Samurai Warriors 2 - Asia-Metzelei angespielt

"Ich prügle mich durch Gegnerhorden in Asien, die 536." -- Samurai Warriors 2 gewinnt nicht gerade einen Innovationspreis. Wir haben THQs Actionspiel angetestet.

von Daniel Matschijewsky,
25.06.2008 15:16 Uhr

"Ich prügle mich durch Gegnerhorden in Asien, die 536." -- Samurai Warriors 2 gewinnt nicht gerade einen Innovationspreis. Wir haben THQs Actionspiel angetestet.
Als einer von sieben, sich kaum unterscheidenden Elitekämpfern metzeln Sie sich im Alten China durch Hundertschaften gegnerischer Soldaten, sammeln Erfahrung, verbessern Talente und erhalten stärkere Schwerter, Speere und sonstiges Haudrauf-Werkzeug. Was spannend klingt, krankt am öden Spieldesign: In einer belagerten Festung von A nach B laufen und alle feindlichen Generäle töten.In der Regel reicht dabei simples Tastenhämmern. Dass Samurai Warriors 2 für Einsteiger trotzdem zu schwer ist, hat gleich zwei Gründe. Zum einen hängt die störrische Kamera zu dicht am Geschehen und sorgt in Verbindung mit den übertriebenen Effekten stets für mangelnde Übersicht. Zum anderen dürfen Sie in den bis zu 30 Minuten andauernden Missionen nicht speichern.
Den Test gibt's in der kommenden GameStar-Ausgabe 09/2008.


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.