Pokémon GO : Das neuste Update für Pokémon GO hat das Tatzen-Feature und damit auch den zugehörigen Bug kurzerhand entfernt. Das neuste Update für Pokémon GO hat das Tatzen-Feature und damit auch den zugehörigen Bug kurzerhand entfernt.

Aktuell sorgte bei vielen Nutzern von Pokémon GO ein besonders lästiger Bug für Unmut: Während man früher anhand der Tatzenanzahl im Menü ablesen konnte wie weit ein bestimmtes Pokémon entfernt ist und in welche Richtung man sich wohl bewegen muss, sorgte der Bug dafür, dass immer drei Fußspuren angezeigt wurden und das Feature so völlig nutzlos war.

Wer denkt, das neuste Update löst dieses Problem, hat sich aber zu früh gefreut: Niantic enfernt kurzerhand das Tatzen-Tool vollständig aus dem Spiel, wenn auch hoffentlich nur solange bis der Glitch endgültig behoben ist.

Das ist aber nicht die einzige Änderung im Update 0.31.0, das inzwischen für iOS und Android verfügbar ist. Neben weiteren Bug-Fixes und Verbesserungen, beinahltet das noch eine Option, die es möglich macht, den eigenen Avatar jederzeit anzupassen.

Verrücktes Pokémon GO: Das haben wir Kurioses mit der App erlebt

Patch-Notes:

  • Charaktere können im Trainer-Profil-Bildschirm überarbeitet werden

  • Attacken-Schadenswerte für einige Pokémon angepasst

  • Einige Arena-Animationen angepasst

  • Speicher-Probleme verbessert

  • Fußstapfen von Pokémon in der Nähe entfernt

  • Schadens-Kalkulierung im Kampf überarbeitet

  • Mehrere Bugfixes beim Antreffen eines wilden Pokémon

  • Detail-Bildschirm von Pokémon überarbeitet

  • Neue Bilder für Achievement-Medaillen

  • Probleme bei der Darstellung einiger Karten-Funktionen behoben

  • Kleinere Text-Fehler entfernt

Der Erfolg von Pokémon GO scheint trotzdem weiterhin nicht zu bremsen. Derzeit gibt es sogar Gerüchte um eine Version im Harry-Potter-Universum. Aber auch die ursprüngliche App sorgt für genug Gesprächsstoff: So beklagen immer mehr Städte das von den Trainern verursachte Müllchaos und ein erster Spieler hat sogar bereits das Maximal-Level erreicht - nur um sein Konto anschließend löschen zu lassen.

Die skurrilsten Pokémon-Fundorte
Was ein echter Pokémon-Meister werden will, der lässt sich nichtmal davon aufhalten, dass er gerade Vater wird.