Sony - PS3 verursacht weiterhin Verluste

Preissenkung steigert rote Zahlen in der Spielesparte.

von Denise Bergert,
26.10.2007 13:05 Uhr

Sony, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Unterhaltungselektronik, hat heute seine aktuellen Geschäftsergebnisse vorgelegt. Während der Absatz von Digitalkameras den Gewinn im vergangenen Quartal steigern konnte, sorgten eine weltweite Rückruf-Aktion für Notebook-Akkus und die hohen Produktionskosten für Sonys Next-Gen-Konsole PlayStation 3 für Verluste.

Um besser mit Microsofts Xbox 360 und Nintendos Wii konkurrieren zu können, hatte der Konzern vor kurzem die PS3-Preise in den USA, Japan und Europa gesenkt. Da diese jedoch weiterhin unter den Produktionskosten der Konsole liegen, stieg der Verlust der Spielesparte im Berichtsquartal auf 96,7 Milliarden Yen. Die Zahlen liegen damit deutlich über den Erwartungen der Analysten.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.