Witchmarsh : Witchmarsh vermengt die Ära der »Roaring Twenties« mit Fantasy-Elementen. Witchmarsh vermengt die Ära der »Roaring Twenties« mit Fantasy-Elementen.

Update (27. Mai): Zweieinhalb Wochen vor dem Ablauf der Kickstarter-Kampagne von Witchmarsh kamen die veranschlagten 50.000 Pfund für die Entwicklung des Rollenspiels bereits zusammen. Zum Zeitpunkt dieser Meldung zählt der Counter 50.503 Pfund Sterling, die dem Projekt von 2.746 Geldgebern zugesprochen wurden. Das sind umgerechnet etwa 62.000 Euro.

In den verleibenden 18 Tagen der Crowdfunding-Kampagne von Witchmarsh geht also nur noch um das Erreichen von Zusatzzielen. Kommen etwa 70.000 Pfund zusammen, will der Entwickler noch einen »Hardcore-Modus« und zusätzliche Charakter-Fähigkeiten integrieren. Bei 90.000 wird eine weitere Figur (der »Alchemist«) zur Auswahl gestellt. Und erreicht die Kampagne selbst 120.000 Pfund, soll ein Modus namens »Freelancer« zur Verfügung gestellt werden, in dem sich Spieler Wellen über Wellen von Gegnern stellen.

Originalmeldung: Für die Fertigstellung des Rollenspiels Witchmarsh sammelt das britische Studio Inglenook gerade 50.000 Pfund (etwa 62.000 Euro) auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Damit wenden sich die Entwickler vor allem an Liebhaber des Pixelart-Grafikstils und eher ungewöhnlichen Settings:

Witchmarsh siedelt sich mitten in den 1920er-Jahren in den abgelegensten Ecken des US-Bundesstaates Massachusetts an. Die Ära der so genannten »Roaring Twenties« soll mit Fantasy-Elementen und Aspekten des Okkulten vermischt werden, wie man es vielleicht aus den Geschichten von H.P. Lovecraft kennt. Allein oder im Koop-Modus mit bis zu vier Teilnehmern ziehen Spieler als Detektive los, um verschwundene Personen ausfindig zu machen. Dabei werden sie aber schnell mit übernatürlichen Mächten konfrontiert.

Obwohl Witchmarsh wie ein Plattformer aus der 2D-Perspektive gespielt wird, hätten sich die Entwickler nach eigenen Angaben von klassischen Rollenspielen wie Baldur's Gate oder Wizardry inspirieren lassen: Der Titel soll ein komplexes System zur Charakter-Erstellung, unzählige Ausrüstungsgegenstände und Endbosse bieten, für die es besondere Belohungen gibt. Unter den Mitgliedern der Party könnten sich Freundschaften und Romanzen bilden aber auch Konflikte ausbrechen.

Sollte es mit dem Crowdfunding klappen, dann will Inglenook Witchmarsh bis zum Dezember 2015 fertig stellen. Ab einem Betrag von zehn Pfund können sich Geldgeber eine DRM-freie Kopie für Windows und Mac sichern. Nach einer Woche sind schon 33.000 der veranschlagten 50.000 Pfund zusammengekommen, und die Kampagne läuft noch bis zum 15. Juni.

Erste Szene aus dem Spiel gibt es in dem Video und der Galerie zu sehen:

Witchmarsh