Making Games News-Flash - PR-Coup: Das »Zahl, soviel du willst«-Indie-Paket

Die Marketing-Strategie für das »Humble Indie Bundle« geht voll auf, eine fehlende Preisvorgabe sowie das Wohltätigkeitsversprechen lassen die Kasse klingeln.

von Yassin Chakhchoukh,
10.05.2010 18:27 Uhr

Mehrere Indie-Entwickler haben sich zusammengetan und ein Paket aus sechs Indie-Games zusammengestellt. Der Clou: Die Kunden bestimmen selbst, wie viel sie für das Spielepaket bezahlen möchten. Außerdem kann der Käufer einen beliebigen Anteil an die Charity-Projekte Electronic Frontier Foundation und Child’s Play spenden. Das ungewöhnliche Geschäftsmodell zahlt sich aus: Mit der Aktion wurden bisher über 700.000 Dollar eingenommen.

Im Schnitt zahlen die Kunden über 8 Dollar für das Bundle. Das Geld landet dabei direkt bei den Entwicklern, es profitieren keine zwischengeschalteten Publisher oder Distributoren. Alle Spiele sind frei von DRM und unterstützen sämtliche Betriebssysteme (Windows, MacOS X und Linux). Ähnliche Modelle, die dem Kunden die Wahl des Preises überlassen, haben sich schon bei Musikalben wie »In Rainbows« von Radiohead bewährt – in Deutschland landete das Album trotz freier Preisgestaltung auf Platz 8 der Verkaufscharts. Die »Humble Indie Bundle«-Aktion läuft noch bis morgen Abend.



Weitere aktuelle Meldungen:

  • Deutschland: 3,65 Milliarden Euro für Games in 2009
  • Facebook-Games: Lukrativ trotz Nutzerrückgang

» alle Details

Unser Link des Tages: Das britische Magazin Develop hat eine Liste mit den weltweit 100 erfolgreichsten Spieleentwickler des letzten Jahres zusammengestellt.

» Link des Tages: Die Top 100 Entwicklerstudios


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.