Pokémon GO : Pokémon zu finden ist dank Pokévision ein ganzes Stück leichter geworden. Pokémon zu finden ist dank Pokévision ein ganzes Stück leichter geworden.

Jeder Pokémon-GO-Spieler fragt sich: Wo finde ich welche Pokémon? Um diese Frage zu beantworten, haben bereits einige User Karten entwickelt, darunter auch Poke Radar, das wir bereits im Selbstversuch getestet haben.

Pokevision funktioniert anders, als die meisten Pokémon-Karten. Im Gegensatz zu Poke Radar und CO. tragen nämlich nicht die Spieler die Pokémon ein. Stattdessen liest die Karte die Daten aus dem Spiel direkt aus und zeigt einem den exakten Standort der Monster in Echtzeit an - und sogar die Spawn-Dauer.

Dank der Karte muss man also nicht mehr raten, wo man ein interessantes Pokémon finden könnte. Auch sieht man, wie lange das Pokémon noch am jeweiligen Platz sein wird.

Einziges Problem: Wie auch Pokémon Go selbst, scheint Pokévision derzeit sehr viele Nutzer anzuziehen. Deshalb können Scans manchmal etwas länger dauern und die Seite leidet derzeit unter einigen Ausfällen.

Das sind die stärksten Monster in Pokémon GO

Die skurrilsten Pokémon-Fundorte
Was ein echter Pokémon-Meister werden will, der lässt sich nichtmal davon aufhalten, dass er gerade Vater wird.