ungewöhnliche Superhelden verdienen einen ungewöhnlichen Bösewicht: Wenn man den neusten Gerüchten Glauben schenken mag, kommt etwas recht verrücktes auf die Kinobesucher zu.

Mehr dazu: Kurt Russell bestätigt Gespräche mit Marvel zu Guardians Of The Galaxy 2

Guardians Of The Galaxy 2 : Der Bösewicht Ego trifft bereits in den Marvel-Comics auf die Guardians Of The Galaxy. Der Bösewicht Ego trifft bereits in den Marvel-Comics auf die Guardians Of The Galaxy.

So möchte das US-Magazin Geek aus internen Kreisen erfahren haben, dass Marvels »Guardians Of The Galaxy 2« einen aus den Comics bekannten Gegenspieler bekommt: Ego, der lebende Planet.

Marvels Comic-Figur Ego von Stan Lee taucht erstmals im Jahr 1966 in einem Thor-Comic auf. So ist Ego das Ergebnis einer Fusion zwischen einem Wissenschaftler und einem Planeten, der nach seiner Entstehung damit begann, Raumschiffe und andere Welten zu absorbieren. Ego ist zwar ein Genie, befolgt aber ausschließlich seine eigenen Interessen. So kann er seine Materie nach Belieben verändern und erscheint oft in Gestalt eines gigantischen Gesichts.

So verrückt es klingt, dennoch spricht einiges für den lebendigen Planeten Ego als Bösewicht im neuen Marvel-Superheldenfilm. Schließlich tauchte der Charakter bereits in der aktuellen animierten TV-Serie »Guardians of the Galaxy« von James Gunn auf, der auch die Regie der beiden »Guardians of the Galaxy«-Kinofilme übernimmt. Ob an dem Gerücht etwas dran ist, bleibt abzuwarten.

Fest steht, dass Regisseur und Autor James Gunn das Drehbuch zu »Guardians of the Galaxy 2« bereits fertig hat. Details zur Handlung sind aber noch streng geheim. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit Quill aka Star Lord (Chris Pratt), Rocket (Bradley Cooper), Groot (Vin Diesel), Drax (Dave Bautista) und Gamora (Zeo Saldana). Kurt Russell ist für die Rolle des mysteriösen Vaters des Helden Star-Lord vorgesehen. Ein Kinostart ist für den 27. April 2017 angekündigt.