Steam Summer Sale 2013 : Um beim Steam Summer Sale 2013 kräftig zu sparen, gilt es einige Tipps & Tricks zu beherzigen. Um beim Steam Summer Sale 2013 kräftig zu sparen, gilt es einige Tipps & Tricks zu beherzigen. Auch dieses Jahr stürzen sich wieder Abertausende von Steam-Nutzern auf die zahlreichen Schnäppchen, die es im Rahmen des Steam Summer Sale 2013 zu ergattern gibt. Überstürzt zugreifen sollte aber niemand - jedenfalls dann nicht, wenn er auf die größtmöglichen Rabatte aus ist. Um möglichst viel Geld beim Kauf der eigenen Lieblingsspiele zu sparen sollten nämlich einige Tipps und Tricks beherzigt werden, die die englischsprachige Webseite lifehacker.com nun vorgestellt hat und die vor allen Dingen für Steam-Sale-Neulinge Gold wert sein dürften.

Eine Wunschliste erstellen

Valve bietet seit einiger Zeit unter dem Menüpunkt »Shop« im Steam-Client ein Wunschlisten-Feature an, mit dem sich favorisierte aber noch nicht im eigenen Besitz befindliche Spiele aus dem Steam-Sortiment kennzeichnen lassen. Der Clou an der Sache: Man hat nicht nur eine bequeme Übersicht der eigenen Wunschspiele, sondern kann sich auch darüber benachrichtigen lassen, wenn einer der Titel Teil einer Angebotsaktion ist. Das lohnt sich vor allen Dingen während der Angebotsfluten eines jeden Steam-Sales, bei denen man schon einmal den Überblick verlieren kann. Vor allem, da nicht immer sämtliche Angebote auf der Steam-Shop-Startseite angezeigt werden.

Die verschiedenen Rabattaktions-Arten kennen

Es gibt während des Steam Summer Sales stets vier verschiedene Arten von Rabattierungen:

  • Den generellen Preisnachlass auf sämtliche Spiele, die nicht innerhalb der letzten sechs Monate veröffentlicht wurden (Preisnachlass zwischen 25 und 75 Prozent)

  • Tagesangebote, in deren Zuge einzelne Spiele 24 Stunden lang um 50 bis 75 Prozent reduziert angeboten werden

  • Blitzaktionen, die jeweils acht Stunden lang laufen und in deren Zuge ebenfalls mit Rabatten zwischen 50 und 75 Prozent zu rechnen ist

  • Die Wahl der Community, bei der Steam-Nutzer zumeist eines aus drei Angeboten wählen lönnen

Kauf oder Verzicht - Welche Entscheidung ist wann richtig?

Der wohl wichtigste Tipp für alle Schnäppchenjäger: Nichts kaufen, was nicht im Rahmen der Tages- oder Blitzangebote angeboten wird. Auch wenn einer der generellen Preisnachlässe im allgemeinen Sortiment des Steam-Stores äußerst verlockend erscheint - irgendwann wird das gewünschte Spiel mit hoher Wahrscheinlichkeit noch einmal weiter im Preis gesenkt. Spätestens am letzten Aktionstag, bei dem erfahrungsgemäß die populärsten Angebote noch einmal zum niedrigsten Aktionspreis gelistet werden. Und sollte das nicht der Fall sein, lassen sich die Wunschtitel dann immer noch zum generellen Rabatt erwerben.

Die Ausnahme: Bundles

Eine Ausnahme gibt es für die Regeln jedoch: Bundles. Die sind stets massiv im Preis gesenkt und beinhalten manchmal gleich mehrere hochwertige Schnäppchen. Einziger Nachteil: Im Paket inbegriffen sind mit großer Wahrscheinlichkeit auch Spiele, die nicht auf dem eigenen Wunschzettel stehen. Nicht selten lohnt es sich aber dennoch, beispielsweise dann, wenn es eine Vielzahl an Download-Inhalte für ein Spiel gab und diese im Zuge des Bundles ebenfalls massiv reduziert sind. Generell gilt: Bevor man bei Tagesangeboten, Blitzaktionen oder anderen Aktionsarten zuschlägt, sollte man die verschiedenen Publisher-Bundles auf die eigenen Wunschspiele überprüfen.

Wann es den größten Preisnachlass gibt

Tagesangebote und Blitzangebote bieten die größten Preisnachlässe. Heißt im Klartext: Ist zum Beispiel BioShock: Infinite im Rahmen eines Blitzangebotes um 50 Prozent reduziert, und man möchte das Spiel unbedingt im Rahmen des Steam Summer Sale erwerbe, dann heißt es: Zugreifen. Günstiger wird es nicht mehr. Generell gilt: Rabatte zwischen 50 und 66 Prozent sind durchaus anständig und wer ein Spiel unbedingt haben möchte, kann hier weitestgehend bedenkenlos zugreifen. Allerdings ist es immer möglich, dass der Preisnachlass einige Monate später auf 75 Prozent oder höher ansteigt. Spätestens dann sollte das Wunschspiel in den Warenkorb wandern.

Hilfreich können hierbei übrigens auch externe Anwendungen sein. Steam-Mobile-Apps für Android und iOS zum Beispiel oder Browser-Erweiterungen für Chrome und Firefox.

Merke: Steam ist nicht immer am günstigsten

Auch wenn viele Spieler jeden Sommer in Scharen die Steam-Plattform bevölkern und alles in ihre Warenkörbe stopfen, was auch nur den Anschein erweckt, irgendwie reduziert zu sein, lohnt es sich, auch über den Tellerrand hinaus zu blicken. Manchmal findet sich das Wunschspiel auch bei den Rabattaktionen anderer Anbieter wieder oder ist gar auf ebay.de oder amazon.de gebraucht aber neuwertig günstiger zu haben.