Stalker : Stalker: Der neue Duke Stalker: Der neue Duke Offiziell läuft bei Stalker alles gut: In einer Stellungnahme will der ukrainische Spieleentwickler GSC GameWorld nichts von Problemen (siehe News) bei der Entwicklung von Stalker wissen. Das Spiel sei derzeit im Betastadium. GSC und THQ würden eng miteinander zusammenarbeiten, um Stalker noch dieses Jahr fertig zu stellen. Damit bestätigt GSC zwischen den Zeilen, dass der Publisher THQ einen Aufpasser in die Ukraine geschickt hat.

Interessant zu hören ist auch, dass es in der Tat Entlassungen beim Grafikteam von Stalker gab. Auch die Gerüchte, dass Grafikengine-Programmierer die Firma verlassen hätten, werden von GSC bestätigt. Dabei verplappert sich Oleg Yavorsky von GSC ein wenig: So spricht er davon, dass die Rechte an den Engines mit dem Namen 'X-Ray' und 'S.T.A.L.K.E.R.-2' weiterhin seiner Firma GSC gehören würden. Haben die Programmierer bereits an Stalker 2 gearbeitet, bevor der erste Teil auch nur annähernd fertig war?

Alles in allem fällt es angesichts dieser Aussagen schwer zu glauben, dass die Entwicklung problemlos verlaufe. THQ ist sich auch alles andere als sicher: In einer aktuellen Releaseliste traut es sich der Publisher nicht, einen Termin für Stalker zu nennen.