Jedi Knight 2: Feste Mächte : Weniger Rollenspiel, mehr Puzzles: Anders als im direkten Vorgänger werden Sie im Ego-Shooter Jedi Knight 2 nicht selbst bestimmen können, welche Macht-Fähigkeiten Sie wie stark ausbauen. Wie GameStar direkt von den Entwicklern erfuhr, hat Raven Software sich entschlossen, der Hauptfigur Kyle Katarn an bestimmten Stellen festgelegte Jedi-Kräfte zu spendieren. Grund: So lasse sich das Programm besser ausbalancieren. Außerdem habe man als Designer mehr Möglichkeiten, Rätsel einzubauen -- schließlich wisse man genau, welche Fähigkeiten der Spieler zu welchem Zeitpunkt habe.