Das GPS-basierte Mobilespiel Pokémon GO arbeitet mit Augmented Reality und zeigt Pokémons in Alltagssituationen. Da verwundert es nicht wirklich, dass auch teils skurrile und absurde Schnappschüsse der Taschenmonster auftauchen, bei der die posierlichen Tierchen mit Vorliebe an ungewöhnlichen Orten wie Toiletten auftauchen und mit Freude im Netz verbreitet werden.

Ein werdender Vater hat nun im wahrsten Sinne des Wortes den Vogel abgeschossen und ein »Taubsi« auf dem Bett seiner Frau gefangen, die in diesem Moment in den Wehen lag und sein Kind auf die Welt brachte.

In kürzester Zeit ging das Bild »viral« und wurde auf der Seite Imgur inzwischen mehr als eine Million Mal angeklickt und sorgte in den Kommentaren für durchaus lesenswertes und amüsantes Feedback.

Pokémon GO - Ausprobiert: Mirco war zwei Stunden auf Monsterjagd

Der Fotograf gab danach übrigens noch zu Protokoll, dass seine Frau daraufhin eine gesunde Tochter zur Welt brachte. Das Kind würde aber nicht, wie in den Kommentaren teilweise gefordert, auf den Namen des Pokemons »Taubsi« hören, sondern wurde regulär »Ireland Sage« benannt. Er lieferte noch folgende Erklärung des Fotos ab:

Sobald es auftauchte, dachte ich zuerst: 'Oh mein Gott, da sitzt ein Taubsi auf deinem Bett!' Also habe ich davon einen Screenshot gemacht, es gefangen und ihr gezeigt.

Wer ein guter Poketrainer werden will, muss eben immer auf der Hut sein.

Mehr zum Thema: Pokémon GO - In Deutschland ab sofort verfügbar

Nachdem ich mich eingeloggt habe, begrüßt mich Professor Willow. Er führt mich durch ein kurzes Tutorial, zu dem auch die Charaktererstellung gehört. Zu Beginn backe ich mir nämlich meinen Helden. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind jedoch kaum der Rede wert - ein paar mickrige Klamotten, Rucksäcke und Mützen, das war's. Ich darf nicht mal die Frisur festlegen, sondern nur aus einer Handvoll Haar- und Augenfarben wählen. Aber sei's drum, ich bin zufrieden mit dem Look meines Avatars und starte das Spiel.