Steam - Erlaubt Entwicklern spezifische Spieler-Banns

Entwickler dürfen Spieler auf Steam nun eigenständig aus ihren Spielen verbannen, müssen dazu aber weiterhin einen Antrag bei Valve stellen.

von Tobias Ritter,
30.04.2015 06:57 Uhr

Entwickler dürfen auf Steam nun eigenständig Sperren gegen bestimmte Nutzer aussprechen. Die Banns gelten dann ausschließlich für ein spezifisches Spiel.Entwickler dürfen auf Steam nun eigenständig Sperren gegen bestimmte Nutzer aussprechen. Die Banns gelten dann ausschließlich für ein spezifisches Spiel.

Entwickler dürfen auf Steam ab sofort spezifische Sperren gegen Nutzer ihrer Spiele aussprechen. Das geht aus einem neuen Info-Eintrag auf der digitalen Gaming- und Vertriebsplattform hervor. Dort heißt es zu den neuen sogenannten »Game Bans«, dass Entwickler mit eigenen Anti-Cheat-Systemen potentielle Cheater und Hacker nun eigenständig aus ihrem Spiel verbannen dürfen. Allerdings ist dazu weiterhin ein Antrag bei Valve notwendig:

"Spielentwickler informieren Valve darüber, wenn ein störender Spieler in ihrem Spiel entdeckt wurde und Valve spricht dann einen Spiel-Bann gegen den Account aus. Für diese Entscheidung ist einzig und alleine der Spielentwickler verantwortlich. Valve appliziert die Sperre lediglich auf Anweisung des Spielentwicklers."

Einerseits zieht sich Valve damit aus der Verantwortung des Supports bei Anfragen zur Aufhebung derartiger Sperren, andererseits lässt die Maßnahme den Entwicklern selbst nun mehr Spielraum für individuell auf ihre Spiele angepasste Richtlinien und deren Durchsetzung.

Welche Auswirkungen das am Ende auf die Spieler und Nutzer haben wird, bleibt abzuwarten.

Steam-Spiele & Co weiterverkaufen - Ist das erlaubt? - Stephan Mathé über digitale Gebrauchtverkäufe 11:26 Steam-Spiele & Co weiterverkaufen - Ist das erlaubt? - Stephan Mathé über digitale Gebrauchtverkäufe

Steam - Screenshots zum Discovery-Update ansehen


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.